MARKUS KRAMPE
Landgericht Köln verbietet rechtswidrige Verdachtsberichterstattung über Markus Krampe!

Künstlermanager geht mit HÖCKER erfolgreich gegen Berichterstattung auf intouch.wunderweib.de vor!

 

 

Die zur Bauer Verlagsgruppe gehörende Internetseite „intouch.wunderweib.de“ hat neulich erst zwei Rügen des Presserats wegen schwerwiegender Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht kassiert, vgl. https://meedia.de/…/presserat-ruegt-u-a-bild-zeit-und…/. Im vorliegenden Fall verletzt die Klatsch-Redaktion erneut grob ihre Sorgfaltspflicht. Unter dem Titel „Michelle: Böses Erwachen! Sie hat schon wieder den falschen Mann an ihrer Seite“ berichtet intouch.wunderweib über Ermittlungen gegen die bekannte Schlagersängerin Michelle, in denen es um angebliche Steuerverfehlungen aus dem Zeitraum 2018 bis 2020 gehen soll. Hier gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Das Unternehmen des HÖCKER-Mandanten Krampe ist seit 2021 das exklusive Künstlermanagement der Künstlerin.

Im Bericht wird nun durch mehrere üble Formulierungen der Verdacht erweckt, die Ermittlungen gegen Michelle könnten auf eine schlechte Beratungsleistung Krampes zurückzuführen sein. Darüber hinaus erweckt der Bericht den weiteren Verdacht, Krampe habe auch einen früher von ihm betreuten Künstler entsprechend falsch beraten. Das Landgericht hat die Verdachts-Formulierungen mit einstweiliger Verfügung vom 15.12.2022 (in Zustellung, nicht rechtkräftig) verboten und bestätigt, dass es beiden Vorwürfen an einer hinreichenden Beweisgrundlage fehlt. Außerdem ist die gebotene Konfrontation im Vorfeld der Berichterstattung unterblieben. Krampe erhielt keine Gelegenheit zur Stellungnahme. Folglich verletzt der Verdachtsbericht den HÖCKER-Mandanten und sein Unternehmen rechtswidrig in ihren Persönlichkeitsrechten.

 

 

Rechtsanwalt Dr. Marcel Leeser: „Auch Klatsch-Berichte haben ihre Grenzen. Sie bewegen sich nicht im rechtsfreien Raum. Wer einen Verdacht erhebt, muss den Betroffenen vorher anhören. Einen absurden Quatsch-Verdacht wie hier darf man erst gar nicht erheben. Die Bauer Verlagsgruppe, die an der Wahrheit offenbar weniger interessiert ist als an Klickzahlen, lernt es wohl nie. Wichtig ist und bleibt, dass Opfer solcher rechtswidrigen Berichte wie Markus Krampe sich konsequent hiergegen wehren.“

 

Rechtsanwalt Dr. René Rosenau: „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Für seine Entscheidung hat das Landgericht Köln nicht einmal 24 Stunden gebraucht.“

Vincent Gross (l.) überreicht Markus Krampe den smago! Award

Foto-Credit: Astrid van der Haegen

Textquelle: HÖCKER Rechtsanwälte PartGmbB (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

56 − 50 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen