FRANZISKA WIESE
In den Himmel gelobt …: ihr neues Album „ALLES WEISS“!

Universal Music

smago! Leser Michael Reißig verfasste eine CD-Kritik, die wir Ihnen keinesfalls vorenthalten möchten …:

Franziska Wiese hat mit ihrem zweiten Album „ALLES WEISS“ bewiesen, dass sie, was das Können angeht, den Sprung zu den Großen des deutschen Schlagers geschafft hat. Ihre Spiritualität, ihre Kunst mithilfe ihrer Violine eine große Bandbreite an Gefühlen in die Herzen der Menschen zu tragen.

Bereits mit ihrem Debüt-Album „Sinfonie der Träume hatte sie für Furore gesorgt, war es ihr doch eindrucksvoll gelungen, die farbenfrohen Bilder aus einer Welt voll Fantasie facettenreich aufleben zu lassen. Mit ihrem zweiten Album „ALLES WEISS“ ist der sympathischen Lausitzerin ein weiterer Qualitätssprung gelungen.

Von der Zauberwelt der Träume entführte sie die Menschen in die reale Welt des Lebens – faktisch den dunklen Farbnuancen hin zum hellen leuchtenden Weiß. Für das Erste zeichnete die traurige Ballade „Unser Orchester spielt nicht mehr, bzw. der besonders in die Tiefen gehende Song „Gloria“, mit dem Franzi die verhängnisvollen Folgen der Gier nach Macht und Reichtum mahnend an den Pranger stellte. Beim Hören dieser beiden Songs war ich zu Tränen gerührt, aber ihre voluminöse, Herzlichkeit versprühenden Stimme, der bombastische Sound im Bunde mit dem Zauber ihrer Violine, lausen auch in den traurigen Songs die Winde aus Hoffnung, sowie den Zauber des Weiß erahnen.

Dass Franzi jenen Menschen, bei denen sich der Glaube manifestiert hat, Pechsträhnen nicht mehr abschütteln zu können, Mut macht, wird besonders in dem stimmungsvollen Song „Ich tanz im Regen“ deutlich, bei dem es Franzi den Kummer im Regen einfach wegtanzt, wobei der melancholische Schlussteil das Wort „uns“ betonte! Zuvor hieß es immer ,“…bis die Sonne wieder lacht, für mich lacht! “ Dass dieses MICH zu einem UNS sich wandelte, deutet darauf hin, dass die Künstlerin auch dann noch Hoffnungen wecken möchte, wenn diese sich längst zerschlagen haben schienen, zumal sie ja zuvor noch verkündete; „…was loszulassen macht mich stark“. Aber auch diese vielleicht etwas befremdlich anmutenden Geschichten hat das Leben auch schon geschrieben.

 

Hervorheben möchte ich noch, dass Franzis Songs auch die Schnelllebigkeit im Bunde mit den daraus resultierenden Wirrungen unserer Gegenwart im Fokus haben, die aber stetig das helle Licht vor Augen führen. Menschen, die von den Schicksalen besonders gebeutelt wurden, die Franzis Konzerte besuchen, werden, beim Hören des Songs „Ich tanz im Regen“ auf einer Welle voller Euphorie so richtig mitgerissen! So ist es mir zumindest ergangen.

Die Fähigkeit, Menschen jenseits der Sonnenseite menschlich zu verstehen, und diese aus dem Dunkel zu holen, ist jene Fähigkeit, die Franziska Wiese besonders auszeichnet. Und das finde ich beispielhaft!

Michael Reißig

Weitere Artikel:

1 Kommentar
  1. André Janowski 1 Jahr ago
    Reply

    Dem Beitrag von Michael Reißig kann ich mich nur anschließen. Ich habe die Alben von Franziska Wiese seit der Veröffentlichung, bin ein Fan der ersten Stunde und muss wirklich sagen, dass auch wieder die neue CD ein Musikphänomen ist.

    Ich sage immer, dass Franziska Wiese für mich das achte Weltwunder ist, ein Engel mit der Violine.

    Schon allein der Eröffnungstitel ist das Geld wert und wenn ich beim anhören Gänsehaut bekommen, dann weiß ich genau, dass dies eines meiner Lieblingsalben wird, und das ist es auch geworden. Tolle frische und abwechslungsreiche Texte, bei denen sich jeder hineinversetzen und damit identifizieren kann, und natürlich einzigartige Melodien, die im Ohr bleiben, zum träumen einladen, egal in welcher Gefühlslage, und nicht mehr vergessen werden wollen. Und dazu ein tolle, sympathische und wunderschöne Frau mit einer wunderbaren engelsgleichen Stimme, der man jedes Glück wünscht und jeden erdenkbaren Preis gönnt.

    Ich danke Gott auf Knien für diese einzigartig tolle Frau und ihrer Musik, die man nicht mehr missen möchte. Es gibt vieles, dass ich verlieren und doch weiterleben könnte, aber nicht ohne die Musik von Franziska Wiese. Kleiner Tipp von mir: Wenn es draußen grau ist und regnet, legt eine CD von ihr ein und es scheint die Sonne.

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen