BERNHARD BRINK
Von wegen "Von hier bis zur Unendlichkeit": BB's Antenne Brandenburg-Radiosendung nach 9 Jahren aus dem Programm gekippt

Eine weitere letzte Bastion des deutschen Schlagers bei den öffentlich-rechtlichen Sendern wurde ohne Not aus dem Programm gekegelt! 

Wie das Medienportal „radioszene.de“ gestern berichtete, hat BERNHARD BRINK nun auch seine bei Antenne Brandenburg ausgestrahlte Radio-Show „Sonntagscafé“ verloren, bei der Brink sonntags von 13 bis 15 Uhr beim RBB noch Schlager spielte. Auch diese seit neun Jahren bestehende kleine Schlager-Insel wird den Schlagerfreunden ab September 2016 genommen (die Sommerferien-Zeit lässt man die Sendung noch laufen – ein Schelm, der Böses dabei denkt…)

Am kommenden Wochenende pilgern ca. 70.000 Fans nach München zum Stadionkonzert von Andreas Gabalier. Eine Unmenge von Fans besuchen in Dresden die Roland-Kaiser-Show „Kaisermania“. Jede zweite CD der offiziellen Verkaufs-Hitparade ist eine deutschsprachige CD. Und was machen die selbstherrlichen Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sender? Kappen eine weitere Schlagershow von Format. Die Berliner haben es da freilich noch gut getroffen – dort herrschen nicht Monpol-Strukturen wie bei uns in NRW, dort ist mit B2 ein professioneller und kompetenter Schlagersender am Werk, der den Schlagerfreunden in der Bundeshauptstadt eine echte Alternative bietet – vielleicht (hoffentlich) wird es ja auch Bernhard Brink dorthin verschlagen.

Wenngleich Brink professionell genug ist, auch diese unfassbare Demontage mit ähnlich „guter Miene zu bösem Spiel“ nach außen hin aufzunehmen wie seine Abservierung als Moderator der „Schlager des Sommers“ bzw. der „Schlager des Jahres“, bezieht er in einem Interview doch ungewöhnlich deutlich Stellung. Hierzu zwei Zitate, die sich in ihrer Deutlichkeit wohltuend von der Defensive anderer Schlagerinterpreten abheben:

– „Es kann nicht sein, dass Sender wie WDR, NDR und BR fünf Wellen haben und keinen aktuellen Schlager spielen.“

 

– „Ich finde es schlimm, dass es viele gut bezahlte Redakteure gibt und die Programmchefs trotzdem nur ihren Beratern vertrauen. Die kommen irgendwo her und beraten alle Sender zu Oldie-Sendern. Ich finde ABBA wunderbar, aber nicht montags, dienstags, mittwochs… jeden Tag.“

Statements dieser Art sollten von den Schlagerschaffenden und von der Musikindustrie aus meiner Sicht viel lauter und deutlicher nach außen getragen werden. Brink trifft den Nagel so was von voll auf den Kopf – das kann es doch nicht sein, dass täglich fünf mal ABBA im Radio läuft pro Radiostation, aber Andreas Gabalier und Roland Kaiser quasi vielfach nicht stattfinden.

Dass der Wille des Gebühren zahlenden Zuhörers den öffentlich-rechtlichen Radiostationen offensichtlich sch…egal ist, konnte man in den letzten Jahren ja recht deutlich vernehmen. Der aktuell unfassbare Erfolg deutschsprachiger Musik, auch des deutschen Schlagers mit Stadienkonzerten (…und da geht es mitnichten nur um Helene Fischer…) ist doch allgegenwärtig vernehmbar. Soeben haben die Amigos ihre unglaublich siebente Nummer-1-CD hingelegt – und das trotz großflächigen Medien-Boykotts.

Man kann nur hoffen, dass private Sender wie B2 in Berlin in die Lücke springen und die selbstherrlichen Programmgestalter, die sich auf dubiose manipulierte Umfragen stützen, weil sie selbst offensichtlich nicht kompetent genug sind, den Willen des Publikums wahrzunehmen, mit Hörer-Abwanderung strafen (mal ganz abgesehen davon, dass Nachwuchsförderung damit nun vollkommen den Bach runter geht). Schön wäre es, wenn die Schlagerfreunde in Summe gegen diese Verhaltensweisen aufbegehren bzw. zumindest die Oldie-Dudel-Sender boykottieren und stattdessen auf private Schlageranbieter zugreifen, sofern das möglich ist (, wobei das Problem insgesamt wohl einfach fehlende UKW-Frequenzen sind, weil es noch immer sehr viele Autofahrer und Radiohörer ohne DAB+-Zugang gibt).

Nachdem Bernhard Brink nun den Anfang gemacht hat, mal Tacheles zu reden – vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Kollegen, der mal etwas deutlichere Worte in Richtung der öffentlich-rechtlichen Radiosender findet.

Quellenangaben

http://www.radioszene.de/93600/bernhard-brink-antenne-brandenburg-kippt-bernhard-brink-show-aus.html

http://www.maassgenau.de/format-wahn-radio-lebt-von-persoenlichkeiten-doch-antenne-brandenburg-kippt-nach-neun-jahren-die-sonntagsshow-von-bernhard-brink-was-der-schlagerstar-ueber-das-radio-von-heute-und-angela-merkel-den/

Stephan Imming, 29.07.2016

http://www.bernhard-brink.de/


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

32 − 28 =