ILJA RICHTER u.a.
Heute (30.09.2022) zum Thema “Die Kindheit im Gepäck – wie uns unsere Herkunft prägt” in der Talk-Show “NACHTCAFÉ” zu Gast!

SWR Fernsehen, 22:30 Uhr – 00:00 Uhr! Moderation: Michael Steinbrecher!

 

 

Unsere Anfänge prägen uns, unsere Persönlichkeit, unsere Werte, unser ganzes Leben. Die Menschen und das Umfeld unserer Kindheit legen den Grundstein für unsere Entwicklung. Doch können wir uns auch davon freimachen?

Wie sehr prägt die Kindheit – im Positiven wie im Negativen? Wann ist diese Prägung von Vorteil? Kann es gelingen, negative Erfahrungen hinter sich zu lassen? Während manchen Menschen nicht nur Liebe, sondern auch Unterstützung, Werte und Förderung in die Wiege gelegt wurden, müssen sich andere aus widrigen Umständen herauskämpfen. Denn nicht jede:r hat eine schöne und liebevolle Kindheit erlebt. Auch negative Erfahrungen prägen, können aber ins Positive gewendet werden. Denn wer Missstände am eigenen Leib erfahren hat, sieht nicht selten darin eine Aufforderung, gegen diese anzukämpfen. Sich zum Beispiel als Sozialarbeiter oder Polizistin zu engagieren. Auch wenn es schwerfällt, sich vom Elternhaus abzuwenden und die Kindheit abzustreifen, ist dies dennoch oftmals der Weg, der die Persönlichkeit und den weiteren Lebensweg stärkt.

 

 

 

Michael Steinbrecher im Gespräch mit:

 

 

 

Ilja Richter

 

Ein Muttersöhnchen nennt sich der Schauspieler und frühere „Disco“-Moderator Ilja Richter selbst. Seine Kindheit ist geprägt durch eine dominante Mutter, für die stets die Bühnenkarriere ihres kleinen Jungen im Fokus steht. Auch innerhalb der Familie macht sie kein Geheimnis daraus, wer ihr Lieblingskind ist. „Ich bin von Mutterliebe erdrückt worden“, sagt der einstige Showmaster. Doch diese Nähe und einseitige Bevorzugung wird nicht nur für ihn, sondern auch für seine Geschwister zur Belastung.

 

 

 

 

Anita Freitag-Meyer

 

Leben und Beruf lassen sich bei der Unternehmerin Anita Freitag-Meyer nicht trennen. Bereits als kleines Mädchen flitzt sie auf Rollschuhen durch das Lager der familieneigenen Keksfabrik mit mehreren hundert Mitarbeitern. Den Vater erlebt sie als häufig abwesend und gestresst von der Verantwortung. Erst als sie mit Anfang 20 in seine Fußstapfen tritt, kommen sie sich näher. Seine klare Ansage: „Wir spielen hier nicht, ich zeig’ dir, wie Chef sein geht.“

 

 

 

 

Sebastian Preuss

 

Als „Bachelor“ verteilt Sebastian Preuss rote Rosen, als Jugendlicher schlägt er mit den Fäusten zu. Groß geworden bei einer dreifachen alleinerziehenden Mutter, gerät der Münchner früh an einen falschen Freundeskreis. „Es gab damals in Bayern um die 150 Intensivtäter und ich war einer davon.“ Auch nach seinem Knastaufenthalt testet er gerne seine Grenzen aus. Bis der Kickboxer nach einem Motorradunfall alles verliert und sich mit Hilfe seiner Mutter zurück ins Leben kämpft.

 

 

 

 

Susann Rek

 

Von ihren leiblichen Eltern wird Susann Rek als Kind misshandelt. Dann die unerwartete Rettung: Sie und ihre zwei Schwestern werden in ein Heim gebracht, das Nonnen leiten. Dort erlebt sie erstmals Geborgenheit – und alle drei werden zu einer liebevollen Pflegemutter vermittelt. „Diese Erinnerungen sind wärmend.“ Rek schafft es, eine Model-Karriere zu starten und heute erfolgreich ein Unternehmen in der Beauty-Branche zu führen. Trotzdem sind Verlustängste geblieben.

 

 

 

 

Paula Schwarz

 

Als Erbin des Pharmakonzerns Schwarz wächst Paula Schwarz in einem goldenen Käfig auf. Als Kind besucht sie 14 verschiedene Schulen, als Jugendliche leidet sie an massiven Essstörungen. Mit 18 unterzeichnet sie auf Druck ihrer Eltern Papiere, die sie nicht versteht: „Ich habe quasi meine Entmündigung unterschrieben.“ Dann bricht Schwarz mit der Familie und gründet eine eigene. Sie beschließt ihren eigenen Weg zu gehen und will heute ihr Vermögen einsetzen, um die Welt etwas besser zu machen.

 

 

 

 

Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello

 

Bei dem Gepäck der Kindheit geht es immer wieder um das Urvertrauen. Das bekommen wir in der frühesten Kindheit – oder dort eben nicht, weiß Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello: „Die ersten zwei Jahre sind für das Urvertrauen extrem wichtig.“ Wie die Herkunft uns prägt, entscheidet auch darüber, welchen Umgang wir mit unseren eigenen Kindern finden, betont die Psychologin. Unsichere und ambivalente Bindungsstile würden auch vererbt: „Wir geben das weiter, worin wir geübt sind.“

 

 

© SWR / Tom Oettle
Textquelle: SWR Fernsehen (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

− 5 = 1

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen