Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
1507 Einträge
Belinda schrieb am 28. August 2018 um 14:38
Auf dem Internet gefunden. Christian Anders zum Tod von Dieter Thomas Heck und zum Darmverschluss von Jürgen Drews: "Sie sterben alle weg oder werden todkrank. Zum Schluss bleibe nur noch ich!"
Administrator-Antwort von: .
Oh Maria ...
Christian Anders schrieb am 27. August 2018 um 20:03
Christian Anders antwortet Manfred Knöpke: "Manfred Knöpke, wer bist Du eigentlich? Du kennst Dieter Thomas Heck von Partys seit 25 Jahren. Ich kenne ihn vom ARBEITEN MIT IHM seit fast SECHZIG Jahren! Beinahe hätte ich gesagt: Ich habe mit Dieter Thomas Heck mehr Tage auf der Bühne verbracht als Du Haare auf dem Kopf hast. Aber du hast ja ne Glatze! Ende der Durchsage!" Christian Anders
Manfred Knöpke schrieb am 27. August 2018 um 11:56
Ich finde den Eintrag von Christian Anders dumm und pietätlos. Was will er mit seinem Eintrag erreichen ? Ein Wettrennen wer den Verstorbenen länger kennt ? Er wirft einigen Künstler vor, das sie jetzt " aus ihren Höhlen hervorkommen " um sich zu profilieren, und rühmt sich dann gleichzeitig damit. dass er ihn wohl länger kannte als seine eigene Frau. Wie kann nur so menschenfremd sein. Es geht doch wohl nicht um einen Zeitraum für die Bekanntschaft , sondern ob man wirklich befreundet war. Ich kannte ihn etwas mehr als 25 Jahre, habe aber nie Christian Anders bei ihm auf irgendeinem Fest oder Treffen gesehen. Sicher in der jetzigen Situation würde ich mich niemals mit etwas rühmen, was Dieter Thomas Heck angeht. Vielleicht gehört aber dafür auch eine gewisse Demut gegenüber dem Verstorbenen, der sehr viel für den deutschen Schlager getan hat.
Belinda schrieb am 26. August 2018 um 19:20
AUF DEM INTERNET GEFUNDEN! CHRISTIAN ANDERS ZUM TOD VON DIETER THOMAS HECK: "Jetzt kommen sie alle hervorgekrochen aus ihren Löchern, und geben damit an, Dieter Thomas Heck gekannt zu haben. Der einzige von den noch lebenden Künstlern, der Dieter Thomas Heck wirklich kannte, auch länger als seine Frau, das war ICH, und zwar dies seit 1967. Wir schreiben jetzt das Jahr 2018! HERR LASS HIRN REGNEN!"
Administrator-Antwort von: .
Na ja, Dorthe zum Beispiel kennt Dieter Thomas Heck mit Sicherheit NOCH LÄNGER. Denn für sie hatte Dieter Thomas Heck seinerzeit den Hit "Junger Mann mit roten Rosen" geschrieben. Und das war bereits 1964 ...
Ulli Herrmann schrieb am 24. August 2018 um 22:35
Zur Sendung "Schlager meiner Heimat" : Kompliment für diese sehr, sehr schöne Sendung ! Die 90 Minuten vergingen gerade wie im Fluge und weckten Erinnerungen an schöne Aufenthalte in der Oberlausitz. Na und Kathrin & Peter zu erleben ist immer ein Highlight - DANKE MDR für einen tollen Fernsehabend ! .
Belinda schrieb am 23. August 2018 um 12:02
Auf dem Internet gefunden: IST CHRISTIAN ANDERS DER RUDI DUTSCHKE DES DEUTSCHEN SCHLAGERS? https://www.youtube.com/watch?v=mYIFOM7CH8M&t=4s
Wolfgang schrieb am 22. August 2018 um 1:36
Am 10.Okt2018 wird Séverine 70 Jahre jung ? Gibt es dazu vielleicht eine neue "Best-of" CD ? Aber sie besitzt glaube auch keinen aktuellen "Plattenvertrag" mehr in Deutschland. LEIDER Ich werde auf jeden Fall daran denken...."Leben- einfach eben", Mit jeder Stunde", "Jeder neue Tag".... Merci Madame SÈVERINE
Martin schrieb am 18. August 2018 um 18:43
Zweirlei! Erstmal zu "Olga": Jeder Künstler, der jetzt in der glücklichen Lage ist Lieder "aus alten Zeiten" präsentieren zu können , zeigt sein musikalisches Werk! Und Schlager sind eben auch Hits "von früher", die also jeden Schlagerkünstler ausmachen! Wie gut, dass Kristina Bach da eine Menge vorzuweisen hat! Und dass Kristina Bach einen Andrea Berg-Song interpretiert, beweist Ihre Offenheit und clever finde ich es obendrein noch! Profi eben! Und Sie selbst sagte in gleich mehreren Interviews, dass Ihr absolut bewusst ist, dass "Atemlos" von Kristina Bach gesungen nicht so ein Erfolg geworden wäre, wie dieser Überhit, der es dann mit Helene Fischer geworden ist! Da hat Kristina Bach wieder mal den "richtigen Hitriecher" gezeigt und sich selbst als Sängerin- trotz Ihrer sicherlich vorhandenen Diven-Attitüden- zurückgestellt und stattdessen auch hier clever gedacht! Diese Frau kann einfach was! Das darf man ruhig akzeptieren! Anderes Thema: Heute habe ich mir das neue Album "Rosenfeuer" von Christin Stark gekauft. WOW! Ein sehr ausgereiftes und musikalisches, wie auch stimmlich starkes Sensationswerk! Sehr sehr empfehlenswert! Eben weil Sie sich weiterentwickelt und mit Matthias Reim einen großen Mentor an der Seite hat, der das Potential einer echt spannenden Sängerin/Künstlerin entdeckt hat und damit sehr hörbar verantwortungsvoll umgeht! Denn Christin Stark macht zwar nach wie vor "kommerzielle" Musik und dennoch ist es nicht "Mainstream"! Die künstlerische Weiterentwicklung ist sehr deutlich zu hören! Im Gegensatz zu dem neuen Album von Franziska Wiese, die melodiös nun im "Popbrei" gelandet ist! Leider! So, das musste ich doch nun mal loswerden! Allen ein vergnügtes Wochenende!
Barbara Metz schrieb am 11. August 2018 um 6:54
Liebes Smago Team ! Entschuldigung von mir. Das ist klar das man so kurzfristig nicht hingehen kann zu mal man auch wo anders eingeladen ist/war.
Administrator-Antwort von: .
Entschuldigung angenommen.
Olga schrieb am 10. August 2018 um 10:22
Bach singt Berg..wird sie auch müssen. Die alten Schinken von vor 30 Jahren, die sie immer und immer wieder singt, will keiner mehr hören. Atemlos ist ihr Erfolg, aber auch nur, weil Helene Fischer den Song präsentiert hat.
Administrator-Antwort von: .
Unsinn ... (Zumindest der erste Teil.)
Gisela Brumm-Peter schrieb am 10. August 2018 um 9:27
Dunja Rajter sang in Dreieich bei den Burgfestspielen! Ich war ein wenig erstaunt, dass von den vielleicht 800 Plätzen weniger als die Hälfte gefüllt war. Lag es an der Hitze des Tages oder beginnt das Feuer der kroatischen Schönheit Dunja Rajter zu erlöschen? Sie bot einen umfangreichen Abend: Schlager, Folklore, Chansons. Im Gesamtprogramm der Festspiele bildete dieser Abend eine Ausnahme. Nein, mit Konstantin Wecker oder Max Mutzke kann kein Vergleich gezogen werden. Auch wenn die Kroatin von einer Schlagerband begleitet wird (Otti Bauer) bleibt ihr Repertoire eher seicht und die "Seeräuber-Jenny" oder "Hava Nagila" können bestenfalls als ein Ausflug ins Engagement bezeichnet werden. Ein bunter Gemischtwarenladen, den die Sängerin bot und nicht wirklich überzeugte.
Barbara Metz schrieb am 10. August 2018 um 8:54
Das Schlager Festival in Göttingen war super ! Schade das Smago nichts dazu schrieb. Herr Seidler war top, was man aber von der Moderatorin Annika Reichel nicht behaupten kann, zu flippig und zu schroff. Die Interpreten waren top, und auch der überraschende Auftritt von Herrn Carras war gut. Smago erwähnte Herrn Carras und da nur beiläufig das Schlagerfestival in Göttingen. Herr Tichler da hätten sie mal hinfahren können, aber wir wissen ja das sie nicht mehr so können mit J. Seidler, den Vertriebs - und Moderationsgott. Aber hier geht es um Musik, und es war sehr gut besucht. Schade Smago !
Administrator-Antwort von: .
Deppin ... Im Übrigen war Herr Tichler am 03. + 04.08.2018 als DJ bei der After Show Party von Dieter Thomas Kuhn & Band (ZMF - Freiburg) gebucht. Und dass smago! von "alpha" keine Informationen (mehr) bekommt, steht auf einem anderen Blatt Papier. Nichtsdestotrotz wurde smago! - einen Tag vor der Veranstaltung! - eingeladen. Nur: SO kurzfristig kann man eben nicht disponieren. Im Übrigen wurde auch im Zusammenhang mit NiC über die Veranstaltung (inkl. Abdruck des Plakats) berichtet.
Hannelore schrieb am 7. August 2018 um 16:22
Hallo Smago wisst ihr warum es momentan so still um Nicole geworden ist? Hab schon ewig nix (neues) mehr von ihr gehört. Wäre über eine Info dankbar.
Stephan Althoff schrieb am 31. Juli 2018 um 15:32
TELAMO / Andrea Jürgens etc. TELAMO hat schon in der Vergangenheit mit Heintje/Hein Simons ein Album veröffentlicht, in dem der noch lebende Sänger nochmal mit aktueller Stimme auf alte Titel gemischt wird. Ich habe gelesen, dass soll mit Heintje jetzt sogar noch mit seinem alten Weihnachtsalbum wiederholt werden. Bei Andrea Jürgens missfällt mir, dass hier der Eindruck erweckt wurde, dass die entsprechenden Künstler die Duette schon zu Lebzeiten der Künstlerin mit dieser eingesungen haben. Da hier nun geklärt ist, dass die Duette mit einer Ausnahme, alle nach dem Tod der Künstlerin produziert wurden, liegt es doch am Konsumenten, derartige Geschäftspraktiken zu boykottieren, in dem man solche Alben eben nicht kauft! Wenn ich mir den Verkaufsrang bei amazon so ansehe, dann sind die Käufer des Andrea Jürgens Albums entweder schmerzfrei oder uninformiert. Anders kann ich mir die hohen Verkäufe nicht erklären. Von daher würde ich vorschlagen nicht hier zu meckern, sondern das Album einfach nicht zu kaufen.
Heinz Buschhorn schrieb am 29. Juli 2018 um 13:31
Hallo Smago. Ob Andrea Jürgens Album erfolgreich ist steht doch nicht zur Debatte. Es ging doch einzig darum das es Betrug an den Fans ist weil Duette reingeschnitten wurde. Das überall mal Beschiss gemacht wird ist auch klar. Aber das Telamo oder Muskikfernsehen es bewerben als hättte Frau Jürgens kurz vor ihren ableben alle Duette eingesungen ist gelogen weil es suggeriert wird. Und wie gesagt, reingeschnitten um nochmal zu kassieren. Soll aber in kleinster weiße Kritik an Andrea sein. Und Smago ihr wisst was ich meine und kommt nicht mit erfolgreich wenn ich was anderes meinte. Man muss sich auch mit so Dingen Auseinandersetzen als online Portal und auch mal hinweisen.
Hans-Peter Schmidt-Treptow schrieb am 26. Juli 2018 um 14:01
etwas unüblich hier aber es war sehens- und hörenswert, auch Schlagerfans waren begeistert! Er ist erwachsen geworden Rufus Wainwright sang am Dienstagabend im Frankfurter Palmengarten Was für ein herrlicher Sommerabend. Es war reinster Genuss für die rund 600 Zuschauer, die am Dienstagabend aus der heißen Metropole in den Palmengarten strömten um großartiger Musik zu lauschen und einen Entertainer par Exellence zu erleben - Rufus Wainwright. Seit fast zwanzig Jahren ist der amerikanisch-kanadische Singer-Songwriter nun schon im Geschäft. Er hat zwei Opern geschrieben und fiel immer wieder durch skurrile und extravagante Auftritte auf, mal nur im String oder auch mal als Diva mit Federboa. Ganz anders legt er diesen Abend im Frankfurt an. Fast bescheiden betritt er die Bühne in einem grüngoldenen Lurexoutfit (aufgrund der Temperaturen verzichtet er auf aufs Sakko und trägt lediglich Weste), setzt sich an den Flügel und stimmt „Beauty Mark“, einen Song aus seinen Anfängen an. Er lässt erst gar keine Möglichkeit aufkommen, dass eine Kluft zwischen Akteur und Publikum entsteht. Der Funke springt sofort über. In einer kurzen Begrüßung vergleicht er die Location mit dem New Yorker Central Park und spöttelt, dass uns die Mücken an diesem Abend nicht umbringen mögen. Zwei weitere Songs „Vibrate“ und „Memphis Skyline“ folgen bevor er zur Akustikgitarre greift und seinen Hit „Out of the game“ anstimmt. Auch an diesem Instrument ist er gut, seine Passion liegt aber eindeutig am Flügel. Immer wieder plaudert der Fünfundvierzigjährige aus seinem Privatleben, erzählt augenzwinkernd von seinem deutschen Ehemann Jörn Weichbrodt, der ihn jedes Mal „nötigt“ einen Song über ihn auf seine nächste Produktion zu bringen. Für das Frühjahr 2019 plant Rufus Wainwright eine Jubiläumstournee, die ihn am 13. April 2019 auch nach Hamburg ins Kampnagel führen wird. Aus seinem noch nicht erschienenen Album „Poses“ stellt er drei Lieder an diesem Abend vor. Besonders eindringlich kommt dabei die Ballade „Every morning madness“ über die Rampe. Der Text handelt von den Qualen einer durchzechten Nacht. Mit dem „Trump Song“ wagt sich der Künstler erstmals in den Rappbereich und wird dabei von einer Komparsin unterstützt, die die Rolle der Melania Trump gibt, sehr zum Vergnügen des Publikums. Es wird schnell klar, dass an diesem Abend keine Dutzendware präsentiert wird. Die Stimme des Künstlers ist facettenreich, man merkt seine Affinität zur Oper. Einige Songs intoniert er zu Beginn fast wie eine Arie, spannt dann aber gekonnt den Bogen daraus ein Chanson, eine Ballade oder einen Popsong zu machen. Gelegentlich wird wohltemperiert Hall eingesetzt. „Candles“ interpretiert er a cappella und beweist damit was für hervorragender Sänger er ist. Seine Zwischenmoderationen wirken spontan und oft witzig. Natürlich dürfen an diesem Abend Lieder von Leonard Cohen nicht fehlen. „So long, Marianne“ singt er zur Gitarre in einer heiteren Version, mit „Hallelujah“ gelingt es dem Akteur aus einem Coversong etwas total Eigenes zu machen. Nach über hundert Minuten dankt das Publikum Rufus Wainwrigt mit stehenden Ovationen. Es ist sehr wohltuend ein Konzert zu erleben, das von Anfang bis Ende auf Plastik verzichtet und ausschließlich sauberste Töne, sowohl stimmlich als auch instrumental, präsentiert. Hier hat jemand eine großartige und ehrliche Arbeit abgeliefert. Hier ist jemand gereift und erwachsen geworden. Danke Rufus!
Hermann Seitz schrieb am 25. Juli 2018 um 21:41
Sehr interessant was Herr Weber aus München schreibt. Stimme da in vielem zu. Eigentlich sollte Musik nicht so ernst nehmen, sondern sich an ihr erfreuen, aber wo 'Kohle' im Spiel ist, gelten eben andere Regeln. Was mir in den letzten Jahren an der Showbranche übel aufgestoßen ist, daß es immer mehr zur Mode wird, daß mehr oder minder erfolgreiche Künstler mit toten Künstlern Duette singen. Jüngstes Beispiel ist die neue CD von Andrea Jürgens. Am schlimmsten hat es aber eine der erfolgreichsten Schlagersängerinnen getrieben: Helene Fischer! Duette mit Frank Sinatra, Elvis Presley, Freddy Mercury, Sammy Davis jr.......geschmackloser geht es wirklich nimmer. Dabei hätte das Frau Fischer aktuell doch noch gar nicht nötig... Beende meinen Eintrag, Musik soll ja Freude machen.... und wenn Helene Fischer im TV oder Radio gespielt wird, kann man ja ausschalten...
Heinz Buschhorn schrieb am 25. Juli 2018 um 20:57
Das Andrea Jürgens Doppelalbum ist eine Frechheit von der Plattenfirma. Nix zusammengesungen, die Gesangspart übereinander gemischt. Das wird Andrea in keinster Weise gerecht. Und das dazustellen als Duett Album ist schwach. es soll den Fan suggerieren das Andrea noch kurz ein Duett Album aufgenommen hat vor ihrem Tod. Was bildet sich Herr Otremba von telamo ein ?
Administrator-Antwort von: .
Nur am Rande sei erwähnt, dass das gescholtene Album in den sogenannten "Midweek Trends" Platz 10 belegt ...
Isabella Kenzig schrieb am 24. Juli 2018 um 21:45
Was macht denn Telamo da ? Das Andrea Jürgens Duett Album ist ja wohl ein großer Betrug ! Andrea Jürgens sang Text und sie habenaööe möglichen Künstler dazu gemixt ! Kaum ein einziges Duett was so gesungen wurde ! Wie kann man das so reinschneiden ??? Betrug an Fans. Weil einfach die Duette nicht so gesungen wurden, oder war Daniela Alfinito mit Andrea und hat Duett aufgenommen ? Telamo bitte nicht die Schiene fahren ä.
Udo Reuter schrieb am 21. Juli 2018 um 0:10
60 Jahre auf der Bühne TED Herold, Wenn man eine seriöse Plattform sein will und nicht über die neue Doppel-CD von TED Herold berichtet zum 60-jährige Bühnenjubiläum, dann ist man halt nicht ernstzunehmen., sondern ist dann halt einer von vielen.
Administrator-Antwort von: .
SIE SELTEN DÄMLICHER BLÖDSPACKEN !!! smago! hat das Album bereits am 18.06.2018 angekündigt: https://smago.de/oldies/ted-herolddoppel-cd-das-beste-zum-60-buehnenjubilaeum-ab-29-06-2018-im-handel/

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen