„EUROVISION SONG CONTEST 2019“
„ESC“-Favoriten auch in den internationalen Musik-Charts gefragt!

Wie kommen die aktuellen „ESC“-Songs in ihrem eigenen Land an? Welche Chartpositionen erreichen sie?

 

Die Niederlande, Frankreich, Italien und die Schweiz gehören bei den Buchmachern zu den Top-Favoriten des diesjährigen „Eurovision Song Contests“. Und auch bei den Musikfans in ihrer Heimat kommen die Teilnehmer hervorragend an, wie eine Sonderauswertung von GfK Entertainment zeigt. Der niederländische Kandidat Duncan Laurence („Arcade“) etwa verbessert sich in den Dutch Charts aktuell von Platz zehn auf acht und fährt seine bislang höchste Platzierung ein. Singer-Songwriter Mahmood („Soldi“), der das begehrte „Sanremo Music Festival“ gewann, stand sogar starke sechs Wochen an der Spitze der italienischen Hitliste.

Als 2012er-Sieger der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“-Sieges ist Luca Hänni ebenfalls kein Unbekannter mehr. Seine „ESC“-Nummer „She Got Me“ schaffte es in der Offiziellen Schweizer Hitparade bis an die elfte Stelle. Für den französischen Beitrag „Roi“ von Bilal Hassani sprang immerhin Rang 23 heraus. Weitere hohe Platzierungen der Acts aus Portugal (Conan Osíris „Telemóveis“, zehn) und Spanien (Miki „La venda“, 13) spiegeln das hohe Interesse der europäischen „Eurovision“-Anhänger im Vorfeld der Veranstaltung wieder.

In die Offiziellen Deutschen Charts sowie die Ö3 Austria Top 40 konnten die S!sters („Sister“) bzw. Paenda („Limits“) bislang nicht vordringen. Doch das heißt noch lange nichts, denn oftmals werden die höchsten Positionen erst nach dem Event erreicht – so z. B. bei Michael Schulte („You Let Me Walk Alone“, 2018, Rang drei) oder Ann Sophie („Black Smoke“, 2015, Rang 26). In Österreich war dies u. a. bei den Kandidaten der letzten beiden Jahre, Cesár Sampson („Nobody But You“, 2018, Platz eins) und Nathan Trent („Running On Air“, 2017, Platz 18), der Fall.

Hier gibt es eine Übersicht über die untersuchten Länder und ihren „ESC“-Beiträgen inkl. Chartpositionen.

GfK Entertainment ermittelt folgende Musik-Charts in Kooperation mit den lokalen Branchenverbänden: Offizielle Deutsche Charts (Deutschland, Bundesverband Musikindustrie), Ö3 Austria Top 40 (Österreich, IFPI Austria), Offizielle Schweizer Hitparade (Schweiz, IFPI Schweiz), Classements officiels de la musique enregistrée (Frankreich, SCPP & SNEP), Top of the Music (Italien, F.I.M.I.), Listas oficiales de ventas (Spanien, Promusicae), Recorded Music Charts (Portugal, AFP), Dutch Charts (Niederlande, NVPI) und Ultratop (Belgien, BEA).

 


Textquelle/Bildquelle:
Gfk Entertainment (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 22 = 32