LIESBETH LIST
Liesbeth List ist tot!

Sie war in der 1. “ZDF-Hitparade” am 18.01.1969 mit dabei!

 

 

LIESBETH LIST, die in der 1. “ZDF-Hitparade” am 18.01.1969 zu Gast war, ist tot. Sie starb im Alter von 78 Jahren in Soest bei Utrecht.

Somit sind von den 14 Teilnehmern der 1. “ZDF-Hitparade” nunmehr nur noch 5 am Leben:

* Graham Bonney
* Jacqueline Boyer
* Bata Illic
* Peter Orloff
* Siw Malmkvist

Biografie LIESBETH LIST (Quelle: Wikipedia.de)

Liesbeth List (* 12. Dezember 1941 in Bandung, Niederländisch-Indien; † 25. März 2020 in Soest, Niederlande[1]) war eine niederländische Sängerin.
Leben und Wirken
Geboren wurde sie 1941 als Elisabeth („Elly“) Dorothea Driessen im damaligen Niederländisch-Indien, heute Indonesien. Ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie nach der japanischen Invasion Javas in einem japanischen Konzentrationslager. Nach der Befreiung verübte ihre Mutter Suizid, und der Vater kehrte mit ihr in die Niederlande zurück. Dort kam Elisabeth bald in ein Heim, da sie sich nicht mit der zweiten Frau des Vaters verstand. Nach dem frühen Tod des Vaters wurde sie von einer Familie auf Vlieland adoptiert. Aus Elisabeth Driessen wurde Liesbeth List.
Im Alter von 18 Jahren ging sie nach Amsterdam, um dort Mode zu studieren. Ihren Unterhalt verdiente sie sich als Sekretärin in einem Architekturbüro. In ihrer Freizeit nahm sie Gesangsunterricht bei dem Gesangspädagogen Bep Ogterop.
Nach einem Auftritt in der Talent-Show Nieuwe Oogst wurde Liesbeth List 1962 in die Fernsehshow von Rob de Nijs eingeladen. Daraufhin wurde sie in ihrem Heimatland populär, besonders in den 1960er Jahren im Duett mit Ramses Shaffy. Das von Lennaert Nijgh und Boudewijn de Groot geschriebene Lied “Pastorale”, das sie zusammen mit Ramses Shaffy 1968 aufnahm, wurde international zu einem großen Erfolg und auch von anderen Künstlern ins Repertoire aufgenommen. Liesbeth Lists Repertoire umfasste unter anderem Lieder von Mikis Theodorakis, Jacques Brel, Charles Aznavour, Rod McKuen, Serge Gainsbourg, Harry Nilsson, Burt Bacharach und Gilbert Bécaud.
In der Bundesrepublik Deutschland trat sie in Shows wie der ZDF-Hitparade (als Lisbeth List am 18. Januar 1969 mit “Der Herr Marquis” von Drafi Deutscher und Hans Blum) und der “Starparade” auf.
Schauspielerisch trat List in einigen niederländischen und deutschen Filmen und Fernsehserien in Erscheinung, darunter 1974 in “Zum Abschied Chrysanthemen” von Florian Furtwängler.
1994 erschien ihr Album “List”, mit dem sie an ihre früheren Erfolge anknüpfen konnte. Sie ging wieder auf Tournee; das Stück “Heb het leven” lief wurde zum Hit. Ab 1997 sang sie in verschiedenen Musicals, darunter 1999 in Piaf, wo sie Édith Piaf darstellte. 2017 erschien die von dem Journalisten Dave Boomkens verfasste Biografie Liesbeth List: “De dochter van de vuurtorenwachter” („Liesbeth List: Die Tochter des Leuchtturmwärters“).
Liesbeth List lebte von 1965 bis 1979 in einer Beziehung mit dem Schriftsteller Cees Nooteboom. Anschließend war sie mit dem Restaurantbesitzer Robert Braaksma verheiratet, mit dem sie 1983 eine Tochter namens Elisah bekam. Er starb 2014 im Alter von 64 Jahren. Liesbeth List, die sich aufgrund ihrer Demenz-Erkrankung 2017 von der Bühne zurückziehen musste, starb sechs Jahre später.
Textquelle: Andy Tichler, Chefredakteur www.smago.de - unter Verwendung einer Produkt-Information von Shop24Direct (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

36 − 31 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen