VICKY LEANDROS u.a.
Heute (17.12.2021) in der Talk-Show “Kölner Treff” zu Gast!

22:00 Uhr – 23:45 Uhr (1. Wh. in der Nacht auf 18.12., 00:30 Uhr – 02:15 Uhr; 2. Wh.: 19.12., 10:35 Uhr – 12:20 Uhr)! Moderation: Susan Link und Micky Beisenherz!

 

 

Heino Ferch

 

Er ist einer der gefragtesten Schauspieler in unserem Land. Seit mehr als 20 Jahren ist der Kapitänssohn aus Bremerhaven im TV-Dauereinsatz, ist das Gesicht zahlreicher TV-Events und überzeugt im ZDF-Dreiteiler “Der Palast”. Er ist aus dem Fernsehen nicht wegzudenken, dabei verdankt er seinen Beruf einem Zufall. War er doch auf dem Weg zum professionellen Kunstturner, als das Stadttheater Bremerhaven einen Jungen suchte, der Frauen durch die Luft wirbeln konnte. So landete Ferch schon mit 15 Jahren auf der Bühne und verließ sie bis heute nicht mehr.

 

 

 

Vicky Leandros

 

Die deutsch-griechische Sängerin gehört mit über 55 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Künstlerinnen. Das Talent wurde ihr vom Vater Leo Leandros in die Wiege gelegt – das gilt für die Musik wie für das Kochen. Die 3-fache Mutter bringt mit ihren Kochkünsten Familie und Freunde an einen Tisch. Es wird gelacht, diskutiert und geweint. Gemeinsam mit ihren Kindern fasste sie viele ihrer Rezepte in einem Buch zusammen. Es geht griechisch zu und neben Hochgenuss werden geheime Familientraditionen verraten.

 

 

 

Jens Söring

 

Drei Jahrzehnte gehörte er zu den prominentesten Gefangenen der Vereinigten Staaten: 33 Jahre, 6 Monate und 25 Tage saß er als Sträfling Nr. 179212 in Virginia im Gefängnis. Er sollte 1985 gemeinsam mit seiner Ex-Freundin Elizabeth Haysom deren Eltern ermordet haben. Söring beteuerte seine Unschuld, dennoch wurde er 1990 zu zweimal lebenslänglich, Haysom zu 90 Jahren Haft verurteilt. Im Dezember 2019 die Entlassung auf Bewährung und Abschiebung nach Deutschland. Freiheit nach über dreißig Jahren Gefängnis: Wie man ein halbes Leben im Gefängnis mental wie körperlich übersteht und wie die Rückkehr ins Leben gelang? Darüber berichtet er.

 

 

 

Raphaela Gromes

 

Die junge Cellistin wird von Musikkritikern wegen ihres temperamentvollen Spiels und ihrer atemberaubenden Virtuosität gefeiert und als eine der Hoffnungsträgerinnen der klassischen Musik gehandelt. Was damit zu tun hat, dass Raphaela seit ihrem 4. Lebensjahr Cello spielt und ihr Musikstudium im zarten Alter von 14 Jahren begann. Sie wird über die Kraft, die von Musik und Märchen ausgehen, erzählen. Schließlich wird die Cellistin das Publikum mit dem “Abendsegen” aus Humperdincks Oper “Hänsel & Gretel” in eine besinnliche Weihnachtszeit führen.

 

 

 

Thilo Mischke

 

Bekannt wurde er durch seine spektakulären Reportagen in internationalen Krisengebieten. Thilo Mischke führt Interviews mit den gefährlichsten Menschen der Welt, seien es IS-Terroristen in Syrien, Auftragsmörder in Mexiko oder Drogenschmuggler in Mali. 2020 schlägt sein mehrfach prämiierter Film “Rechts. Deutsch. Radikal” große Wellen, mit dem Ergebnis, dass ein AfD-Funktionär zurücktreten muss. Warum sich der Sohn von Berliner Buchhändlern in Lebensgefahr begibt, welche Rolle seine Oma dabei spielt und wieso seine Eltern ihm in der Jugend ein Playboy-Abo schenkten, das versuchen wir herauszufinden.

 

 

 

Mona Ameziane

 

Als Tochter einer Deutschen und eines Marokkaners ist sie im Ruhrgebiet geboren und aufwachsen. In Dortmund studierte sie Journalistik, inzwischen sind Kultur und Literatur die Themenfelder der freien Journalistin, die u.a. die Büchersendung “1LIVE Stories” moderiert. Nun ist sie unter die Autor:innen gegangen, steht mittlerweile mit ihrem Debüt Roman auf der Bestsellerliste. In ihrem Buch hat sie sich auf die Spuren ihrer marokkanischen Familie begeben.

 

 

 

Johannes B. Kerner

Bekannt wurde der in Bonn geborene Johannes B. Kerner in den 90ern durch das Sat.1-Fußball-Magazin “ran” und seine tägliche Talkshow. Jahrelang war er danach mit der nach ihm benannten Sendung das Zugpferd des ZDF-Talks. Auch nach dessen Ende hat der Vater von vier Kindern dem Fernsehen keineswegs den Rücken gekehrt – im Gegenteil. Er sorgt für Nostalgie und lässt demnächst mit “Dalli Dalli” einmal mehr einen der unvergessenen TV-Klassiker der 1970er wieder aufleben.

 

 

 

Susan Link und Micky Beisenherz (r)

© WDR/Melanie Grande

Textquelle: WDR Fernsehen (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

− 4 = 4

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen