smago! INFORMIERT
Ab heute (23.08.2019) offiziell im (Buch-)Handel: „Die Chronik der ZDF-Hitparade – Die Ära Dieter Thomas Heck (1969 – 1984)“!

Foto-Credit: ZDF / Barbara Oloffs

 

 

 

„Hier ist Berlin!“ – „Reiner, fahr ab!“ – Wer erinnert sich nicht an die legendären Sprüche des charismatischen Moderators Dieter Thomas Heck? Mit seinem unnachahmlichen Stil wurde der Schnellsprecher mit der lauten und zugleich warmen Stimme, zur Legende – und mit ihm eine Sendung zum Kult erkoren und ihre Interpreten zu Stars gemacht.

Bereits am 27. April dieses Jahres widmete das ZDF der Hitparade zum 50-jährigen Jubiläum eine von Thomas Gottschalk moderierte Hauptabendshow, die eine Quote von knapp sechs Mio. Zusehern erreichte. Der CD-Sampler „50 Jahre ZDF Hitparade“ (SONY Music) war drei Wochen auf Platz zwei der Offiziellen Deutschen Compilation Charts und ist bereits jetzt die zweiterfolgreichste Compilation des Jahres 2019.

35 Jahre, nachdem Heck zum letzten Mal die „ZDF Hitparade“ moderiert hat, erscheint mit „Die Chronik der ZDF-Hitparade – Die Ära Dieter Thomas Heck 1969 – 1984“ ein umfassendes Nachschlagewerk über diese Epoche.

Das 2,2 kg schwere Buch liefert – auf 544 Seiten – viele exklusive und überraschende Informationen, die der Öffentlichkeit bislang nicht zugänglich waren. Alle 183 „Hitparaden“-Folgen und Sondersendungen der Ära Dieter Thomas Heck werden chronologisch und tabellarisch dokumentiert, ebenso wie die außergewöhnlichen Lebens- und Karrierewege der „Hitparaden“-Stars. Augenzwinkernd werden auch die „Grabenkämpfe“, „Intrigen“ sowie die „Pleiten, Pech und Pannen“ beleuchtet, gekrönt von Dieter Thomas Hecks unnachahmlichen An- und Absagen. Speziell zu den sogenannten „verschollenen Sendungen“ gibt es viele exklusive Informationen.

Ein gehobener Schatz an „Hitparaden-Wissen“ mit allen Sendungen, allen Künstlern, allen Titeln, Ergebnissen und Platzierungen. Abwechslungsreich aufgebaut, mit teilweise unveröffentlichten Interviews und bisher unbekannten Informationen über die Stars des deutschen Schlagers. Illustriert mit Abbildungen sämtlicher Platten-Covers und umfangreichen Bildstrecken mit Fotografien aus den Archiven. Unterhaltend präsentiert, mit zahlreichen einzigartigen Original-Zitaten aus den Sendungen, die Erinnerungen wecken und für herzhafte Lacher sorgen.

smago! Chefredakteur und STADLPOST-Redakteur Andreas Tichler hat sich in jahrelanger Recherche und mit bemerkenswerter Liebe zum Detail dem Thema gewidmet. Das Ergebnis ist eine faszinierende Zeitreise in die Welt des Schlagers. So spannend und kurzweilig kann eine Chronik sein!

Die offizielle Handels-Veröffentlichung (im Buchhandel) ist der 23. August 2019 – der erste Todestag von Dieter Thomas Heck.

 

 

 

Über Dieter Thomas Heck 

 

Der deutsche Moderator und Showmaster wurde 1937 in Flensburg als Dieter Heckscher geboren. Nach Schulzeit und ersten beruflichen Erfahrungen als Automobilverkäufer in Hamburg versuchte er sich noch unter dem Namen Heckscher als Sänger und trat 1961 auch beim Grand Prix Eurovision de la Chanson an. Bald wurde auch sein Moderationstalent entdeckt und so begann 1964 seine Karriere als Radiomoderator bei Radio Luxemburg, wo er auch seinen Namen in Dieter „Thomas“ Heck änderte, und anschließend bei Europawelle Saar. Heck forcierte schon damals den deutschen Schlager. 1967 bot Regisseur Truck Branss ihm an, eine Fernsehsendung zu machen. Die „ZDF Hitparade“ sollte er anschließend von 1969 – 1984 insgesamt 183 Mal präsentieren. Auch danach blieb Heck dem deutschen Schlager verbunden und war bis zu seinem Abschied von der Bühne im Jahr 2007 in zahlreichen weiteren TV-Produktionen als Schauspieler und Moderator aktiv (u.a. „Das Schlagerhitfestival“ und „Melodien für Millionen“). Neben zahlreichen Verdienstorden wurde Dieter Thomas Heck u.a. mit dem Echo (2008), dem Deutschen Musikpreis (2012) und der Goldenen Kamera (1970 und 2017 für sein Lebenswerk) ausgezeichnet. Privat war Heck zweimal verheiratet und Vater einer Tochter sowie zweier Söhne. Er starb am 23.08.2018 im Alter von 80 Jahren in Berlin.

 

 

 

Über die ZDF Hitparade 

 

Die ZDF Hitparade war eine Unterhaltungssendung im deutschen Fernsehen, die in den Jahren 1969 – 2000 monatlich die von der Plattenindustrie ausgewerteten und vom Publikum gewählten erfolgreichsten und beliebtesten Künstler und Titel vorwiegend des deutschen Schlager präsentierte. Die Sendung verhalf dem deutschen Schlager zu einer neuen, generationenübergreifenden Popularität und wurde unter der Regie von Truck Branss vor allem in den 70er und 80er Jahren zu einer der erfolgreichsten Sendungen des deutschen Fernsehens. Basis des Erfolgs waren auch einige Innovationen wie die Gestaltung des Studios oder die Einbindung des Publikums durch Voting-Verfahren zuerst mit Stimmkarten, später durch die erstmalige Einführung des TED-Verfahrens zur Wahl der beliebtesten Musiktitel. Moderiert wurde die Sendung von Dieter Thomas Heck (1969 – 1984), Viktor Worms (1985 – 1989) und Uwe Hübner (1990 – 2000).

 

 

Über den Autor Andreas Tichler 

 

Andreas “Andy” Tichler fühlt sich dem deutschen Schlager schon immer verbunden. Bereits am 21. September 1992 startete er die erste rein deutschsprachige Schlagerparty: In der Freiburger In-Diskothek „Circus“ (dann: „Subway“ und „Exit“) lockte er jeden Montag (!) 1.000 Gäste an. Ganze neun Jahre konnte sich die Veranstaltung „Andy‘s Schlagercircus“ behaupten. Von November 1995 bis Sommer 2001 gestaltete er jeden Freitag in der Diskothek „Spectrum“ in Bad Krozingen die erfolgreiche Veranstaltung „Schlagerspektrum“, im Kölner „Gloria“ etablierte er die Schlagerparty „Ein bisschen Spaß muss sein – der Schlagercircus in Köln“ und verpflichtete Stargäste wie Christian Anders, Evelyn Künneke, Bata lllic oder Michael Holm. Speziell diese Kölner Veranstaltung geriet zum Medien-Ereignis: Verschiedene Lobeshymnen, Berichte und Erwähnungen gab es u.a. bei „Punkt 12“ und „Hans Meiser“ (RTL), in „KuK“ (WDR), „Dr. Mag“ (ZDF) und in der „Harald Schmidt Show“ (Sat.1). Auch die Presse (Bild, Express, Prinz u.a.) zeigte sich begeistert. Die „Im 7. Schlagerhimmel“-Veranstaltungen in Friedrichshafen („Bahnhof Fischbach“), Nürnberg („Forum“), Oberhausen („Star Club“) etc. sind mittlerweile­­ legendär. Bis heute ist „DJ Andy“ bei den After-Show-Partys von Dieter Thomas Kuhn & Band beim ZMF in Freiburg im (Doppel-)Einsatz.

Ab 1994 veröffentlichte DJ Andy auch mehrere Tonträger: „Andy‘s Schlagercircus“ (EMI Electrola), „Schlager lügen nicht“ (edel) oder „Schlager-Fieber“ (EMI Electrola). Die Doppel-CD „Ein bisschen Spaß muss sein“ erzielte in der Musikfachzeitschrift „Musikexpress“ die Höchstpunktzahl (= 6 Sterne). Die maßgeblich von DJ Andy zusammengestellte Doppel-CD „Fetenhits – Die Deutsche II“ erreichte 1999 Platz 5 der Offiziellen Deutschen Compilation Charts.

Seit 1994 ist Andy Tichler auch als freier Journalist (u.a. für das WOM-Journal) tätig. Anlässlich des Jubiläums „30 Jahre ZDF-Hitparade“ konnte er 1999 einen mehrseitigen Artikel im meistgelesenen Musikmagazin Deutschlands, dem WOM-Journal, platzieren. 1999 gründete er mit Peter Jaros das Online-Portal www.smago.de (= SchlagerMAGazin Online), das von der BILD-Zeitung auf die „in“-Liste gesetzt wurde und bis heute das dienstälteste noch aktive Schlagerportal ist. Seit 2011 wird einmal jährlich der smago! Award ausgerichtet, seit 2018 zusätzlich auch in Österreich (für Österreich & Südtirol). Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion des auf Schlager & Volksmusik spezialisierten Unterhaltungsmagazins Stadlpost.

 

 

Über die Verlage JAM Music Lab University Press und Stadl Media

 

JAM MUSIC LAB Private University for Jazz and Popular Music Vienna ist eine neue und weltweit einzigartige Universität für Musikformen des 20. Jahrhunderts und speziell der Gegenwart, die sich von der Schnittstelle zwischen U- und E-Musik in die unterschiedlichsten Stile populärer Musikformen hinbewegt. Weitere Informationen: https://www.jammusiclab.com/de

Stadl Media ist ein in Wien ansässiger Verlag der mit Mitarbeitern im gesamten deutschsprachigen Raum Special-Interest-Medien, u.a. den bekannten Magazintitel „Stadlpost“, für Fans von Schlager und Volksmusik produziert und vertreibt. Weitere Informationen: www.stadlmedia.at

 

 

 

Weitere Artikel:

Textquelle: Stadl Media GmbH (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen