RALPH SIEGEL vs. INGRID PETERS
„Eine ältere Dame“, die „so unendlich dummes Zeug von sich gibt“!

Lesen Sie HIER Ralph’s „Hohlraum-VerSIEGELung“ …:

 

Liebe Freunde…. vorab wünsche ich allen eine frohe Weihnachtszeit.

Bin zur Zeit in den USA um mich von den vergangenen Strapazen und der über aus positiven Arbeit an unserem Zeppelin Musical zu erholen. Es findet nächstes Jahr in Füssen statt 😊auch um die Weihnachtszeit und ich würde mich sehr freuen viele von Euch dort zu sehen.

Eine ältere Dame möchte ich aber bitte dort nicht sehen, denn sie gibt in ihren aktuellen Interviews so unendlich viel dummes Zeug von sich ….insbesondere auch über mich. Ingrid Peters war nicht nur unter Vertrag bei mir und meiner eigenen Firma Jupiter, sondern ich habe dem jungen Talent, obwohl ich selbst als Komponist antrat, den Titel ‚Über die Brücke geh‘n‘ besorgt, weil er mir gefallen hat und von meinem lieben Kollegen Hans Blum geschrieben wurde. Dies geschah über meine Industrie und GEMA Verbindung .

Die Produktion, die Reisen, Flüge und alles, was mit dem ESC damals zusammenhing, finanzierte ich allein und Frau Peters wurde auch in Norwegen bis zum Geht-nicht-mehr unterstützt.

‚Afrika‘ war auch bei Jupiter Records entstanden und wir haben sie gefördert bis zum Geht-Nicht-Mehr Mein Mitarbeiter und festangestellter Producer Werner Schüler kann das bestätigen.

Dass der ESC in München keine Siegel Veranstaltung war, sondern vom bayerischen Rundfunk veranstaltet wurde und eine neutrale Jury die Titel ausgewählt hat,weiß jeder und alle anderen Vermutungen sind eine Frechheit.

Ich habe eben allen Autoren und dem Hause verbundenen Künstlern Chancen verpasst und sie gefördert.

Dass wir damals über viele Jahre hinweg so erfolgreich waren, verdanke ich eben einer neutralen Jury, die ohne Ansicht der Person, sondern anonym Lieder auswählte.

Wäre das heute noch so, hätte Germany sicher wieder mehr Erfolg .

In dem Sinne wünsch ich allen ESC Kandidaten für 2020 viel Erfolg…. leider sind wir nicht mehr dabei….. aber das liegt wohl an so dummen Gedanken und Sprüchen , wie ich sie heute am Nikolaustag wieder lesen musste…..traurig aber wahr!

Mit Grüßen aus den USA

Euer Ralph 🌈😊🎶🎹


Textquelle/Bildquelle:
Facebook-Seite von Ralph Siegel (Textvorlage)

3 Gedanken zu „RALPH SIEGEL vs. INGRID PETERS
„Eine ältere Dame“, die „so unendlich dummes Zeug von sich gibt“!

  • 8. Dezember 2019 um 4:56
    Permalink

    Ingrid Peters, gibt es die noch? Ohne Ralph Siegel wäre die Dame nicht dritte Reihe wie in ihrer Karriere, sondern lief unter ferner Liefen.
    Anstatt dankbar zu sein, verdreht sie die Fakten.

    Antwort
  • 8. Dezember 2019 um 5:03
    Permalink

    Ingrid Peters verdreht die Fakten. Ohne Ralph Siegel wäre sie nicht fünfte Reihe, sondern würde unter ferner Liefen laufen.
    Anstatt dankbar zu sein, dass jemand ihr das alles finanziert hat, teilt sie aus. Das geht gar nicht.
    Und „Über die Brücke“ wurde erst Gitte und Paola angeboten. Die wollten nicht und dann erst die Peters.

    Antwort
  • 11. Dezember 2019 um 11:34
    Permalink

    Lieber Ralph,
    da ich keine persönlichen Kontaktdaten mehr von Dir habe, wende ich mich auf diesem Weg an Dich.
    Du hast dich mir gegenüber stets als liebevoller, engagierter und großzügiger Mäzen gezeigt und ich habe kein böses Wort über Dich zu sagen. 1987 haben wir unsere vertraglich festgelegte Zusammenarbeit mit deiner Plattenfirma in gegenseitigem Einvernehmen auf meine Initiative hin aufgelöst. Es gab keinen Streit darüber, was ich Dir bis heute hoch anrechne.
    Fakt ist aber, dass ich bei der Vorentscheidung 1986 „vertragslos“ war, da eine Verlängerung des vorherigen Vertrags noch nicht schriftlich fixiert war. Dies wurde am Tag der Generalprobe nachgeholt.
    Dass mein Erzählen darüber nun so heftig in die Richtung interpretiert wird, als möge ich Dir nach mehr als 30 Jahren einen Stoß verpassen, macht mich sehr betroffen. Ich wiederhole: ich habe nichts Negatives über Dich zu sagen und Dir absolut nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil!
    Die Umstände waren seinerzeit verzwickt und wurden gelöst. Und als damals noch sehr unsichere Künstlerin hat mich das ziemlich irritiert. Deshalb ist die Geschichte wohl in meiner Erinnerung geblieben. Es war nicht mein Ansinnen, Dich in irgendeiner Form bloßzustellen. Es war ja auch unser Verschulden, dass wir uns nicht rechtzeitig um eine Vertragsverlängerung bemüht haben.
    Ich kann nicht sagen, warum ich diese Gegebenheit überhaupt erwähnt habe, und es tut mir sehr leid, dass ich offensichtlich damit etwas ausgedrückt habe, was sich zum Vorwurf an Dich interpretieren lässt.
    Ich entschuldige mich dafür in aller Form bei Dir.
    Ich kann nur sagen: wenn Du Dich in all den Jahren nicht so intensiv für den Grand Prix engagiert hättest, hätte es so manchen schönen Song nicht gegeben, und auch mein Leben wäre bis zu meinem teilweisen Rückzug vor ein paar Jahren gewiss anders verlaufen.
    Ich hoffe sehr, dass damit diese unglückseligen Formulierungen aus der Welt sind und du meine Entschuldigung annimmst.
    Ich wünsche dir von Herzen eine ruhige Weihnachtszeit und alles erdenklich Gute für das kommende Jahr.
    Deine
    Ingrid Peters

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

60 − = 56