HANNELORE AUER
Hannelore ist tot!

Die Frau von Heino wurde 82 Jahre alt!

 

 

 

HANNELORE AUER, die Frau von HEINO, ist tot. Sie starb bereits am 08.11.2023 im Alter von 82 Jahren in ihrem gemeinsamen Haus in Kitzbühel, wie erst jetzt bekannt wurde. Todesursache – laut BILD –: “plötzlicher Herzstillstand”!

“Es war Heinos ausdrücklicher Wunsch, sich von seiner geliebten Frau in aller Stille verabschieden zu können”, so Heinos Manager Helmut Werner in der BILD-Zeitung.

Heino selbst befand sich am 07./08.11.2023 anlässlich der TV-Produktion “Kiwis große Partynacht” (mit Andrea Kiewel) in Berlin. Er sollte dort u. a. den Titel “Junge” (im Original von Die Ärzte) singen.

Fatal: Am übermorgigen Freitag (17.11.2023) sollte eigentlich Heinos Kirchentournee “Die Himmel rühmen” (mit Franz Lambert und seinem “Traumorchester” sowie Stargast Anita Hegerland) starten.

Zwischenzeitlich hat sich auch Jan Mewes zu Wort gemeldet, der Heino (und Hannelore) über viele Jahre gemanagt hat. Auf seiner Facebook-Seite schreibt er: “Ruhe in Frieden, liebe Hannelore!”. Und weiter: “Auch wenn sich unsere Wege 2019 getrennt haben, denke ich an 16 wunderbare Jahre zurück, in der wir so etwas wie eine Familie waren und sehr viel gemeinsam erleben durften.”

Für Peter Orloff war Hannelore stets “der Motor von Heino”, wie “Der Titan” am gestrigen Dienstag (14.11.2023) – noch voller Hoffnung, dass sich das Blatt vielleicht doch noch wenden könnte – zu www.smago.de. Dass Hannelore zu diesem Zeitpunkt bereits seit sechs tagen verstorben war, konnte auch er nicht wissen …

 

 

 

 

Biografie HANNELORE AUER

 

 

Hannelore Kramms Vater war Postbeamter. Sie besuchte vier Jahre lang die Bundesgewerbeschule für Mode und Gebrauchsgrafik in Linz. Sie beteiligte sich 1957 als 15-Jährige an einem Gesangswettbewerb in Wien und erreichte mit den Titeln “Tausendmal möchte ich dich küssen” und “Fällt das gelbe Laub im Oktober” den zweiten Platz. Daraufhin erhielt sie die Möglichkeit, bei in Österreich tätigen Schallplattenfirmen (His Master’s Voice, Parlophone) Singles zu veröffentlichen. Ende 1959 erhielt sie einen Plattenvertrag bei der großen deutschen Plattenfirma Electrola, wo sie bis 1963 sieben Singles erfolglos veröffentlichte. 1960 vertrat sie Deutschland zusammen mit vier anderen Interpreten beim “Songfestival von Knokke” und gewann den dortigen Wettbewerb. Im Sommer 1962 coverte sie eine Single mit dem Hadjidakis-Titel und Nana-Mouskouri-Erfolg “Was in Athen geschah”. Dieser Titel wurde zu ihrem einzigen Erfolgssong; er wurde von der deutschen Musikzeitschrift Musikmarkt auf Rang 32 platziert. Sie war 17 Wochen lang in den Top 50 des Musikmarkts vertreten und war damit erfolgreicher als Nana Mouskouri, die mit dem gleichen Titel zwar ebenfalls auf Platz 32 landete, sich aber nur 12 Wochen behaupten konnte. 1963 wechselte Auer zum Plattenlabel Decca, wo es bis 1965 zu sechs Single-Produktionen kam. Darunter waren auch zwei Duettplatten mit Teddy Parker sowie eine Single mit Manfred Schnelldorfer. Mit Schnelldorfer besang sie eine weitere Duettplatte beim Ariola-Sublabel Cantagallo. Dort veröffentlichte Hannelore Auer bis 1966 insgesamt fünf Singles. 1968 erschien bei Metronome die Langspielplatte “Ein Busserl aus Wien”, und 1984 veröffentlichte EMI zwei Singles mit ihr und ihrem Mann Heino unter „Heino & Hannelore“.

Vor allem Regisseur Franz Antel, der zu Beginn der 1960er-Jahre mit Auer liiert war, gab ihr auch mehrere Nebenrollen in seinen Filmkomödien. In manchen Filmen hatte sie allerdings nur einen kurzen Auftritt als Sängerin, so in ihrem ersten Film “Ich heirate Herrn Direktor” von 1960. In dem folgenden Film (“Willy, der Privatdetektiv”) hatte sie als Helga Dobbelmann bereits eine Charakterrolle. Bis 1972 wirkte sie in mehr als 30 Film-und-Fernsehproduktionen mit. Obwohl sie seit 1968 eine verheiratete Auersperg war, wurde sie in Filmen weiterhin als Hannelore Auer aufgeführt. Im Jahr 1972 erlitt sie bei einem Verkehrsunfall mehrere Knochenbrüche und lag anschließend mehrere Wochen im Koma.

Hannelore Auer avancierte zu einem Bestandteil der Schickeria, die weniger durch ihre Schlager oder ihre Filmrollen als vielmehr durch ihr Privatleben die Aufmerksamkeit der Regenbogenpresse auf sich zog. 1968 wurde sie die zweite Ehefrau von Alfred „Alfie“ Auersperg (1936–1992). Nach der Scheidung 1979 heiratete sie den Schlagersänger Heino (Heinz Georg Kramm), den sie bereits 1972 bei der Miss-Austria-Wahl kennengelernt hatte. Sie wurde seine Managerin und trat mit ihm öfter gemeinsam auf, beispielsweise auch als Co-Moderatorin der Volksmusiksendung Heino und Hannelore. Im Jahr 2004 erlitt sie einen Herzinfarkt. Dies war einer der Gründe, warum Heino seine Karriere unterbrach.
Foto-Credit: www.rocknroll-schallplatten-forum.de
Textquelle: Wikipedia.de (Textvorlage!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

9 + 1 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen