JÖRG BAUSCH
Wissenswertes über seine neue CD „12 Farben“!

Eine musikalische Reise durch das Jahr 2020 – und: ein geniales Konzept!

 

 

Wenige Künstler schaffen es heutzutage, ihre Fangemeinde tatsächlich durch das gesamte Jahr zu begleiten. JÖRG BAUSCH hat diese Herausforderung ins Auge gefasst und nun, im Dezember, tatsächlich erfolgreich fertiggestellt. Mit seinem Konzept „12 Farben“ hat er jeden Monat eine brandneue Single herausgebracht. Eine musikalische Reise durch das Jahr 2020 – einem Jahr, das wohl für weltweit alle Menschen da draußen ein schwieriges, beängstigendes und kompliziertes Jahr war. Welchen besseren Grund könnte es geben, den Menschen mit immer neuer Musik die Flucht vor dem grauen Alltag zu erleichtern?

„12 Farben“ – das sind 12 Singles, die nach dem Abschluss des Jahres zu einem brandneuen Album werden. In einer Zeit, in der sehr viele Menschen eigentlich keine kompletten Alben mehr hören, sondern viel eher von Song zu Song springen, schafft es das 12-Farben-Konzept dennoch, den Hörern ein komplettes Album nahezubringen – denn jede veröffentlichte Single hat außerdem ein Musikvideo spendiert bekommen. Ein Novum? Sicherlich! Welcher Künstler bringt denn tatsächlich zu jedem einzelnen Song seines Albums ein Musikvideo heraus?

Doch dies ist nur einer von vielen Meilensteinen, die „12 Farben“ aufstellt. Auch ist die Herangehensweise der Hörer an dieses besondere Album einzigartig. Im Regelfall hört man sich ein neues Album von vorne bis hinten an, ein Song folgt dem anderen und all das ist nach einer guten Dreiviertelstunde vorbei. Die einzelnen Songs bleiben dabei oftmals nur kurz in Erinnerung, da man in der Spieldauer des Albums stets voranschreitet. Doch „12 Farben“ führt anders an die Songs: Jeden Monat haben die Fans einen brandneuen Song mit Video, welchen sie nicht nur viel bewusster und öfter hören – nein, auch ist es eben ihr „Song für den Monat“. So verbinden die Hörer mit jeder Single direkt eine bestimmte Zeit des Jahres.

Wenn nun nach Abschluss des Jahres das komplette Album „12 Farben“ mit allen 12 Songs erscheint, dann haben die Fans bereits eine ganz besondere  Beziehung zu jedem Song. Und  wann  hat man sich zuvor  schon  einmal  so intensiv mit einem  Album  auseinandergesetzt?

Nun gibt es sicherlich für den Einen oder Anderen da draußen die Frage: „Warum sollte mich die Album-Veröffentlichung dann eigentlich noch interessieren? Ich habe doch bereits jeden Song gehört.“ – Nun, als Geschenk für die Fans wird das Album nicht nur zwölf Songs beinhalten, sondern gleich vierundzwanzig! Zu jeder erschienenen Single gibt es eine besondere Remix-Version auf dem Album.

Wie man sich sicherlich denken kann, ist es kein leichtes Unterfangen, ein Werk wie „12 Farben“ auf die Beine zu stellen. Nicht nur die Kreativität und der Ideenreichtum sind gefragt – auch kann es bei einem so raschen Veröffentlichungs-Rhythmus schnell geschehen, dass man sich musikalisch wiederholt. Wenn die Fans jeden Monat eine neue Single erwarten, dann sind die Erwartungen hoch. Wenn dann eine Single nicht gut durchdacht ist und enttäuscht, dann wenden sich die Hörer möglicherweise ab und verfolgen den Rest der Song-Veröffentlichungen gar nicht mehr. Außerdem ist eine große Abwechslung gefragt – denn wenn eine neue Single wie eine Selbstkopie daherkommt, dann ist das gesamte „12 Farben“-Konzept keine Besonderheit mehr. Und schließlich darf man nicht vergessen, dass das Album auch unterschiedliche Nuancen auf dem Farb-Spektrum umschreibt – und diese sind selbstverständlich ebenfalls nie gleich oder austauschbar.

So ist der Leistungsdruck bei einer solchen Idee selbstverständlich sehr hoch – und das zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die das Jahr 2020 uns bereitete. So war es auch nicht immer einfach für Jörg Bausch. Doch wenn ihn die Zuversicht zwischendurch einmal verlassen hatte, kam stets früher oder später die zündende Idee, die zu einem aufregenden neuen Song führte. Denn das ist auch ein Merkmal, das man den Songs des „12 Farben“-Konzeptes zuschreiben kann: Sie sind allesamt unterschiedlich. Mal rockig, mal balladesk, mal elektronisch, mal experimentell – und stets mit ganz besonderen Elementen, die man so im Genre des Popschlagers sicherlich noch nicht gehört hat. Und das nicht ohne Grund: Die 12 Farben umschreiben nicht nur die 12 Monate des Jahres, sondern auch 12 Facetten menschlicher Emotionen, 12 ganz bestimmte Stimmungen. Kurz gesagt: 12 Geschichten, die das Leben schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

39 + = 40

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen