STEREOACT
smago! CD-Kritik: Mit „#Schlager“ präsentieren sie die perfekte Symbiose aus Old-School-Schlager und Deephouse-Elementen!

Das Produzenten-Duo aus dem Erzgebirge leistet Pionierarbeit!

 

 

Das deutsche DJ- und Produzentenduo STEREOACT startete vor genau zehn Jahren seine musikalischen Aktivitäten mit Produktionen aus dem Electro-House-Bereich. Im Jahr 2014 entdeckten die beiden aus dem Erzgebirge stammenden Mitglieder RICO EINENKEL und SEBASTIAN SEIDEL im Netz einen Schlager namens „Die immer lacht“, dem sie einen Remix „verpasst“ haben. Der Erfolg war gigantisch, die Single dürfte einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Popsongs des letzten Jahrzehnts sein.

Im Anschluss wurden auch viele Stars der Schlagerszene auf STEREOACT aufmerksam und gaben moderne Remixe in Auftrag – so z. B. HELENE FISCHER („Nur mit dir“) und VANESSA MAI (WOLKENFREI) („Mein Herz schlägt Schlager“).

Nun haben sich STEREOACT der ganz großen Schlagerklassiker der letzten Jahrzehnte angenommen und dabei kaum große Namen ausgelassen – den großen Schlagern von Superstars wie HOWARD CARPENDALE, VICKY LEANDROS, NICOLE, CONNIE FRANCIS und NINO DE AGELO hauchten die Jungs neues Leben ein und stellten die 13 Songs beinhaltende Remix-Sammlung unter das schlichte Motto „#schlager“.

Den Hit seines Lebens landete KLAUS LAGE 1984 mit dem Song „1000 und 1 Nacht (Zoom!)“. Genau diesen Song stellen STEREOACT an den Anfang des Albums und geben dem Lied gleich einen neuen Namen. „1000-mal berührt, 1000-mal ist nichts passiert“. Als Gesangspart wurde nicht die Originalspur von KLAUS LAGE verwendet, sondern ein eigener Sänger engagiert.

VICKY LEANDROS’ Klassiker „Ich liebe das Leben“ wurde schon oft gecovert. Der ultimative Kultschlager wurde von ANDREA BERG so einfühlsam gesungen, dass manche Fans sogar meinen, das Original sei von ANDREA. Sehr erfolgreich wurde der Schlager als Vorabsingle ausgekoppelt und konnte sich sogar in den Trend-Singlecharts platzieren. Auch über 45 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung hat das Lied nichts von seiner Strahlkraft verloren und kommt insbesondere bei „TikTok“ sehr gut an.

Als Nachfolge-Single seines Überhits „Verdammt ich lieb dich“ wählte MATTHIAS REIM die ähnlich brillante Nummer „Ich hab geträumt von dir“, der von STEREOACT neu aufgenommen und mit eigenem Sänger und höherem Tempo produziert.

Als die Jungs von STEREOACT „Jenseits von Eden“ neu aufgenommen haben mit der Originalstimme von NINO DE ANGELO, konnte niemand ahnen, was für ein unglaubliches Comeback NINO anno 2021 starten würde. Im STEREOACT-Mix ist NINOs brillante und schon damals einzigartige Stimme besonders hervorstechend – auch dieser von DRAFI DEUTSCHER komponierte Schlager hat nichts von seiner Strahlkraft verloren.

Den PUR-Klassiker „Abenteuerland“ haben STEREOACT generalüberholt. Nicht nur das Arrangement wurde clubtauglich gemacht, sondern auch der Gesang klingt von einer Frauenstimme gesungen anders. Ein völlig neues PUR-Gefühl, auch wenn die Band nicht höchstselbst an der Aufnahme mitgewirkt hat.

Schöner fremder Mann“ ist ein Schlager, der schon für zwei Generationen zu einem großen Hit in Deutschland gemacht wurde. Sowohl im Jahr 1961 als auch (als Bestandteil des „Jive Connie“-Medleys) 1992 schaffte es CONNIE FRANCIS damit in die Top-10 der Singlecharts. Und auch heute noch hat die legendäre Amerikanerin hierzulande viele Fans. Grund genug, auch diesen Titel (von der Originalinterpretin gesungen) im STEREOACT-Sound daherkommen zu lassen. Die heute 83 Jahre alte CONNIE FRANCIS ist begeistert von der Verjüngungskur ihres inzwischen sechs Dekaden alten Hits.

Einer der größten Erfolge von HOWARD CARPENDALE ist „Ti Amo“. Auch und gerade Balladen passen in den STEREOACT-Sound, wie wir bemerken können – nachdem HOWARD den Titel mit Sinfonieorchester eingespielt hat, gibt es nun eine Aufnahme des Meisters mit dem totalen Gegenteil – Deep-House-Club-Sound mit HOWARD – das wird nicht nur den Fans des Topentertainers gefallen.

Völlig neu bearbeitet hat das DJ-Duo den Kultklassiker „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ und dabei die im Original von JÜRGEN MARCUS gesungene Originalmelodie leicht modifiziert, so dass sein Song im Stil der Pop-Poeten 2021 klingt, aber natürlich im unverwechselbaren STEREOACT-Sound daherkommt.

Eine weibliche Version von „Tanze Samba mit mir“ finden wir ebenfalls auf dem „#Schlager“-Album. Besang einst TONY HOLIDAY die Frau, die „so heiß wie ein Vulkan“ brennt, wurde der Song diesmal aus weiblicher Sicht präsentiert.

Ähnlich wie bei „Jenseits von Eden“ dominiert bei „Ein bisschen Frieden“ die Originalstimme – hier von NICOLE, deren brillante Interpretation ihres größten Hits zum Ausdruck kommt. Abgesehen vom fehlenden Intro sind Teile des Originalarrangements (sogar die Streicher) vernehmbar. Vielleicht auch deshalb bekamen STEREOACT als erste Remixer überhaupt die Freigabe zum Verwenden der Stimmer der damals 17-jährigen NICOLE.

Gemeinsam mit IREEN SHEER haben STEREOACT an einem neuen Mix für deren großen Hit „Heut Abend hab ich Kopfweh“ gearbeitet – der „Radio Cut“ ist sehr kommerziell produziert – diesmal hören wir sogar Bläsersounds, die synthetisch ins Arrangement eingefügt wurden.

Bei einem Rückblick auf die Schlagergeschichte darf natürlich auch die Ost-Ikone UTE FREUDENBERG nicht fehlen. Deren Überhit „Jugendliebe“ ist längst zum gesamtdeutschen Erfolg geworden – immer wieder wird dieser Song in den Shows von FLORIAN SILBEREISEN zelebriert – inzwischen haben auch westdeutsche Künstler wie SONIA LIEBING diesen „traumhaft schönen“ Schlager von UTE FREUDENBERG für sich entdeckt. In der STEREOACT-Variante wurde der Titel ins Jahr 2021 geholt – selbstredend mit der Originalinterpretin UTE FREUDENBERG.

Schon im vergangenen Jahr haben STEREOACT die Originaltonspuren des leider verstorbenen KAREL GOTT mit der damals kleinen DARINKA verwendet, um den schönen 1980er-Knaller „Fang das Licht“ zu zelebrieren. Selbst bei dieser Schlagerikone klingt der neue STEREOACT-Sound nicht befremdlich – im Gegenteil ergänzen sich die traditionelle Melodie und der moderne Electro-Sound perfekt.

Das Experiment war mutig, ist aber gelungen. Mit ihrem neuen Album „#Schlager“ präsentieren uns STEREOACT eine perfekte Synthese des wirklich typisch klassischen Schlagers mit modernen elektronischen und Deephouse- bzw. Dance-Elementen. Schöner Nebeneffekt ist, dass die großen Schlagerklassiker durch die neuen Bearbeitungen nicht in Vergessenheit geraten werden, zumal ja auch andere aktuelle Stars wie GIOVANNI ZARRELLA, RAMON ROSELLY und LAFEE sich – jede bzw. jeder auf ihre / seine Weise auf Schlageroldies der vergangenen Jahre „gestürzt“ haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

53 − 52 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen