STEPHAN RYSSEL
Stephan Ryssel verhilft der Debüt-Single von IBO zu neuem Ruhm!

Der 38 Jahre alte Song ist noch heute eine Bank unter den Popschlagern!

 

 

In den frühen 1980er Jahren gab es so etwas wie eine Wachablösung im deutschen Schlager. Insbesondere die Stars der Neuen Deutschen Welle holten sich die Hitparaden-Platzierungen, die zuvor dem klassischen Schlager vorbehalten waren. In dieser Zeit erschienen aber auch einige neue Schlagerstars auf der Bildfläche, die mit neuen Sounds und vor allem kreativen Texten auf sich aufmerksam machten. Zu dieser Gruppe zählt zweifelsohne IBO, der sein Schallplattendebut im Jahr 1983 gab.

Aus dem Umfeld der Wittener Band FRANZ K. stammte WALTER GERKE, und JÜRGEN RENFORDT hatte sich als Teilnehmer des Vorentscheids beim Grand Prix 1981 einen Namen gemacht – zusammen schrieben die beiden Kumpels einen Song, der sich sprachlich vom sonstigen Schlagereinerlei abhob.

WALTER GERKE war Zeit Lebens in großen Teilen für die originellen Songs von IBO (mit) zuständig, der Grundstein wurde mit „Verlang ich zu viel“ gelegt. In dem Song geht es um ein Paar, das offensichtlich eine heiße Nacht hinter sich hat – und der Mann sich überlegt, ob vielleicht „mehr“ daraus werden könnte. Zeilen wie „Verlang ich zu viel in einer Nacht – vielleicht hab ich schon zu weit gedacht – erwarte ich mehr als du es fühlst – weil du das alles ganz anders siehst?“.

Wohl zwei Komponenten haben aus diesem Song einen kleinen Evergreen gemacht. Erstens bietet das Thema klar Identifikationspotenzial. Die Situation, dem anderen seine (bzw. ihre) Liebe zu gestehen, haben wohl fast alle Menschen schon einmal durchlebt. Dass IBO mit den Worten von WALTER GERKE genau diese Situation in eine Alltagssprache bringt, ist sicher auch ein Baustein des Erfolgs – diese Alltagssprache, wie sie heute „normal“ ist, war zu Beginn der 1980er Jahre, als oftmals eine eher bildhafte Sprache angesagt war („hielt ich ihre Jugend in den Händen“ usw.), war damals recht progressiv – gerade junge Schlagerfans hat das offensichtlich angesprochen.

Sperrige Wörter wie „Luftaufsichstsbaracke“ waren zuvor eher Liedermachern wie REINHARD MEY zugestanden – im Schlager waren Zeilen wie „der Kühlschrank in der Küche summt“ oder „Ich rauch die Zigarette von dir“ damals eher ungewöhnlich, mit Stars wie WOLFGANG PETRY und MATTHIAS REIM hat sich das einige Jahre später grundlegend geändert.

Übrigens: JÜRGEN RENFORDT hat seine Komposition später auch selber aufgenommen – mit beachtlichem Erfolg. „Verlang ich zuviel“ ist die B-Seite seines größten Hits „Zu verkaufen: ein schneeweißes Brautkleid“, dessen Text übrigens auch von WALTER GERKE stammt. 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung hat OLAF HENNING sich auch noch mal des Songs angenommen.

Aktuell hat nun STEPHAN RYSSEL, im Hauptberuf Zahnarzt, ins Jahr 2021 transportiert – produziert von STEFAN PÖSSNICKER. Als RYSSEL vor 25 Jahren die berufliche Richtung der Zahnmedizin eingeschlagen ist und die Musik daher zurückstellen musste, ahnte er wohl nicht, dass viele Jahre später nun auch seine Zeit als Sänger schlagen würde.

Und da STEPHAN den Song „Verlang ich zu viel“ schon immer geliebt hat, war es naheliegend, mit genau dieser Schlagerperle so richtig durchzustarten – IBO würde sich bei so einer professionellen Produktion sicher freuen, dass sein Debüt-Hit von 1983 nun vielleicht noch einmal zur Initialzündung für eine Schlagerkarriere …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

78 − 68 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen