„OFFIZIELLE DEUTSCHE CHARTS“ (Gfk Entertainment)
Rekordwoche mit Bushido und Babylon Berlin!

Bushido setzt sich an die Spitze der Charts und platziert 14 Songs im Single-Ranking …:

 

 

So viele Neueinsteiger gab es in der über 40-jährigen Chartgeschichte noch nie: Unglaubliche 36 Platten entern erstmals die Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Die beliebteste von ihnen heißt „Mythos“, stammt von Bushido und landet mit deutlichem Vorsprung an der Spitze. Direkt hinter dem Rapper melden sich Rosenstolz nach längerer Pause zurück. „Lass es Liebe sein – Die schönsten Lieder“ ist einerseits Retrospektive, umfasst andererseits vier neue Songs wie das aufmunternde „Wenn es jetzt losgeht“. Auch die Kastelruther Spatzen finden an dritter Stelle motivierende Worte („Älter werden wir später“).

Angelo Kelly kämpft sich dank der Veröffentlichung des Live-Mitschnitts zu „Irish Heart“ wieder zurück von Platz 97 auf vier. Als bekennender ABBA-Fan hat „Dancing Queen“ Cher ein Coveralbum eingesungen und rundet damit die Top 5 ab.

In der Single-Tabelle bringt Bushido ganze 14 Tracks unter, darunter den höchsten New Entry „Inshallah“ (#3, feat. Capital Bra). Im Laufe seiner Karriere konnte er nun sage und schreibe 93 Songs in der Top 100 platzieren – noch erfolgreicher war nur Kollegah mit 96 Charthits.

Der Serienhit „Babylon Berlin“ lässt im TV die pulsierenden 20er-Jahre wieder auferstehen – und verewigt sich mit Severijas Titelsong „Zu Asche, Zu Staub (Psycho Nikoros)“ auf Rang 22 der Hitliste. Derweil feiert „In My Mind“ (Dynoro & Gigi D’Agostino) seine zehnte Nummer eins-Woche.

Die Offiziellen Deutschen Single-Charts präsentiert MTV jeden Freitag mit Live-Gästen um 17 Uhr in der „MTV Top 100“-Show auf Facebook und YouTube. Ab 18 Uhr werden die kompletten Top 100 der Single- und Album-Charts auf www.mtv.de veröffentlicht. TV-Premiere ist samstags zwischen 22 und 0 Uhr bei MTV.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

83 − 80 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen