STIMMEN DER BERGE
Die Stimmen der Berge führen das Kultschlager-Erfolgskonzept mit der CD „SING MIT – Die Große Kultschlager Party Vol. 1“ fort!

„Sing mit!“ – Die einstige „Boygroup der Volksmusik“ auf den Spuren von James Last!

 

 

Vor nunmehr über sechs Jahren hat sich eine Gruppe einen Namen gemacht, die sich aus ehemaligen Mitgliedern der REGENSBURGER DOMSPATZEN und des TÖLZER KNABENCHORS rekrutiert: Die STIMMEN DER BERGE. Das Konzept war einfach wie genial: Drei Tenöre (Benjamin Grund, Thomas A. Gruber, Stephan Schlögl), ein Bariton (Daniel Hinterberger) und ein Bass (Simon Käsbauer) taten sich zusammen, um vornehmlich bekannte volkstümliche Lieder und beliebte Schlager auf ihre besondere Art zu interpretieren. Die „Boygroup der Volksmusik“ konnte dabei immer größere Erfolge feiern und schaffte es mit dem letzten Album „Deutsches Gold“ sogar in die Top-5 der offiziellen Albumcharts.

Grund genug, das Konzept in ähnlicher Weise fortzuführen. Bei neuer Plattenfirma im Vertrieb von Universal geht es nun weiter mit dem Album „SING MIT – Die große Kultschlager Party Vol. 1“, auf dem das Quintett wieder Schlagerklassiker in neuem Glanz erstrahlen lässt. Gute Laune und Vielseitigkeit sind dabei Trumpf.

Mit „Fahrende Musikanten“ gibt es zum Einstieg in das Album gleich einen echten Klassiker aus der Hitschmiede von JACK WHITE auf die Ohren. Klang das Intro von NINA & MIKE („laaa laa laa la…“) zweistimmig schon imposant, so setzen die STIMMEN DER BERGE bei diesem Hitklassiker aus dem Jahre 1973 noch mal einen drauf (entsprechend haben nicht „beide lang allein getingelt“, sondern eben „alle“). Dass dieses Schlagerlied in Coronazeiten (wenn bei der „tingelnden Musikern“ „oftmals hat die Kasse nicht klingelt“) neue Aktualität gewinnen würde – wer hätte das gedacht…? Man lässt sich aber nicht entmutigen: „Hejo – hejo – hoo!“…

Vier Jahre später brach in Deutschland dank TONY HOLIDAY das Sambafieber aus. Nicht nur die besungene Dame in „Tanze Samba mit mir“, sondern auch die fünf Herren sind dabei „heiß wie ein Vulkan“. Wie bei vielen ihrer Bearbeitungen setzen die STIMMEN DER BERGE auf mehrstimmigen Gesang im Refrain und Betonung der einzigartigen Stimmen der Solisten in den Strophen.

Über 40 Jahre ist es her, dass PETER MAFFAY ein Lied der DDR-Band KARAT adaptiert hat, das Deutsch-Deutsche Geschichte schrieb: „Über sieben Brücken musst du gehen“. Eigentlich als Lied über die unglückliche Liebe eines Polen zu einer Deutschen gedacht, gewann das Lied immer mehr an Eigendynamik und schrieb Geschichte. So wurde es 2017 bei der Verabschiedung des damaligen Bundespräsidenten JOACHIM GAUCK gespielt. Grund genug, diesem Klassiker einen fünfstimmigen Stempel aufzudrücken – auch dieses anspruchsvolle Lied, das schon sehr viele namhafte Interpreten gecovert haben, wird von den STIMMEN DER BERGE mit Bravour gesungen. Tenor STEPHAN hat diesen Titel als sein Lieblingslied des Albums angegeben.

Auch die zweite JACK-WHITE-Komposition des Albums weiß zu überzeugen – die Rede ist von einem Titel, der bis heute überaus beliebt und noch immer sehr bekannt ist, ein unvergänglicher und unvergesslicher Gassenhauer, den JÜRGEN MARCUS 1972 zum Hit gemacht hat: „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“. Gleich das fünfstimmige Intro der STIMMEN DER BERGE sorgt für Gänsehautmomente und wird viele Zuhörer in glücksselige Erinnerung an vergangene schöne Zeiten versetzen.

In etwa in der gleichen Zeit wurde DANYEL GERARD mit einem Lied international bekannt, das sich ebenfalls bis heute ungebrochener Popularität erfreut: „Butterfly“. Der Song war übrigens bei der ersten „Ultimativen Chartshow“ von RTL auf Platz 1. Kürzlich erzählte FRANK EHRLACHER, dass der Originalinterpret DANYEL GERARD seinen deutschen Text seinerzeit gar nicht mehr beherrscht habe und erst der Originaltext gegoogelt werden musste. Probleme dieser Art dürften die STIMMEN DER BERGE bei der Aufnahme nicht gehabt haben – zu bekannt und beliebt ist dieser immergrüne Klassiker.

Ein Schlager der 1960er Jahre ist inzwischen wohl zu einem Volkslied geworden. Als CHRISTIAN BRUHN das Lied mit DRAFI DEUTSCHER komponierte und GÜNTER LOOSE den Text schrieb, war das vielleicht entscheidende Hitelement einfach, aber genial. Bis heute darf „dam dam – dam dam“ auf keinem Oktoberfest fehlen. Besonders beeindruckend klingt das aus den Kehlen von fünf gestandenen Sängern gesungen – klasse! Auch 55 Jahre nach der ersten Veröffentlichung erfreut sich der unvergessene Klassiker „Marmor, Stein und Eisen bricht“ ungebrochener Beliebtheit, wobei der Originalkünstler (DRAFI DEUTSCHER) den Song wohl etwas anders aufgefasst hat (als Beat-Song) – aber es ist ja eine Version eines Männer-Quintetts.

Bis heute sehr populär ist noch immer das Lied, mit dem Deutschland 1982 dank NICOLE und RALPH SIEGEL erstmals den Grand Prix Eurovision gewann. Noch immer ist das Thema „Ein bisschen Frieden“ aktueller denn je. Kennen die Fans den Titel bislang nur von einem damals jungen Teenager gesungen, ist es interessant, das Lied von fünf gestandenen Männern präsentiert zu bekommen – auch wenn die Zeile „Ich bin nur ein Junge, der sagt, was er fühlt“ irgendwie „anders“ klingt… Der Tenor THOMAS hat diesen Song als Lieblingslied angegeben.

Ein Botschafter der Menschlichkeit war über viele Jahrzehnte hinweg PETER ALEXANDER, dessen Personalityshows bis heute unvergessen sind. Wohl kaum ein Lied passte so gut zu PETER DEM GROßEN wie das Plädoyer für die Menschlichkeit, das auch schon wieder fast 50 Jahre alt ist: „Hier ist ein Mensch“ – ein gut ausgewählter Song der Entertainer-Legende…

Das Lied von der weißen Taube darf natürlich auch nicht fehlen. Die „Paloma Blanca“ besangen NINA & MIKE 1975 – und erneut gibt es Grund zum Schmunzeln, wenn die damals sehr dominante Stimme NINAs im Refrain durch einen gleichberechtigten Chorgesang ausgetauscht wird. Die Qualität des Songs wird dadurch auf andere Art unterstrichen – bis heute ist das Lied wohl eines der erfolgreichsten Sommerhits aller Zeiten. Den deutschen Text schrieb übrigens HANS BRADTKE, der vor wenigen Tagen seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Mit „Jugendliebe“ haben die STIMMEN DER BERGE wohl DEN DDR-Schlagerklassiker schlechthin neu eingesungen – auch hier klingen fünf Männerstimmen natürlich anders als eine Frauenstimme. Der laut einer Umfrage beliebteste Ostschlager überhaupt darf auf einer Kultparty natürlich nicht fehlen. Und wie beliebt der Song ist, zeigt sich u. a. darin, wie oft er gecovert wird – zuletzt machten SONIA LIEBING und GIOVANNI ZARRELLA mit ihren Interpretationen des Hits auf sich aufmerksam, nun können wir ihn von fünf ausgebildeten Männerstimmen gesungen genießen. Der Tenor BENJAMIN hat den Song in einem Interview übrigens als sein Lieblingslied des Albums angegeben.

Titel Nummer 11 ist der älteste Song des Albums, ein Welthit der 50er Jahre. 1958 sangen die EVERLY BROTHERS ihren Schmachtfetzen „All I Have To Do Is Dream“. Auch dieser Titel ist bis heute ungebrochen beliebt. Die STIMMEN DER BERGE singen diesen Titel in deutscher Sprache – „Träum“. Für dieses Lied haben TOBIAS REITZ und EDITH JESKE eigens einen deutschen Text geschrieben.

Danach besinnen sich die Herren wieder auf einen Schlager der 1970er Jahre, der nunmehr fast 50 Jahre alt und doch noch immer überaus beliebt ist. TONY MARSHALL, der Stimmungsmacher der Nation, besang 1971 seine „Schöne Maid“. Auf seiner Single-Veröffentlichung ist die Solostimme kaum heraushörbar, der Refrain klingt wie von einem Chor gesungen. Vermutlich deshalb klingt die neue Version der STIMMEN DER BERGE so besonders authentisch, weil man sich offensichtlich des gleichen Chorarrangements bedient hat wie das in der Originalaufnahme der Fall war.

Nicht ganz so bekannt, aber dafür umso tiefgründiger ist ein Lied, das UWE BUSSE im Jahr 2009 für PATRICK LINDNER geschrieben hat: „Vergiss das Leben nicht!“. Ein Lied, das vom Inhalt etwas an den UDO-JÜRGENS-Klassiker „Der gekaufte Drachen“ erinnert – im Alter erkennen die Menschen, dass es nicht um materielle Werte geht, sondern darum, das Leben so schön wie möglich zu gestalten – Motto: „Carpe diem“: „Kein Tag kommt je zurück von deiner Zeit!“. Die STIMMEN DER BERGE beweisen, dass sie auch tiefgründig-melancholisch sein können, eine schöne Adaption dieses Liedes, das schon im Original TOMMI MUSTAC produziert hatte.

Viel unbeschwerter und sommerlicher ist ein Lied, das die STIMMEN DER BERGE bereits im April veröffentlicht haben und das nun erstmals auf einem Album veröffentlicht wird: Mit „Sommer im Süden“ wird gewaltig Sommer-Feeling verbreitet. Die fünf Jungs präsentieren sich im Video sehr sympathisch, insbesondere die Damenwelt schwärmt nicht nur von den stimmlichen, sondern auch von den optischen Qualitäten der (so ist es in einem Kommentar zu lesen) „herausragend guten Sänger“ – olala…

Das Gefühl der Heimatverbundenheit kommt auch auf dem brandneuen Album des Quintetts nicht zu kurz. Traditionelle volkstümliche Klänge gepaart mit modernem Schlagersound – das ist eine Spezialität der fünf Jungs, die im neuen Schlager „Hier bin ich Zuhaus“ einmal mehr zum Tragen kommt. „Zuhaus ist da, wo man mich liebt – hier bin ich Willkommen“, „Zuhaus ist da, wo jeder an mich glaubt“ – sehr intensiv wird der Begriff des „Zuhauses“ beschrieben.

Den Abschluss der „Kult-Schlagerparty“ bildet ein brandneuer Song, den die renommierten Schlagerautoren TOMMY MUSTAC, der das Album auch produziert hat, und ALEXANDER SCHOLZ eigens für die STIMMEN DER BERGE geschrieben haben: „Das kommt gut“. Passend zum neuen Album, in dem es ja auch um Party und gute Laune geht, verbreitet auch dieser neue Schlager, in dem das Quintett klar sagt: „Fünf Freunde, das sind wir“, einfach nur Spaß und animiert zum Mitsingen. Die Hymne an die Freundschaft wird bestimmt viele Fans überzeugen.

Mit ihrem neun Schlagercover-Album „SING MIT – Die große Kultschlager Party Vol. 1“ haben die STIMMEN DER BERGE einmal mehr ins Schwarze getroffen. Ein Ziel des Quintetts ist es, möglichst viele Menschen zum Mitsingen zu bewegen – das dürfte auch und gerade mit dem neuen Album wieder hervorragend gelingen. Wenngleich die Top-5-Messlatte des letzten Albums schon hoch liegt, ist es durchaus möglich, dass auch das neue Kultschlager-Album wieder ein großer kommerzieller Erfolg wird. Übrigens: Das „Sing mit!“-Konzept hat in den 1970er Jahren mit großem Erfolg JAMES LAST etabliert – vielleicht können die STIMMEN DER BERGE diese Idee ja wieder neu beleben.

Das Album „SING MIT – Die Große Kultschlager Party Vol. 1“ erscheint am 31. Juli 2020 bei UNIVERSAL Music.

 

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.


Textquelle/Bildquelle:
smago! (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen