smago! INFORMIERT
Jeder Deutsche verliert 2.600 Euro durch Energiekrise in Folge des Ukrainekriegs!

Sendetermin: „Panorama“ – heute (18.04.2024), Das Erste / ARD, um 21.45 Uhr im Ersten!

 

 

 

Nach einer Berechnung der Hans-Böckler-Stiftung für das ARD Magazin „Panorama“ (NDR) verliert jeder Deutsche im Schnitt etwa 2.600 Euro pro Jahr durch die Energiekrise in Folge von Putins Angriffskrieg in der Ukraine. Damit schrumpft das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch die Kriegsfolgen deutlich stärker als das anderer Länder, so Professor Sebastian Dullien, Wirtschaftswissenschaftler der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Deutschland hat demnach fünf Prozent seines BIPs verloren. Umgerechnet ergibt das 2.600 Euro pro Kopf.  In Schweden sind es 1.700 Euro, in Italien 230 Euro. Der Durchschnitt im EU-Raum liegt bei etwa 880 Euro. Die Verluste für Deutsche sind damit im Schnitt fast dreimal so hoch wie die anderer Bürgerinnen und Bürger.

Um diese Zahlen zu ermitteln, hat Professor Dullien als Grundlage die Schätzung des Internationalen Währungsfonds aus dem Herbst 2021 für das Bruttoinlandsprodukt für die Jahre bis 2024 genommen. Diese Schätzung war die letzte vor der Ukraine-Invasion und dem Energiepreisanstieg, der schon im Winter 2021 begann, als Russland begann, weniger Gas zu liefern. Dieses damals erwartete BIP hat Dullien mit der aktuellen Schätzung (Januar 2024) des BIPs für 2024 verglichen. Die Differenz kann man grob als Folge der Ukraine-Invasion betrachten, weil diese die größte Veränderung der Rahmendaten seit 2021 ist.

„Deutschland hat ein paar strukturelle Charakteristika, die es besonders verwundbar gemacht haben“, sagt Professor Dullien: „Wir haben einen sehr großen Industriesektor. Das heißt, wir verbrauchen viel Energie. Zweitens: Sehr viel dieser Energie kam in Form von Gas aus Russland. Und drittens hat die deutsche Bundesregierung relativ spät eingegriffen in die Gasmärkte.“ In der Summe ergebe sich daraus eine besonders starke Belastung für Deutschland.

Ließe sich der Verlust also ausgleichen, indem Deutschland wieder in großem Stil Gas aus Russland kauft, wie von einigen Parteien wie dem Bündnis Sarah Wagenknecht und der AfD gefordert wird? Sarah Wagenknecht sagt, es gebe zu russischem Gas „keine realistische Alternative, die sich auf einem ähnlichen Preislevel bewegt“. Der energiepolitische Sprecher der AfD Steffen Kotré sagt, Russland liefere „preiswertes Gas für unsere Wirtschaft. Die haben uns nie im Stich gelassen. Es gab keinerlei Einfluss auf die Politik“.

Recherchen zeigen aber: Es würde der deutschen Wirtschaft nur wenig helfen, wenn Deutschland wieder Gas aus Russland beziehen würde.

Österreich etwa bezieht bis heute umfangreich Pipeline-Gas aus Russland. Im Januar 2024 kam sogar 97 Prozent des Rohstoffs per Pipeline aus Russland, im Februar waren es immer noch 87 Prozent. Billig ist das Gas dort dennoch nicht. Laut dem Preismonitor des Instituts für Höhere Studien (IHS) ist der Gaspreis für Endkunden in Österreich in den vergangenen Jahren sogar stärker gestiegen als in Deutschland. Und: Das gilt auch für die absoluten Preise. In Österreich ist Gas sogar teurer als in Deutschland. In Deutschland liegt der Gaspreis für Verbraucher 2024 bei etwa 9 Cent pro kWh, in Österreich bei etwa 12 Cent. Bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh zahlt ein Haushalt in Deutschland etwa 1800 Euro, in Österreich 2.400 Euro im Jahr. (Quelle: HEPI, energypriceindex.com, Werte gerundet).

Viele Gasmarkthändler und Ökonomen glauben zudem, dass eine Rückkehr zu russischem Gas Deutschlands Industrie eher schwächen würde und ein Standortnachteil wäre. Deutschlands Wirtschaft sei gerade deshalb so stark eingebrochen, weil es so abhängig vom russischen Gas war. Ein Transformationsschock, der so kurzfristig nicht abgefedert werden konnte. Mittlerweile hat Deutschland stabile neue Lieferanten gefunden, die Gaspreise sinken wieder.

Wenn Nordstream voll einsatzfähig wäre und Russland wieder Gas liefern würden, würde das laut Professor Dullien wenig bringen: „Für die Investitionsentscheidungen der Unternehmen und auch für die Entscheidung, ob bestimmte Standorte hier weiterbetrieben werden, ist nicht nur der aktuelle Preis wichtig, sondern die Frage: Wie sicher und wie verlässlich ist sowohl die Lieferung als auch der Preis in der Zukunft? Russland ist kein verlässlicher Partner für Gaslieferungen. Daran ändert sich auch nichts, wenn die Pipelines repariert sind.“ Heißt: Sollte Deutschland wieder große Mengen aus Russland importieren, könnte es sogar dazu führen, dass Unternehmen deshalb ihre Produktionsstätten nicht hier ansiedeln. Auf Anfrage bleiben das BSW und die AfD bei Ihrer Haltung, russisches Gas importieren zu wollen.

Textquelle: NDR Fernsehen (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

5 + 4 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen