ROLAND KAISER
smago! Konzert-Kritik „Back To Live“ ODER “Vergessen ist, was war – wir sind wieder da!“!

smago! Chefredakteur Andy Tichler besuchte am 04.09.2020 das Konzert von Roland Kaiser & Band (Waldbühne Berlin)!

 

 

„Wir fordern einen verbindlichen Neustarttermin, ab wann wir ohne Kapazitätsbeschränkungen wieder veranstalten dürfen“, so Dieter Semmelmann („Semmel Concerts“) am Donnerstagmittag (03.09.2020) im Rahmen der Pressekonferenz auf der Berliner Waldbühne. Glücklicherweise hat ER sich nicht von der „Symbolpolitik der Verbote“ einschüchtern lassen und mit seinem Team die akribisch geplanten und auf das Perfekteste Corona konform umgesetzte Konzert-Reihe „Back To Live“ realisiert. „Unsere Konzepte zeigen doch, es ist machbar, Konzerte vernünftig und entsprechend den Hygienebestimmungen umzusetzen“, sagte Dieter Semmelmann.
Mit der „Back To Live“ Konzertserie wolle man ein Lebenszeichen setzen, führte Dieter Semmelmann weiter aus: „Man hat das Gefühl, dass die Politik einen vergisst. Wir wollen zeigen, dass wir es noch können, auch wenn diese Konzerte für uns ein Kraftakt sind und wir damit kein Geld verdienen.“
Gemeinsam ein Zeichen setzen für einen hoffentlich baldigen Wiederanfang … Dieser Gedanke steht vorrangig hinter der „Back To Live“ Idee.
Man kann „Semmel Concerts“ gar nicht genug loben für die hervorragende und vorbildliche Umsetzung sämtlicher Hygiene-, Abstands- und sonstigen Vorgaben. Alles wurde akribisch umgesetzt (und auch ebenso „überwacht“). Es geht also DOCH !!!

Die Rolle des Vorreiters* für die gesamte Veranstaltungsbranche war Roland Kaiser zugedacht, der bereits vor 32 Jahren mit „Ich glaub’, es geht schon wieder los“ das Motto des Wiederanfangs vorgegeben hat. (* Zwischenzeitlich beansprucht Comedian Kurt Krömer für sich, dass ER derjenige sei, der – am 02.09.2020; Wuhlheide, Berlin – für den Wiederanfang gesorgt habe. NUR: Kurt Krömer hat nicht vor 5.000 Menschen eröffnet …

Roland Kaiser brachte es gleich mit dem Eröffnungssong seiner beiden „Back To Live“ Konzerte am 03.04. + 04.09.2020 in der Waldbühne Berlin auf den Punkt (, nachdem er bereits 2001 die Parole „Alles auf Anfang, alles von vorn“ und 1989 das Motto „Ich glaub’, es geht schon wieder los“ geliefert hatte): „Vergessen ist, was war war – wir sind wieder da!“, heißt es in seinem großen Radio-Hit „Kurios“.

Und wie er wieder da ist! Beziehungsweise wie SIE wieder da sind: Roland Kaiser & Band. Roland, der Kaiser, ließ sich nicht lumpen und trat am 03.09. (Zusatzkonzert) + 04.09.2020 „mit großem (Band-)Besteck“ (inkl. „Streicher-Quartett“) auf, als wäre alles so wie immer. Hierzu muss man wissen, dass die Zuschauer*innenzahl in der an sich 22.000 Zuschauer*innen fassenden Waldbühne Berlin nur 5.000 zugelassen waren.

Mit „Dich zu lieben“ und „Wohin gehst du?“ ließ Roland Kaiser zunächst zwei seiner großen Hit-Klassiker aus den 80ern erklingen, um sich mit „Kein Grund zu bleiben“ sogleich in die Neu-Zeit zurückzubeamen.

Überhaupt wurden die Fans auf der gemeinsamen Reise mit Roland Kaiser in der Zeitmaschine mächtig durchgeschüttelt zwischen Heute und Gestern …

JETZT ging es sogar bis ins Jahr 1980 zurück. Roland Kaiser verwies auf die „Hits des Jahres“:

„The Winner Takes It All“ — ABBA
„Another Brick in The Wall“ — Pink Floyd
„Santa Maria“ — Oliver Onions UND Roland Kaiser

Seine Band und er hatten die fiktive Insel „Santa Maria“ einer erneuten Frischzellenkur unterzogen und so präsentierten sie „Santa Maria“ à la Caribbean …
Der Einladung „Flieg mit mir zu den Sternen“ folgten die 5.000 Zuschauer*innen nur zu gern.
Das eigentlich Bemerkenswerte bei Roland Kaiser Konzerten ist eigentlich die Tatsache, wie hervorragend gerade auch seine neue(re)n Songs ankommen. Nachdem Roland Kaiser den Titel „Stark“ gesungen hatte, tobte die Menge vor Vergnügen und konnte sich gar nicht mehr einkriegen. „Ein irrer Moment für mich!“, freute sich Deutschlands Schlager- und Pop-Kaiser. „Ein wunderbares Gefühl von ‚Endlich sehen wir uns wieder‘“.
Passend dazu: die aktuelle Radio-Single „Lang nicht mehr gemacht“.

Back To The 80’s ging es mit „Lieb mich ein letztes Mal“. Und zu „Alles was du willst“ (aus dem Jahre 1994) hatte Kult-Saxofonistin Tina Tandler ihren ersten Auftritt.

Roland Kaiser verwies darauf, dass er „in Berlin geboren“ sei und „mittlerweile mehr als nur einen Koffer in Berlin“ habe. Während seiner Ansage wurde er durch lautstarke „Ro-land Kaiser !!!“ Fan-Gesänge „gestört“. Allerdings konnte er noch den Hinweis anbringen, dass diese Stadt „hellwach“ sei – und das „24 Stunden am Tag“ sowie „7 Tage / die Woche“. Sprach’s und sang seinen Berlin-Song „24/7“.

Mit „Kein Problem“ ließ er wieder ein Stück aus der Neu-Zeit folgen, während sein Hit „Schach Matt“ Baujahr 1979 ist.

Nicht fehlen durfte natürlich seine Hymne an Mitmenschlichkeit  sowie für mehr Respekt und Achtung in unserer Gesellschaft: „Liebe kann uns retten“. Warum DIESER Song bis heute nicht als Radio-Single veröffentlicht wurde, muss man nicht verstehen … Zumal gerade dieser Titel in Corona-Zeiten Hoffnung, Trost und Zuversicht spendet („und immer, wenn ich die Welt nicht mehr versteh’ …“).

Bereits 1983 hatte Roland Kaiser mit „Die Gefühle sind frei“ ein musikalisches Plädoyer für mehr Toleranz gehalten.

Für ihn sei es beruflich das Schönste, „vor Publikum live Musik zu machen“. Erst recht mit einer so hervorragend Band!

Mit „Im 5. Element“ und „Extreme“ kamen nun zwei der absoluten All time Lieblingshits der ungemein großen Kaiser-Fangemeinde zum Zuge.

Und damit auch Dieter Bohlen in Corona-Zeiten nicht verhungern muss, war die „Midnight Lady“ auch wieder mit am Start.

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt“, wusste Friedrich Schiller bereits im 18. Jahrhundert. Roland Kaiser hat dieses Zitat – im Jahre 1984 – mit dem Textdichter Norbert Hammerschmidt  geringfügig abgewandelt in „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn ihm die schöne Nachbarin gefällt“. Roland Kaiser präsentierte diesen Top 50 Hit im Bee Gees „You Win Again“ Stampf-Rhythmus.

Mit „Amore mio“ ging es gar 42 Jahre zurück in der Zeitrechnung.

Und über „Manchmal möchte ich schon mit dir“ (1982) und „Sag ihr’, dass ich sie liebe“ (1996; diesmal mit überraschendem Schuss!) ging es zurück in die Zukunft zum mittlerweile gefühlt größten Roland Kaiser ((feat. Maite Kelly)) Hit aller Zeiten ((feat. Maite Kelly)): „Warum hast du nicht nein gesagt“.

Mit „Warum hast du nicht nein gesagt“ befand man sich bereits im „Zugaben“ Teil. Natürlich durfte auch „Joana“ nicht fehlen, bevor Roland Kaiser sein längst zur festen Tradition gewordenes Schlusslied „Bis zum letzten Mal“ interpretierte.

Tja, wenn das mit dem „Bis zum nächsten Mal“ nur so einfach wäre … „Wir brauchen schnellstmöglich einheitliche, nachvollziehbare und bundesweit verbindliche Regeln für Hygiene-, Organisations- und Dokumentationsstandards, unter denen Veranstaltungen gegebenenfalls auch schon kurzfristig durchgeführt werden können“, erläuterte Dieter Semmelmann bei der Pressekonferenz am 03.09.2020 weiter. Zudem wies er darauf hin: „Wir können mit personalisierten Tickets arbeiten und spezielle Einlassverfahren und Hygienemaßnahmen wie den obligatorischen Mund-Nasen-Schutz umsetzen. Was definitiv nicht geht, ist allerdings die Einhaltung eines Mindestabstands zwischen den Besuchern, zumal darauf ja auch in Flugzeugen, Bussen und Bahnen längst verzichtet wird.“

Dieter Semmelmann hielt ein flammendes Plädoyer für unseren Berufsstand. „Veranstaltungen sind der Motor der gesamten Musikwirtschaft – finden keine Veranstaltungen statt, haben Künstler*innen keine Einnahmen, können Künstler keine Musikwerke aufführen, erzielen auch die Musikautoren und Texter sowie die Musikverlage keine Einnahmen. Und so geht das im gesamten Musikwirtschaftsbereich weiter“, erläuterte er die Misere.

Und deswegen: „Wir fordern einen verbindlichen Neustart-Termin, ab wann wir ohne Kapazitätsbeschränkungen wieder veranstalten dürfen.“ Sollte es diese Perspektive nicht im November 2020 geben, „ist diese Branche platt“, so Dieter Semmelmann völlig unmissverständlich.

PS: Auch smago! Chefredakteur hat das mit dem „Gemeinsam ein Zeichen setzen“ wörtlich genommen und sich die 2 Karten für das „Back To Live“ Konzert von Roland Kaiser & Band am 04.09.2020 auf der Waldbühne Berlin GEKAUFT. (Und ein Andy Tichler kann durchaus auch mal als 2 Personen zu einem Konzert gehen …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

36 + = 40

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen