“EUROVISION SONG CONTEST”
„Ich will zum ESC!“ mit Conchita Wurst und Rea Garvey!

:Start am 25. Januar in der ARD Mediathek!

In der sechsteiligen Docutainment-Serie „Ich will zum ESC!“ begleiten die beiden Coaches Conchita Wurst und Rea Garvey talentierte Hoffnungsträger, die sich in diesem Jahr beim NDR als Gesangstalent beworben haben, um ihrem Traum vom ESC ein Stück näher zu kommen. Schon in der Auftaktfolge werden dafür die ersten Weichen gestellt: Wer von 15 Talenten schafft es in die Teams der prominenten Coaches und darf sich in den kommenden Folgen auf ein immer höheres musikalisches Level begeben? „Ich will zum ESC!“ startet am Donnerstag, 25. Februar, in der ARD Mediathek. Welches der 15 Talente schließlich gewinnt und damit beim deutschen ESC-Vorentscheid „Eurovision Song Contest – Das deutsche Finale 2024“ dabei ist, wählen die Zuschauerinnen und Zuschauer von „Ich will zum ESC!“ in der sechsten Folge am Donnerstag, 8. Februar, live in der ARD Mediathek und im NDR Fernsehen.

Zu den Coaches: Conchita Wurst konnte 2014 mit dem Song „Rise Like A Phoenix“ sensationell das Publikum in ganz Europa überzeugen und gewann den ESC für Österreich. Sänger und Songwriter Rea Garvey liebt den Eurovision Song Contest – sicher auch, weil seine Heimat Irland zusammen mit Schweden die Hitliste mit den meisten Siegen (nämlich sieben!) anführt.

Kurzinterview mit Conchita Wurst und Rea Garvey zu „Ich will zum ESC!“

1) Was ist das Besondere am neuen Format „Ich will zum ESC!“?

Conchita Wurst: „Das Besondere am neuen Format „Ich will zum ESC!“ ist, dass am Ende der potenzielle Gewinnersong des Song Contests rausschaut – ich glaube, das ist in der Welt der Castingshows der größte Preis, den es jemals gegeben hat!“

Rea Garvey: „Ich denke, es ist ein sehr unterhaltsames Format, das eine neue Möglichkeit bietet, Teil der Eurovision-Erfahrung zu sein. Die Show hat etwas Unvorhersehbares, aber durch Conchita und mich haben die Kandidaten die Chance, ihre Leistung, ihr Selbstbewusstsein und ihre Chancen zu verbessern, Deutschland beim ESC zu vertreten.

2) Was erwartest du dir von den Acts, wie ist das musikalische Niveau einzuschätzen?

Conchita Wurst: „Von den Acts erwarte ich mir Authentizität, Ernsthaftigkeit und das gewisse Etwas. Authentisch zu sein ist der einzige Weg, den Song Contest auch wirklich gewinnen zu können. Ernsthaftigkeit braucht es mit vollem Fokus auf die drei Minuten, in denen ein Millionenpublikum zusieht und entscheidet, ob es der eine Beitrag ist, für den man anruft. Und ‚das gewisse Etwas‘ ist das, was man eben leider nicht erklären kann. Zu alledem braucht es natürlich auch noch Spaß für den gesamten Weg bis nach Malmö.“

Rea Garvey: „Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass Deutschland eine unendliche Menge an guten Talenten hat, von denen aber viele vielleicht nicht ihren Fähigkeiten vertrauen. Oder es ist ihnen manchmal nicht einmal bewusst, wie gut sie wirklich sind. Ich erwarte, gute, großartige und erstaunliche Sänger zu hören – und vielleicht auch den ein oder anderen Rohdiamanten. Jemanden, dessen Talent noch entdeckt werden will. Mein Job ist es, dieser Person zu helfen, ihr Selbstbewusstsein zu finden und ihren Ehrgeiz zu wecken!“

3) Welche Message hast du für deinen Coach-Gegner?

Conchita Wurst: „Thank you for participating, Rea! Ich freue mich außerordentlich, dass du zur Arbeit erschienen bist, aber du hast leider keine Chance!“ (lacht)

Rea Garvey: „Conchita, als Musiker und Fan des ESC bin ich beeindruckt von deinem Talent, deiner Präsenz und deinem ‚Legenden‘-Status in diesem Wettbewerb. Als Coach habe ich dich aber im Rückspiegel!“ (lacht)

Die Fans können neben der Show in der ARD Mediathek auch auf Social Media mit ihren Favoriten mitfiebern: Sowohl die Talente als auch die Coaches geben auf TikTok unter dem Hashtag #IchWillZumESC exklusive Behind-the-Scenes-Einblicke, lassen an ihren Emotionen teilhaben und liefern hautnahe Eindrücke vom Set.

Ab Donnerstag, 25. Januar, sind die Folgen 1 bis 3 von „Ich will zum ESC!“ in der ARD Mediathek zu sehen. Die 4. Ausgabe folgt am Dienstag, 30. Januar. In den Folgen zeigt sich, welche Talente Conchita Wurst und Rea Garvey für ihre Teams aussuchen und wie sie mit ihnen arbeiten. Die Favoriten für das deutsche Finale stellen sich in Folge 5 heraus (ab Donnerstag, 1. Februar, in der ARD Mediathek).

Hier wird „Ich will zum ESC!“ außerdem zu sehen sein:

  • Sonnabend, 27. Januar                            23.05 Uhr, Folge 1 und 2, Das Erste
  • Montag, 29. Januar                                    23.55 Uhr, Folge 1, hr-fernsehen
  • Dienstag, 30. Januar                                  0.40 Uhr, Folge 2, hr-fernsehen
  • Sonnabend, 3. Februar                            23.55 Uhr, Folge 3, Das Erste
  • Sonntag, 4. Februar                                   ab 0.40 Uhr, Folgen 4 und 5, Das Erste
  • Dienstag, 6. Februar                                  ab 0.00 Uhr, Folgen 3-5, hr-fernsehen
  • Mittwoch, 14. Februar, auf Donnerstag, 15. Februar            ab 1.15 Uhr, Folgen 1 bis 6, rbb Fernsehen

„Ich will zum ESC!“ ist eine Produktion von Bildergarten Entertainment im Auftrag des Norddeutschen und des Hessischen Rundfunks.

Die Informationen zu allen 15 Talents gibt es auf eurovision.de/esc.

Die von Barbara Schöneberger moderierte Show „Eurovision Song Contest – das Deutsche Finale 2024“ übertragen Das Erste, ONE, eurovision.de und die ARD Mediathek am Freitag, 16. Februar, ab 22.05 Uhr live aus Berlin.

 

 

Rea Garvey und Conchita Wurst präsentieren die Sendung “Ich will zum ESC!”.

© NDR / André Kowalski

Textquelle: NDR (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

− 3 = 1

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen