OLAF BERGER u.a.
Heute, 30.12.2023, MDR Fernsehen: “Abschied ist ein leises Wort”!

Prominente Zeitgenossen Geschichten von Kollegen und Freunden, die sie in diesem Jahr verloren haben // 20:15 Uhr – 21:55 Uhr!

 

In der Sendung erzählen prominente Zeitgenossen Geschichten von Kollegen und Freunden, die sie in diesem Jahr verloren haben – berührend, manchmal auch heiter, aber immer sehr persönlich. Es sind Erinnerungen an Menschen, die viele Zuschauer auf besondere Weise fasziniert haben.

***

Jan Hoffmann nimmt Abschied von Jutta Müller, einer der erfolgreichsten Eiskunstlauftrainerinnen der Welt. Reiner Schöne erzählt, womit sein Freund „Luten“, Saxophonist Ernst-Ludwig Petrowsky, ihn immer wieder begeistert hat. Waldemar Cierpinski und Christine Stüber-Errath teilen sehr persönliche Erinnerungen an Heinz Florian Oertel, der ihre sportlichen Karrieren wie kein zweiter Reporter begleitet hat.

An den Weltklasse-Stabhochspringer und RB-Leipzig-Athletiktrainer Tim Lobinger denkt Perry Bräutigam mit einem Lächeln zurück. Christian Grashof beschreibt die intensive Zusammenarbeit mit seinem Mentor und Freund Friedo Solter, einem der größten Theaterstars unserer Zeit. Janina Hartwig spricht über ihre „Um Himmels Willen“-Kollegin Karin Gregorek, die bis zum Schluss ein geheimnisvoller Hauch umgab.

Urte Blankenstein (alias „Puppendoktor Pille“) erinnert an ihren Freund, den „Zauberpeter“ und „Magic Doktor“ Peter Kersten, mit dem sie viele Jahre durchs In- und Ausland tourte. Und Olaf Berger vergisst niemals die Zusammenarbeit mit Dieter Schneider, der mehr als 3.000 Schlagertexte geschrieben hat und dem der Dresdener seine Hits „Es brennt wie Feuer“ und „Es kommt so oder so“ zu verdanken hat.

An vielschichtige Persönlichkeiten wie Klaus Feldmann, Hans Modrow und den „Karat“-Musiker und -Komponisten Ulrich „Ed“ Swillms wird ebenso erinnert wie an das musikalische Multitalent Michael Hansen oder den Regisseur und Schauspieler Klaus Gendries. Letzterer besetzte Giso Weißbach erstmals für eine Fernsehproduktion und noch heute bekommt der junge Mime von damals eine Gänsehaut, wenn er in Gendries‘ letzter Inszenierung auf der Bühne steht und die Stimme seines Regisseurs vom Band ertönt.

 

 

 

Grab mit Grablicht. (Symbolfoto)

© MDR / Axel Hemmerling

Textquelle: MDR Fernsehen (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

98 − = 93

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen