„OFFIZIELLE DEUTSCHE CHARTS“ (Gfk Entertainment)
Kunstfreiheit über allem!

Danger Dan springt von Platz 50 auf eins +++ Lord Of The Lost sind höchste Neueinsteiger auf Platz zwei +++

 

Anfang Mai erreichte Danger Dan „nur“ Rang zwei der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Zwei Monate später knackt das Antilopen Gang-Mitglied nun doch noch die Spitze der Top 100. Beflügelt durch die Vinyl-Nachauflagen seines Klavieralbums „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ stürmt der „Randy Newman des Rap“ zurück von 50 auf 1. Die weiteren Medaillen holen zwei Hamburger Urgesteine: die Dark-Rock-Band Lord Of The Lost („Judas“, neu auf zwei) sowie Musiklegende Udo Lindenberg („Udopium – Das Beste“, von sieben auf drei).

HipHop-Fans können sich über jede Menge frische Produktionen freuen. Und sowohl Lucianos „Aqua“ (vier) als auch Mo-Torres poplastiger „Strahlemann“ (fünf) sowie die aktuellen Scheiben von 01099 („Dachfenster EP“, neun), Mert & Z („Joga Bonito“, 13), Dr. Faustus („Psycho Aktiv“, 16) und Capo („Hyat“, 19) debütieren allesamt in der Top 20. Aus dem Schlager- bzw. Volksmusik-Segment überzeugen die Vorwochensieger der Kastelruther Spatzen („Heimatliebe“, sechs) und Neuzugang Nik P. („Seelenrausch“, zehn).

Bevor voraussichtlich im September ihr zweites Album „Bitches Brauchen Rap“ erscheint, startet Shirin David schon mal mit der Auskopplung „Lieben wir“ durch. Diese beschert ihr in den Single-Charts den vierten Nummer-eins-Triumph nach „Gib ihm“ (2019), „90-60-111“ (2020) und „Ich darf das“ (2021). Die zweitstärksten New Entries tragen an siebter Stelle „Schwarz“ und heißen Lea & Casper. Auch Ufo361 („Daniel Lee“, neun) mischt vorne mit. Silber und Bronze gehen an Pashanim („Sommergewitter“) und Måneskin („Beggin'“).

 

 

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

 

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

30 − 26 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen