NERO BRANDENBURG
Nero Brandenburg ist tot!

Lesen Sie HIER einen Nachruf von Michael Borge …:

 

 

 

Ausgerechnet an seinem Geburtstag musste Branchen-Urgestein Michael Borge den Tod seines Freundes NERO BRANDENBURG beklagen, wobei Nero Brandenburg bereits am Vortag (19.08.2022) im Alter von 80 Jahren verstorben war.

Mit dem Titel “Dingeling” hatte es das RIAS-Urgestein am 19.02.1973 auf Platz 46 der deutschen Single Charts geschafft.

 

 

 

Michael Borge schreibt in einem emotionalen Nachruf …:

 

“Mein Nero,

 

solange ich denken kann, warst Du in meinem Leben. Du warst die Stimme Berlins, damals in der Kufsteiner Straße im RIAS -Funkhaus und Du warst mit mir zusammen Discjockey in der damals populärsten Diskothek der Badewanne in Berlin, neben Norman Ascot, war ich der 3 im Bunde, der die Gäste unterhalten durfte und das haben wir mit Bravour gemacht.

Nach dem Konzert kamen Creedence Clearwater Revival und du warst es, der Ihnen eine Zugabe zu später Stunde abverlangte. Unvergessen die Abende nach der ZDF-Hitparade, bei uns gab es mit den damaligen Künstlern einen ‘Nachschlag’.

Ich durfte später deine damalige Eisdisco übernehmen und habe das damals ganz gut gemacht. Immerhin 18 Jahre und es war mir immer eine große Freude.

Meine Seniorendiskothek fandest du sensationell, weil ich es so jung gemacht habe. Auch hier habe ich durch die RIAS-Kaffeetafel nur lernen können.

Durch Meisel und meine Pcromotion-Arbeit haben wir uns nie aus den Augen verloren und sind gute Freunde geworden.

Diese Freundschaft, werde ich nun vermissen.

Liebe Christiane, von Herzen viel Kraft, dir und seinen Nächsten.

Ruhe in Frieden lieber Nero, für mich warst Du ein treuer Wegbegleiter. 🥲🙏

 

Nero Brandenburg war an COPD erkrankt. Er wurde 80 Jahre alt. 

 

Biografie NERO BRANDENBURG (Quelle: Wikipedia.de)

 

Nero Brandenburg (* 28. September 1941 in Berlin als Horst Peter Paul Brandenburg; † 19. August 2022) war ein deutscher Moderator, Journalist, Sänger und Entertainer.

Leben

 

Nach seiner Ausbildung als Postbeamter arbeitete er seit 1962 als kaufmännischer Angestellter im Auftrag des Berliner Senats beim „Berliner Jugendclub e. V.“. Er war als Moderator, Disk-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“ tätig. Dabei wurde er entdeckt und zum Vorsprechen beim Berliner Rundfunksender RIAS eingeladen, wo er anschließend seit 1968 als freier Mitarbeiter beim RIAS-Jugendfunk und in dieser Funktion auch die Sendung „RIAS-Treffpunkt“ moderierte. Von 1980 bis 1993 war er beim RIAS fest angestellter Redakteur für den Bereich „Leichte Musik“ und Moderator mehrerer Sendungen, unter anderem für die von ihm ins Leben gerufene „RIAS-Schlagerparade“. Darüber hinaus moderierte er bei Radio Bremen von 1985 bis 1990 auch das „Hafenkonzert“. Von 1995 war er bis 2005 Moderator verschiedener Sendungen bei Berlin 88acht.

Sein größter Erfolg als Sänger war die Coverversion “Dingeling” des Liedes “My Ding-A-Ling” von Dave Bartholomew, das unter anderen auch von Chuck Berry nachgesungen wurde. Trotz Abspielverbotes im Radio wurden über 150.000 Kopien der Single verkauft. Es folgten etwa 20 weitere Tonträger, darunter die “Laubenpieper Polka” über die Berliner Kleingartenkultur.

Ab 1995 trat er zusammen mit Bert Beel, Stefanie Simon und Herbert Götz in verschiedenen Musikrevuen auf.
Textquelle: Facebook-Seite von Michael Borge (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

9 + 1 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen