NATHALIE VIKING
Mit „Mama“ und „Papa“ setzt sie ihren prominenten Eltern ein Denkmal!

Die Tochter von DORTHE und RENÉ KOLLO beeindruckt mit Songs, die ihren Eltern gewidmet sind!

 

 

 

Dass NATHALIE VIKING die Tochter von DORTHE und RENÉ KOLLO ist, hat sich wohl inzwischen herumgesprochen. Die charismatische Sängerin legt Wert darauf, nicht nur als „Tochter von…“ wahrgenommen zu werden, sondern selbst künstlerisch überzeugen zu können.

Pünktlich zum Muttertag (und später Vatertag) veröffentlicht NATHALIE aber zwei Songs, bei denen es schon eine Rolle spielt, wer ihre Eltern sind, denen sie in inniger Liebe verbunden ist. Und so hat sie sowohl ihrer Mutter DORTHE einen Song gewidmet („Mama“) als auch ihrem Vater RENÉ („Papa“).

Mit „Mama“, laut NATHALIE der Balladenfavorit aus ihrem im September erscheinenden Album, dankt die Künstlerin ihrer Mutter für all das, was die für sie getan hat. Gerade in Krisenzeiten war die Mama für sie da („Wenn ich am Boden bin, du hebst mich auf“) – und umgekehrt durfte sie ihre Freiheit genießen („Wenn ich hoch fliege, dann lässt du mich auch“). Die Mutterliebe hat NATHALIE stark gemacht – so erzählt sie es ihren Zuhörern im Song „Mama“, die eine „Löwin ist“ und für ihre Tochter „hart kämpft“.

Der zweite neue Song ist eine „Abschiedsballade für alle, die ihren Vater verloren haben“. Auch wenn NATHALIEs Vater zum Glück lebt und erst kürzlich ein neues Album veröffentlicht hat, dürfte ihr Lied „Papa“ bei vielen Menschen, deren Vater verstorben ist, tiefe Emotionen auslösen. Wer kennt es nicht, wenn plötzlich „alles anders“ wird und das „Herz in 1.000 Stücke zerrissen wird“.

Dann gilt es, die schönen Momente im Herzen zu bewahren – wie schön ist es, wenn man als Kind über den Vater sagen kann: „Du warst der beste Mann der Welt“. Tröstlich ist sicher, wenn es so ist, wie NATHALIE es beschreibt: „Du lebst weiter in mir“ – und auch posthum ist es oft so, dass man „immer dein Kind“ bleiben wird – auch wenn ein Elternteil eines Tages verstirbt. Kein Wunder, wenn NATHALIE ihren Vater als Helden bezeichnet und mit den Worten „Ich liebe dich, Papa“ schließt.

Mit „Mama“ und „Papa“ zeigt NATALIE VIKING, dass sie in beeindruckender Weise auch sehr persönliche Balladen glaubwürdig und authentisch singen kann. Wir drücken die Daumen, dass der Mut, so persönliche Themen anzugehen, vom Publikum belohnt wird.

Textquelle: smago!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

+ 83 = 90

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen