KERSTIN OTT u.a.
Heute (05.10.2018) in der Sendung „Riverboat“ zu Gast!

Die MDR-Talkshow aus Leipzig mit Stephanie Stumph & Kim Fisher // 22:00 Uhr – 00:09 Uhr!

 

Gäste:  

 

* Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Entertainer und Arzt
* CLUESO, Sänger
* Michael „Bully“ Herbig & Günter Wetzel, Regisseur und Zeitzeuge
* Franziska Troegner, Schauspielerin
* Prof. Dr. Harald Meller, Himmelsscheibe Entdecker, Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt
* Kerstin Ott, Sängerin

 

 

 

* Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Entertainer und Arzt 
In seinem aktuellen Buch behauptet Eckart von Hirschhausen: Die zweite Lebenshälfte ist besser als ihr Ruf! Sofort zum Bestseller aufgestiegen, beleuchtet der 51Järige in „Die bessere Hälfte“ die positiven Aspekte des Alterns, in einem freundschaftlichen Austausch mit seinem besten Freund Tobias Esch – Glücksforscher, Professor und wie er promovierte Mediziner. Auch bei diesem Thema gelingt es ihm mit vielen Beispielen und Studien, medizinische Betrachtungen auf leichte Weise, mit Humor und einer Prise Selbstironie, so zu besprechen, dass jeder folgen kann. Nicht umsonst ist der Kabarettist, Zauberer, Moderator, Journalist und Autor von Büchern wie „Die Leber wächst mit ihren Aufgaben“ bereits so lange erfolgreich. Wir freuen uns und sind gespannt auf die Anregungen und Tipps zum glücklichen und zufriedenen Altern von Dr. Eckart von Hirschhausen!

* CLUESO, Sänger 

Es gibt viele bekannte Kinder der Stadt Erfurt, die meisten aber sind gegangen. Er kommt immer wieder zurück. So wie aktuell: Nach seiner China-Reise kehrt Clueso in seine Heimatstadt zurück. Als der Sänger vor drei Jahren einen Neuanfang wagte, sich nach fünfzehn Jahren von Band und Management löste, erwarteten viele, dass er auch Erfurt den Rücken kehren würde. Der 38-Jährige tauschte aber nur das WG-Zimmer gegen eine Eigentumswohnung mitten in der Erfurter City und den Kulturort Zughafen gegen ein eigenes kleines Studio. „Handgepäck I“ heißt sein achtes Album. Es ist eine Sammlung von Liedern, die alle unterwegs entstanden und aufgenommen worden sind, auf Konzerttourneen und auf Reisen, auf Flughäfen oder in Hotelzimmern.

* Michael „Bully“ Herbig & Günter Wetzel, Regisseur und Zeitzeuge 

Mitte September 1979 flohen die Thüringer Peter Strelzyk und Günter Wetzel und Peter Strelzyk nachts mit ihren Ehefrauen und den 4 Kindern in einem selbstgebauten Heißluft-Ballon in den Westen. Den damals größten Ballon Europas nähten sie aus Stofffetzen zusammen. Der Flug aus der DDR dauerte nur 28 Minuten und 30 Kilometer und brachte sie auf die andere Seite der Grenze. Ihre Flucht gilt als eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten. Der Erfolgsregisseur Michael Bully Herbig, der bisher vor allem durch Kinokomödien wie „Der Schuh des Manitu“ oder „(T)Raumschiff Suprise“ bekannt ist, hat sich nun nach sieben Jahren Vorbereitungszeit an die Verfilmung der deutschen Geschichte gewagt. Der Thriller ist seit dem 27. September 2018 in den deutschen Kinos. Wir freuen uns sehr, sowohl den Filmemacher als auch den Zeitzeugen Günter Wetzel im Riverboat begrüßen zu dürfen!

* Franziska Troegner, Schauspielerin 

„Permanent trendresistent“ hat Franziska Troegner ihr neues Buch mit Geschichten aus ihrem bewegten Schauspielerleben genannt. Und da gibt es eine Menge zu plaudern: über einen Polizeieinsatz bei einem Gastspiel in Barcelona, über vergebliches Strickenlernen für Regisseur Tim Burton und Hollywood-Star Johnny Depp oder über Schwierigkeiten mit Liebesszenen vor der Kamera. Franziska Troegner wuchs in Berlin in einer Künstlerfamilie auf. Kein Wunder, dass sie schon als Teenager die Bühne eroberte, zunächst als Kabarettistin und später insgesamt 18 Jahre lang als Mitglied des berühmten „Berliner Ensembles“. Seit der Wende ist Franziska Troegner vorwiegend im Fernsehen zu sehen, spielte zum Beispiel im „Landarzt“ und in der beliebten Kinderserie „Mama ist unmöglich“. Aktuell ist sie mit zahlreichen Lesungen, Kabarettabenden und Theaterstücken auf der Bühne zu erleben.

* Prof. Dr. Harald Meller, Himmelsscheibe Entdecker, Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt 

Erstmals seit zehn Jahren hat er sie aus der Hand gegeben, die Himmelsscheibe von Nebra. Einer der wichtigsten archäologischen Funde der vergangenen Jahrzehnte in Europa ist bis Anfang November in der Ausstellung „Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland“ im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. 1999 von Raubgräbern gefunden, entspann sich ein wahrer Krimi um das wertvolle Fundstück, das heute zum UNESCO-Weltdokumenten-Erbe zählt. Prof. Dr. Harald Meller, Direktor des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, hat die Scheibe erforscht und machte dabei unglaubliche Entdeckungen: Ein bronzezeitliches Königreich mit einer schlagkräftige Armee und monumentalen Grabmälern ähnlich denen der Pharaonen. In seinem neuen Buch „Die Himmelsscheibe von Nebra“ stellt Harald Meller den Schlüssel zu einer untergegangenen Kultur im Herzen Europas vor.

* Kerstin Ott, Sängerin 

Ihr Song „Die immer lacht“ katapultierte sie Anfang 2016 buchstäblich an die Spitze des deutschen Schlagers: Inzwischen hat er Diamant-Status; sprich er wurde mehr als eine Millionen Mal verkauft. Von einem Tag auf den anderen hängte Kerstin Ott ihren Maler-Overall an den Nagel. Eigentlich hatte sie das Lied für eine Freundin geschrieben; aber der Titel passt auch irgendwie zu ihr: Man kennt 36-Jährige meist mit einem großen Strahlen. Umso erstaunlicher, wenn man jetzt in ihrer Autobiografie liest, durch wie viele tiefe Täler sie in ihrem Leben gehen musste: Aufgewachsen in einer Pflegefamilie, ein zeitiges Coming-Out, Spielsucht und Obdachlosigkeit zeichneten ihren Weg. Vielleicht heißt deswegen nun ihr zweites Album „Mut zur Katastrophe“.

Textquelle/Bildquelle:
MDR (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 7 =