PAULINA WAGNER
Dieter Bohlen erfindet einen neues Wort: „durchMERKELn“ (= kein Risiko eingehen wollen)!

Für ihren Auftritt mit dem Maite Kelly Hit „Sieben Leben für dich“ musste sich die 22-jährige Paulina Wagner einiges anhören …:

 

 

Florian Silbereisen zog seinen (imaginären) Telefonjoker (in Gestalt von Maite Kelly). Dieter Bohlen wurde schon etwas deutlicher, als es darum ging, PAULINA WAGNERs (ersten) Auftritt in der RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar – Das große Finale“ mit dem Titel „Sieben Leben für dich“ von Maite Kelly zu beurteilen:

„Das Ding ist: Du hast dich in den letzten Show letzten in den letzten Show so ein bisschen durchge-MERKEL-. Du bist kein großes mehr Risiko eingegangen, wie unsere Kanzlerin, und dass ist im Finale nicht der richtige Weg. Da muss man ein bisschen riskieren. Einfach ‚Umzukomponieren‘, alle hohen Töne weg, alle tiefen Töne weg … – Helene kannst du nicht mehr singen, Maite jetzt nicht. Florian (Silbereisen) sagt immer, dass es ’schwieriger Schlager‘ ist? – Das ist Quatsch! Man kann ja jetzt nicht jede Nummer, die ein bisschen mehr hat als eine Oktave … – bei Popmusik gibt’s das ja nonstop -, also: Ein vernünftiger Künstler heutzutage, der sich diesem Wettbewerb stellt, nicht nur bei DSDS, der muss ein bisschen mehr als eine Oktave singen können und das auch oben und unten abdecken.“

Neben all dem Tadel gab es aber auch Lob für die 22-Jährige: „Ich finde wie immer, dass deine Auftritte visuell der Hammer sind. Ich bin auch sicher, dass du, wenn’s jetzt heute nicht für die Nr. 1 reicht, das wir dich tausend Prozent wiedersehen werden. Entweder wirst du tanzen und ‚Let’s Dance‘ gewinnen, du wirst irgendwie ein Titelmagazin machen. Du bist eigentlich wirklich fürs Fernsehen geschaffen, aber die Nummer, die hat dir nicht gelegen, fand ich.“.


Textquelle/Bildquelle:
Andy Tichler, Chefredakteur www.smago.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

77 − = 76