smago! INFORMIERT
Einen eigenen Song aufnehmen leicht gemacht!

 

Heutzutage sind die Möglichkeiten praktisch grenzenlos …:

Eigene Musik zu produzieren und aufzunehmen ist für die meisten Hobbysänger ein Traum, den sie sich früher oder später erfüllen möchten. Wer mit voller Leidenschaft dabei ist und bereits verschiedene Songtexte und Ideen im Kopf hat, muss sich nicht mehr davor scheuen, diese auch zu veröffentlichen.

Heutzutage sind die Möglichkeiten praktisch grenzenlos – in Zeiten von YouTube und Co. ist es vor allem ein Leichtes, mit wenig Aufwand und Geld viel zu erreichen. Dass Sänger dafür unbedingt ein professionelles Tonstudio und einen Musikproduzenten brauchen ist, anders als früher, nun nicht mehr die Basis für den Erfolg.

Wer einen Song im Tonstudio aufnehmen möchte, kann sich eigens für diesen Zweck natürlich auch Räume anmieten und darin einen oder auch mehrere Tage verbringen. Auch die benötigte Technik wird dabei zur Verfügung gestellt, jedoch ist dieses Vorgehen mit sehr viel Geld verbunden.

Wenn man Ahnung von Musik, Produktion und dem nötigen Equipment hat, kann sich aber auch in den eigenen vier Wänden verschanzen und dort mit der Aufnahme beginnen. Wer schließlich seine eigenen Songs auf YouTube hochlädt, kann ganz schnell die Aufmerksamkeit auf sich lenken und sich in nur wenigen Wochen eine große Reichweite aufbauen.

Natürlich ist für die Produktion des eigenen Songs ein gewisses Equipment vonnöten und auch der Text sowie die Melodie sind maßgeblich für den Erfolg. Am Anfang steht also das Songwriting. Das ist allerdings einfacher gesagt als getan, denn nicht umsonst gibt es Songwriter, die selbst für internationale Stars Texte für neue Chartstürmer verfassen.

Bevor man mit dem Schreiben beginnt, muss sich schließlich für eine Musikrichtung sowie ein Thema entschieden werden. Orientieren kann man sich beim Verfassen zwar immer an seinen Vorbildern, sollte aber am Ende des Tages einen individuellen Stil entwickeln, damit der eigene Song auch zum nächsten Hit wird.

Für die Produktion wird schließlich auch eine gewisse Ausstattung vorausgesetzt, ohne die das ganze Vorhaben nicht funktioniert. So viel Geld, wie für die Aufnahme in einem Tonstudio, wird dabei jedoch nicht fällig. Natürlich benötigt man zunächst ein Mikrofon. Dabei gibt es USB-Mikrofone oder aber Modelle, die für eine professionelle Aufnahme besser geeignet sind.

Zusätzlich vonnöten ist bei dieser Varianten ein USB-Audio-Interface für das Verbinden des Mikrofons mit dem Computer. Das Recording erfordert schließlich eine spezielle Software, auch DAW genannt, die sich je nach Musikrichtung voneinander unterscheidet. Während und nach der Aufnahme ist das Abhören des Songs unerlässlich. Im Idealfall wird für die Wiedergabe und Bearbeitung der Aufnahme ein Lautsprecher verwendet oder aber hochwertige Kopfhörer.

Nach der Aufnahme beginnt schließlich das Mixing, um die Tonspuren und die Qualität des Soundbildes zu verbessern. Dafür wird ein Equalizer sowie ein Kompressor benötigt, bei der Bearbeitung des Songs ist dann etwas Übung gefragt. Auch hier gibt es kostenlose Tools, um sich langsam an das Abmischen heranzutasten.

Mit dem Kompressor wird schlussendlich der Pegel der Tonspur bearbeitet. Leise Passagen können dadurch lauter und laute weniger druckvoll abgemischt werden. Während des gesamten Prozesses der Songaufnahme ist Geschick und ein gewisses Know-how gefragt, welches man sich aber mit Tutorials oder Literatur aneignen kann, um zuhause sein ganz eigenes Tonstudio zu eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

52 − = 46

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen