MARIJKE AMADO, FRANK ZANDER, GIOVANNI ZARRELLA mit Ehefrau Jana Ina u.a.
Heute (19.07.2019) in der 847. Ausgabe der „NDR Talk Show“ zu Gast!

Foto-Credit (Montage): NDR

NDR fernsehen, hr fernsehen, 22:00 Uhr – 00:15 Uhr! Moderation: Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt!

 

In der 847. Ausgabe der NDR Talk Show erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt u.a. den Sänger Frank Zander und das Mentalmagier-Duo „The Clairvoyants“.

 

 

Thommy Ten und Amélie van Tass alias „The Clairvoyants“, Mentalmagier-Duo

Es gibt nicht viele Frauen, die ernsthaft von sich behaupten können, dass sie die Gedanken ihrer Männer lesen können – Amélie van Tass schon. Mit verbundenen Augen errät sie jeden Gegenstand, den ihr Lebensgefährte Thommy Ten in der Hand hält. Damit feiert das Duo international riesige Erfolge. Als „The Clairvoyants“ begeisterten sie 2016 Jury und Publikum der größten Talent-Show der Welt „America’s got Talent“ und machten Jurymitglied Heidi Klum sprachlos. Die US-Talkshow-Legende Ellen DeGeneres ist ein riesiger Fan und hat sie schon mehrfach zu sich in die Show eingeladen. Ab November sind die Mentalmagier in Deutschland auf Tour und zeigen in der NDR Talk Show eine Kostprobe ihres Könnens.

 

 

Marijke Amado, Moderatorin

Die Niederländerin Marijke Amado feierte als Moderatorin in den 90er-Jahren große Erfolge im deutschen Fernsehen. Entdeckt wurde sie als Reiseleiterin auf einer Kreuzfahrt von Rudi Carrell. 1978 wurde sie seine Assistentin bei der Erfolgssendung „Am laufenden Band“. Ihren Durchbruch als Moderatorin schaffte sie mit dem „WWF-Club“ und der „Mini-Playback-Show“, die von 1990 bis 1998 musikalische Kinderträume verwirklichte. In ihrem Buch „Frauen in den Medien: Immer schön gelassen bleiben“ blickt die beliebte Holländerin zurück auf ihre Karriere. In der NDR Talk Show erzählt sie die schönsten Anekdoten aus ihrer dreijährigen Arbeit als Reiseleiterin und Animateurin und wie sie als Frau in der männerdominierten Fernsehbranche ihren Weg machte.

Andreas Ottensamer, Klarinettist

Andreas Ottensamer gilt als einer der talentiertesten Klarinettisten der Gegenwart. Kein Wunder bei der Familiengeschichte: Sein Vater Ernst war bereits gefeierter Soloklarinettist an der Wiener Staatsoper und sein Bruder Daniel ist Soloklarinettist bei den Wiener Philharmonikern. Vor 15 Jahren begann Andreas Ottensamer schließlich selbst ein Klarinettenstudium. Das Instrument lag ihm im Blut: Er machte dabei solche Fortschritte, dass er schon zwei Jahre später mit seinem Vater und seinem Bruder ein Ensemble bildete. Nach Beendigung der Schule zog es Ottensamer in die Ferne. Er ging als Student an die Harvard University. Wenig später startete er seine Orchesterlaufbahn als Soloklarinettist. 2015 erhielt der charmante Klarinettist den ECHO Klassik-Preis als »Instrumentalist des Jahres«. Im April 2019 gibt er sein Debüt in der Carnegie Hall und im August wird er erneut bei den Salzburger Festspielen zu hören sein. Und wenn er nicht gerade unterwegs ist, beeindruckt er als Soloklarinettist bei den Berliner Philharmonikern.

Frank Zander, Musiker und Entertainer

Seit über 40 Jahren rockt, swingt, schunkelt oder rappt sich der gebürtige Berliner mit ausgefallenen Verkleidungen und Pseudonymen durch das deutschsprachige Showgeschäft. Der gelernte Grafiker ist ein Multitalent. Er ist Musiker, Schauspieler, Moderator, Produzent und Maler. Seine Markenzeichen sind seine blauen Augen, sein blondes Haar, sein Schnurrbart und seine unverwechselbare Reibeisen-Stimme. 1974 startete er seine Karriere mit dem Song „Der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein“. Es folgten Hits wie „Nick-Nack-Man“, „Oh, Susi – der zensierte Song“, „Hier kommt Kurt“, und Songs des singenden Hamsters „Fred Sonnenschein“. Auch als Moderator war Frank Zander erfolgreich. Unter anderem legte er zwischen 1977 und 1980 mit Helga Feddersen in der „Plattenküche“ auf. Seit 1995 organisiert Zander eine jährliche Weihnachtsfeier für inzwischen über 3000 Obdachlose in Berlin und serviert auch schon mal selbst den Gänsebraten. Jetzt meldet sich der muntere 77-Jährige mit brandneuen Liedern zurück.

Benjamin Adrion, ehemaliger Fußballspieler und Gründer des Entwicklungsprojektes Viva con Agua de Sankt Pauli

2006 rief Benjamin Adrion zusammen mit der Welthungerhilfe den Verein „Viva con Agua de St. Pauli e.V.“ ins Leben. Zu dieser Zeit stand der ehemalige Fußball-Profi beim FC St. Pauli unter Vertrag und war im Jahr zuvor im Wintertrainingslager auf Kuba. Dort wurde er Zeuge wie schlecht die Trinkwasserversorgung war und so reifte die Idee für sein Projekt. Was in Havanna begann, weitete sich im Laufe der Jahre auf andere Länder aus – unter anderem ist der Verein gemeinsam mit der Welthungerhilfe in Indien und Ostafrika aktiv. Ziel ist es, dort den dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser zu gewährleisten. Mit dem gleichnamigen Mineralwasser schuf der Verein ein erfolgreiches Lifestyle-Produkt. Die Gewinne aus dem Verkauf kommen dem Verein zugute. 2009 wurde Benjamin Adrion mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, obwohl er zum Zeitpunkt der Verleihung das normalerweise erforderliche Mindestalter von 40 Jahren noch nicht erreicht hatte. In der NDR Talk Show erzählt der Wahl-Hamburger und Globetrotter von seinem Traum, dass jeder Mensch weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser hat.

Jana Ina und Giovanni Zarrella, Moderatorin, Model und Sänger

Wo sie sind, verbreiten sie gute Laune. Jana Ina und Giovanni Zarrella gehören zu den sympathischsten und bekanntesten TV-Promi-Pärchen Deutschlands. Seit 2005 sind die gebürtige Brasilianerin und der gebürtige Italiener verheiratet und haben zwei Kinder. Seit 1999 lebt Jana Ina in Deutschland und ist als Model, Moderatorin und Influencerin erfolgreich tätig. Giovanni hat seine Karriere als Sänger der Band BroSis begonnen, die bis 2006 über 4 Millionen Tonträger verkaufte. Aktuell präsentiert er auf seinem Schlagerdebüt „La vita è bella“ große Hits der jüngeren deutschen Musikgeschichte auf Italienisch.

Dörte Maack, blinde Rednerin

Dörte Maack ist Moderatorin, Coach, Rednerin – und sie ist blind. In der NDR Talkshow erzählt sie uns von ihrer bewegenden Lebensgeschichte: Noch mit Anfang 20 wollte die Norddeutsche Artistin werden, besuchte eine renommierte Zirkusschule in England und tourte mit ihrer eigenen Theatergruppe durch Europa. Dann erfuhr sie von ihrem Arzt, dass sie in kürzester Zeit ihr Augenlicht verlieren würde. Statt in Selbstmitleid zu versinken, nahm Dörte Maack ein Sportstudium auf, absolvierte – bereits blind – ihre Prüfung im Hürdenlauf und startete eine Karriere als Coach für Führungskräfte. Heute ist sie überzeugt: Blinde können nur an der Fantasie der Sehenden scheitern.

Weitere Artikel:

">

Textquelle: NDR (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen