MARIE REIM
Emanzipierter Song „Das kann ich ohne dich“ Vorbote des neuen Albums “Bist du dafür bereit?”!

MARIE lässt sich nicht versetzen und zeigt, wohin ihre musikalische Reise geht …:

 

 

Mit „14 Phasen“ hat MARIE REIM einen guten Karrierestart hingelegt. Auftritte in prominenten TV-Shows und bei den „Schlagernächten“ haben sie Fuß in der Schlagerszene fassen lassen. Mit kecken Songs wie „Weil das Mädchen so machen“ hat MARIE insbesondere in der jungen Fanbase Punkte sammeln können und entsprechend bei Spotify, YouTube und Co Duftmarken gesetzt. Die Streams haben locke die Millionen-Grenze gesprengt – über 18 Mio. Audio und über 10 Mio. Video-Streams sind eine bemerkenswerte Marke, die zeigen, dass MARIE mit ihrer modernen Art, Schlager zu schreiben und zu performen, auf dem genau richtigen Weg ist.

Mit „Ich bin so verliebt“ und „Ich hab dich durchschaut“ (einige ESC-Experten vermuten, dass der Song sogar für den ESC eingereicht wurde – hätte man es getan, wäre man damit sicherlich nicht schlecht gefahren) hat MARIE gut vorgelegt, nun zündet sie die dritte Vorab-Rakete, bevor ihr Album „Bist du dafür bereit?“ kommt, das am 5. August 2022 erscheinen wird.

„Das mach ich ohne dich“ ist nun ein bemerkenswerter weiterer Vorbote mit  zum neuen Album der Künstlerin, das das erste ist, auf dem MARIE alle Songs (mit) geschrieben hat.

Mit ihrer neuen Single beweist die Sängerin, dass sie als emanzipierte Frau eine Freundin klarer Ansagen ist. Wenn der Herzensmensch die Ansage macht, dass er nicht kommt, weil er „viel zu tun hat“, weiß MARIE, was das bedeutet: „Bin für dich wohl nicht wichtig“. Anders als viele Mädels in ihrer Situation erkennt die Künstlerin zieht sie Konsequenzen: Du bist ab morgen ohne mich“. „Spielchen“ akzeptiert sie nicht, stattdessen wird ein Schlussstrich gezogen: „Doch damit ist jetzt Schluss“, gibt MARIE in ihrem modernen poppigen Schlagersong zu Protokoll.

Produziert wurde „Das mach ich ohne dich“ von ROMAN LÜTH, der für viele Topstars des Genres tätig war (u. a. für HELENE FISCHER, KERSTIN OTT, BEN ZUCKER). Geschrieben haben den Titel Ex-FEUERHERZ SEBASTIAN WURTH, FLORIAN KRAHE und DANIEL SOMMER vom „Team Düsseldorf“.

Die moderne und zum Tanzen einladende Produktion spricht dafür, dass der Song in den Discotheken gut laufen wird – gute Platzierungen in den einschlägigen Discotheken- und Airplay-Hitparaden sind zu erwarten, wir drücken dafür die Daumen und sind gespannt auf das zweite, im August erscheinende Album von MARIE REIM.

Textquelle: smago!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

30 − 20 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen