"MEGA ALBUM CHARTS" (Erhebungszeitraum: 08.10. – 14.10.2016)!
10 von 10!

Die Plätze 1-11 werden in Chartwoche 41 komplett neu vergeben …: 

In den mengenbasierten Chartlisten, in denen die tatsächliche Musiknutzung in Deutschland abgebildet wird, führt wie so oft schon dieses Jahr mit großem Abstand vor dem neuen Zweitplazierten (42 Prozentpunkte Vorsprung), eine Platte aus der allseits bekannten Compilation-Reihe: Die neue „Bravo Hits Vol. 95“.

Im Kampf um Position zwei und drei geht es da schon deutlich knapper zu. Soll heißen: Rock deutschsprachig vs Rock englischsprachig was bedeutet Sportfreunde Stiller vs. Green Day – and the winner is: #2 für „Sturm & Stille“ von den Sporties! Somit trennen die beiden Rock-Bands lediglich 3 Prozentpunkte voneinander. Schade, denn die Sportfreunde Stiller verpassen somit zum wiederholten Male den direkten Einstieg auf der Pole-Position in den media control Charts. Ihre beiden bisherigen Nummer-eins-Alben hießen „La Bum“ und „MTV Unplugged In New York“. Zuletzt machte ihnen Tim Benzkos Album „Am seidenen Faden“ einen Strich durch die Rechnung und verwies „New York, Rio, Rosenheim“ ebenfalls auf den Silberrang. Das ist aber halb so schlimm, schließlich führen die Sporties das Ranking der reinen Artist-Alben, sprich ohne Compilations, an – Glückwünsche gehen nach Germering! Für Green Day heißt das, „21st Century Breakdown” aus dem Jahr 2009 bleibt ihr bislang einziges #1-Album.

Auf den Plätzen vier und fünf erleben wir einen weiteren Zweikampf: „Day Breaks“ von Norah Jones vs „The Last Hero“ von der Metal-Band Alter Bridge. Mit hauchdünnen Vorsprung (0,7 Prozentpunkte) kann sich die Soul- und Jazz-Sängerin, Pianistin, Songwriterin, Schauspielerin und mehrfache Grammy-Preisträgerin Norah Jones durchsetzen – heißt #4 für ihr Werk „Day Breaks“. Damit feiert die Amerikanerin ihr bereits sechstes Top 10-Album. Norah Jones erreichte zuletzt 2004 mit „Feels Like Home“ und 2007 mit „Not Too Late“ ihre bislang einzigen Nummer-eins-Erfolge in Deutschland. Dennoch dürfen sich die Jungs von Alter Bridge ebenfalls freuen, denn die aus den Instrumentalisten der Band Creed und dem Sänger von The Mayfield Four hervorgegangene Truppe feiern mit aktuellen Album ihren größten Erfolg in Deutschland – #5 für „The Last Hero“. Mit „Fortress“ erreichten die Amerikaner 2013 #7 in Deutschland.

Der Neueinsteiger auf #6 kommt ebenfalls aus Amerika und heißt OneRepublic. Die 2002 gegründete Band schaffte es seit dem zwei Mal in die Top 10 der Deutschen Charts. Ihr letztes Album „Native“ aus 2013 ist mit #4 das bislang erfolgreichste. Daran ändert sich auch in Chartwoche 41 nichts. „Oh My My“ steigt neu auf #6 ein.

Ebenso ergeht es Fard, dem deutschen Rapper mit iranischen Wurzeln. Auch er schafft es nicht, seinen bisher größten Chart-Erfolg aus 2013 einzustellen (#2 mit „Bellum et pax“). „Bei Fame hört Freundschaft auf“ notiert mit 23,5 Prozent von #1 neu auf #7.

Mit „Dolce Vita“, neu auf #10, feiert der deutsche Opernsänger Jonas Kaufmann einen reisen Erfolg – sein erstes Top 10-Album! Und erst das zweite reine Klassikalbum welches den Weg in die Top 10 im Jahr 2016 findet. Das andere reine Klassikalbum hieß „Explosive“ und kam von David Garrett in CW 1/2016.

Ein alter Bekannter feiert diese Woche nach 32 Jahren sein Chartcomeback: Die Rede ist vom letzten lebenden Bee Gee, Barry Gibb. „Now Voyager“ notierte 1984 auf #38 in den Charts. Sein Comeback-Album heißt “In The Now” und startet diese Woche neu auf #16.

In den Song Charts tut sich diese Woche dafür recht wenig. Auf #1 notiert, wie in der Woche zuvor auch, „Human“ von Rag’n’Bone Man. Der Hit von Disturbed „The Sound Of Silence“, bereits seit 20 Wochen in den Charts, ebenfalls noch immer auf #2. Einen größeren Satz nach vorne machen hingegen David Guetta & Cedric Gervais & Chris Willis in ihrer zweiten Chartwoche: „Would I Lie To You“ springt von #27 auf #9! Erster Neueinsteiger findet sich auf #30 wieder. Die erste eigene neue Single von Bruno Mars seit 3 Jahren – #30 für „24K Magic“. Zuletzt notierte „Treasure“ aus dem Jahr 2013 auf #17 der deutschen Song Charts.

media control (Textvorlage)
http://www.media-control.de/
http://www.charts.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

6 + 4 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen