SASCHA HEYNA sowie G.G. ANDERSON, OLAF DER FLIPPER, ACHIM PETRY, SANDRO und PIA MALO
smago! auf Stippvisite bei der Tournee "Die große Schlager Hitparade 2017 / 2018"!

smago! Chefredakteur Andy Tichler besuchte die Veranstaltung am 15.10.2017 im Bürgerhaus Bühl (Baden)! 

Es kommt nicht immer auf die Quantität der Besucher an, sondern auf deren "Beschaffenheit". Und diejenigen, welche am Sonntagabend (15.10.2017) ins Bürgerhaus Bühl gekommen waren, waren aus dem allerbesten Holz geschnitzt. Und so geriet dieser Tour-Termin zu einer 3-stündigen Schlagerparty par excellence.

In Bühl präsentierten sich Sascha Heyna, Achim Petry, G.G. Anderson, Pia Malo, Sandro und Olaf der Flipper (die eigentlich mit zur Tournee-"Stammbesetzung" zählende Monika Martin ist nicht bei allen Terminen mit dabei!).

Ein sehr gut gemachter Vorschau-Trailer machte Appetit auf das, was jetzt kommen würde. Auch an Bühnenbild und Technik (Licht und Ton) wurde seitens Thomann Management nicht gespart – Klotzen statt Kleckern.

Sascha Heyna selbst machte das "Opening", in dem er sich mit dem Titel "Das bist ja du" präsentierte. "Sie haben sich ja 'ne schöne Ecke ausgesucht", umgarnte er das das Publikum im Bürgerhaus Bühl (Baden). Er kündigte "über drei Stunden puren Schlager" an ("Bei uns kriegen Sie was für Ihr Geld" – als gebürtiger Schwabe wisse er, wovon er rede). Originell: Sascha Heyna stellte die Künstler des Abends anhand von Kinderfotos vor.

Gäbe es das Wörtchen "Rampensau" nicht, für Achim Petry müsste man es glatt erfinden. Der Sprößling von Wolfgang "Wolle" Petry trug nicht nur die Hits seines Vaters auf ("Weiß der Geier", "Du bist ein Wunder", "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n", "Wahnsinn"), nein, er hatte auf "was Eigenes" mitgebracht ("Tinte – Wo willst du hin" und "Keiner liebt dich"). Achim erinnerte an legendäre "ZDF-Hitparaden" Abende ("Klaus, fahr' ab!" – dabei war Klaus eigentlich nur eine Urlaubsvertretung …). Nach seinem Vater befragt, antwortete er: "Dem Alten geht's gut". Sein Vater mache jetzt zumindest wieder Alben, "das ist zumindest schon mal 50 % mehr, als er vorher gemacht hat". Ferner berichtete er, dass sein Vater "dieses Kautzigkeit zelebriert" und: dass er keine Currywurst mit Fritten mehr isst. Stattdessen gibt es jetzt im Hause Petry Salate. Zudem laufe sein Vater jeden Tag 13 Kilometer ("Er ist fitter als ich"). Er wolle "in Würde altern". Auch Achim Petrys Kinder zeigen musikalisches Interesse: Seine beiden Jungs (9 und 11 Jahre alt) wollen jetzt E-Gitarre und Schlagzeug lernen …

Den nächsten Programmpunkt bildete Tour-Präsentator Sascha Heyna selbst ("Wenn das kein Grund zum Feiern ist", "Café Orchidee"), bevor er zum ersten Mal "eine Schlager-Legende – eine der größten Ikonen des Schlagers" ankündigte: G.G. Anderson. Ähnlich wie bereits bei der Vorjahres-Tour hat sich G.G. Anderson auch diesmal wieder eine tolle Repertoire-Auswahl zurechtgelegt: "Kali spera, Griechenland", "Und wenn Tirol am Nordpol wär'", "Sag bitte nie mehr wieder goodbye zu mir" und "Lena", bevor er von Sascha Heyna, der sich in einer Art Zirkusdirektor-Anzug präsentierte, kurz "unterbrochen" wurde – für das obligatorische Interview. Darin verriet G.G. Anderson u. a., dass er 2019 auf Solo-Tournee gehen wird – mit Band und Ballett. Außerdem kündigte er für 2018 ein neues "Sommeralbum" an ("G.G. Anderson, wie er leibt und lebt: Strand, Sommer, Sonne, Mädels, Alkohol", witzelte er). Nach "Sommernacht in Rom" und "Heut' geht's uns gut" überraschte er mit einer kurzen a cappella Gesangsdarbietung des Andreas Gabalier Superhits "I sing a Liad für di", bevor er das Publikum – mit "Heut' geht's uns gut" (zum Zweiten // in einer sehr kurzen a cappella Version) in die Pause geleitete.

Zu Beginn des zweiten Programmteils übernahm erneute Sascha Heyna liebend gern die Rolle des Einheizers. Mit einem Schlager-Medley ("Amarillo", "Marmor, Stein und Eisen bricht", "Schöne Maid", "Die Hände zum Himmel", "Rot sind die Rosen" und "Rot sind die Rosen") brachte er das Publikum ganz schnell wieder auf Betriebstemperatur.

Pia Malo überzeugte mit ihren Songs "Du tust mir gut", "Dein Herz verleiht mir Flügel", "Wir sind mehr als zwei" und – einem Schlager-Medley ("Aloha heja he", "Heut' Abend hab' ich Kopfweh", "Amarillo", "Mendoccino"). Als Zugabe gab sie einmal mehr die Parole aus "Jetzt kommt unsere Zeit").

Es folgte "noch mal der Beweis, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt": "Er ist nicht nur der Sohn von Freddy von Fantasy, sondern er ist er ganz alleine": Sandro. Der junge Sänger überzeugte voll und ganz – mit seinen Songs ("Sag' einfach ja", "Verliebt", "Laura Jane", "Ich lieb' dich mehr als mein Leben" und "Herzlos"), mit seiner Stimme und mit seinem sympathischen Auftreten. Glücklicherweise hat Sandro immer an sich geglaubt. Freimütig bekannte er: "Ich hatte keinen Plan B".

Zeit für eine weitere "Schlager-Legende" – Zeit für Olaf, den Flipper. Sein erstes Medley umfasste die Titel "Mexiko", "Ein Herz aus Schokolade", "Du bist wie Champagner", "Tausend rote Rosen", das zweite "Weine nicht, kleine Eva", "Monja" und "Shalala, I Love You". Nachdem er einmal mehr die "Lotosblume" besungen hatte, geriet der 71-Jährige ein Stück weit aus dem Konzept. Als nächsten Song kündigte er "Zwei wie wir" – ein Duett mit Tochter Pia, das bislang ausschließlich auf deren zweitem Album enthalten ist – an. Dabei hatte Pia noch "Sendepause". Was ein wahrer Vollprofi ist, der lässt sich jedoch so leicht nicht aus der Ruhe bringen. Und so hielt sich Olaf der Flipper an den regulären Programmablauf und schob geschwind seine 'Eigengewächse' "Ich schenk dir die schönste der Rosen" und "Daumen hoch" ein, bevor Tochter Pia dann noch einmal – planmäßig – zu ihrem Einsatz kam. Mit "Aber dich gibt's nur einmal für mich" und "Die rote Sonne von Barbados" brachte Olaf der Flipper das Volk (oder vielmehr das Völkchen) zum Toben. Auf seine lange, insgesamt 55-jährige Karriere (davon weit über 40 Jahre "Die Flippers") blickt Olaf voller Glück zurück: "Es war ein Märchen – und wir haben es gelebt".

Zum großen Finale gesellten sich dann noch einmal Pia Malo sowie Sandro und Sascha Heyna mit hinzu, um gemeinsam mit Olaf und einem weiteren Hit-Medley ("SIe will einen Italiener", "Ein Bett im Kornfeld", "Ay ay, Herr Kapitän", "Sieben Tage Sonnenschein", "Mona Lisa" und "Daumen hoch") diesen mehr als gelungenen Schlagerabend zu beenden.

Daumen hoch für "Die große Schlager Hitparade 2017 / 2018"!

HIER finden Sie alle weiteren Tournee-Termine!

Andy Tichler, Chefredakteur www.smago.de
http://www.telamo.de
http://www.saschaheyna.de/


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 79 = 89