FREUDENBERG & LAIS
Die "Best Of" CD (mit 3 neuen Songs) in der Besprechung von Stephan Imming!

Getreu dem Motto „Das Beste zum Schluss“ – haben Ute Freudenberg & Christian Lais pünktlich zu ihrer inoffiziellen Abschiedstour als Duett-Projekt die Perlen ihrer Zusammenarbeit zu einer „Best Of“ CD zusammengefasst …: 

Bereits 2008 lernten sich Ute Freudenberg und Christian Lais bei einer Schlager-Starparade in Oberhausen kennen. Der Rest ist Geschichte.

Seit damals haben die beiden gleich drei Erfolgsalben auf den Markt gebracht: …. – und das mit eher tiefsinnigen Schlagern in Zeiten, in denen sonst eher der Partyschlager boomt. Seit einiger Zeit firmieren Ute Freudenberg und Christian Lais unter FREUDENBERG & LAIS, das gilt auch für ihre Best Of-Veröffentlichung. Ob diese „Umfirmierung“ ein kluger Schachzug ist in Zeiten der Suchmaschinen, in denen eher die Einzelnamen mit Vor- und Nachnamen erfasst werden, ist wohl diskutabel.

Das Album startet mit einer Nummer aus dem 2016er Album „Lebenslinien“. Der eingängige Refrain der von Dr. Bernd Meinunger getexteten Midtempo-Nummer „Warmer Regen“ dürfte ausschlaggebend dafür gewesen sein, dass der Titel als „Opener“ des Albums fungiert – auch das letzte Studioalbum (eben „Lebenslinien“) wurde mit dem Song eröffnet.

Der größte Erfolg des Duos ist sicher „Auf den Dächern von Berlin“. Die sehr populäre Nummer über das geteilte und zusammengewachsene Deutschland und die kleinen Unterschiede des Lebensalltags in Ost und West sprach die Herzen der Fans so gewaltig an, dass es nicht nur für einen Top-25-Hit reichte (sehr ungewöhnlich in der heutigen Zeit für einen deutschen Schlager) – nein, das Duo wurde sogar für den ECHO nominiert. Die gute Harmonie Freudenbergs und Lais‘ hat beim Erfolg sicher mindestens genau so eine Rolle gespielt wie die Idee, Ost- und West-Lebensweisheiten gegenüberzustellen. Hilfreich beim Charts-Einstieg dürfte ein bemerkenswerter TV-Auftritt in Carmen Nebels TV-Show im Februar 2011 gewesen sein.

Ein trauriges Thema ohne Happy End beinhaltet die Promo-Single, die ebenfalls aus dem ersten Album des Duos („Ungeteilt“) ausgekoppelt wurde. „Eine Träne zuviel“ ist genau die Träne, die das Fass zum Überlaufen gebracht hat und zur Trennung eines Elternpaars geführt hat. Auch das Thema traf den Zeitgeist und stürmte die Radiocharts „konservativ“ – die Nummer gefiel offensichtlich auch den Rundfunkredakteuren – vielleicht auch deshalb, weil die Frau durchaus nicht als „Opfer“ dargestellt wird, sondern als Persönlichkeit, die ihr Leben in den Griff bekommt.

Wie vielseitig das Duo Freudenberg/Lais ist, zeigt sich mit dem aus dem Album „Lebenslinien“ ausgekoppelten Song „Männer und Frauen“. Die frivol-augenzwinkernde Nummer handelt (ganz im Sinne des Comedians Mario Barth) von den Unterschieden der beiden Geschlechter und macht dabei bewusst vor Klischees nicht halt (Stichwort „war ich gut?“) – letztlich kommt man zum Schluss, dass aber gerade „der kleine Unterschied“ (der Geschlechter) das Leben lebenswert macht. Die auf der „Best Of“ enthaltene neue  „Version 2017“ stellten Ute Freudenberg und Christian Lais in der vergangenen Show Florian Silbereisens vor.

Die vierte Single des Albums „Spuren von uns“ war „Du bist meine Burg“ – eine Ballade, in der die inzwischen befreundeten Interpreten die Qualität genau dieser Freundschaft beschreiben, bei denen man gegenseitig voll aufeinander zählen kann und bei dem man zur Ruhe kommt – ein Mensch, der also manchmal die Qualität einer Burg hat, in der man sich zurückziehen kann. Dem Vernehmen nach handelt der Titel auch von der Freundschaft des ungleichen Duos.

Die letzte Single-Auskopplung  aus dem Debütalbum war die „Reise durch die Zeit“. In dieser balladesken Rückschau auf wunderschöne Momente wird insbesondere die Wertigkeit des Augenblicks vermittelt: „Was wirklich wichtig war und bleibt, sind Brücken zwischen Zukunft und Vergangenheit, …. sind die Momente einer Reise durch die Zeit.“ Ein beliebtes Schlagerthema, das „Glück des Augenblicks“ zu genießen, wird hier in schöner Form aufgegriffen.

Ebenfalls aus der Anfangsphase des Duos stammt die rockige Nummer „Wenn Du nichts bewegst“, die ebenfalls den Zeitgeist trifft (und deshalb von Radioredakteuren als Single geradezu „gefordert“ wurde – damals wurden ja noch Schlager im Radio gespielt). Freudenberg und Lais richten einen Appell an die Menschen, Ungerechtigkeiten nicht einfach hinzunehmen, sondern mit Zivilcourage einzuschreiten – merke: „Wenn keiner was tut, dann tut sich nichts!Wenn Du nichts bewegst, bewegt sich nichts!“.

Mit der Vorabauskopplung „Leben“ wurde das dritte Freudenberg/Lais-Album eingeläutet. Das optimistische Chanson mit einem Country-Touch ist ein Plädoyer dafür, das Leben zu genießen und sich auch von Rückschlägen nicht unterkriegen zu lassen und vor allem sich nicht später sagen zu müssen „Mensch, hätte ich das doch mal anders gemacht“.  Der Textdichter Uli Esp war schon immer ein Mensch der buchstäblich leisen Töne, hat er doch auch Nicoles Erfolgsschlager „Ein leises Lied“ getextet. – Das Thema „Leben“ ist für Ute Freudenberg übrigens nicht neu, schon 2009 nannte sie ihr Soloalbum „Das ist Leben“.

Als Nachfolgenummer des „Dächer von Berlin“-Superhits entschied man sich für einen brisanten Titel mit einem ernsten, traurigen Hintergrund. Die Textdichterin Heike Fransecky textete 2011 „Die Augen eines Spielers“ – ein beklemmendes Lied, in dem es um einen spielsüchtigen Familienvater geht, der alles verspielt und buchstäblich keinen Trumpf mehr im Ärmel hat.

Der Beat-betonte und modern produzierte Titelsong des Albums „Spuren von uns“ diente gleichzeitig als Singleveröffentlichung, dessen Thema die Selbstbestimmung ist. Die Ode an Visionäre verfolgt den Gedanken, im Leben Spuren zu hinterlassen.

Anlässlich der ersten gemeinsamen Tour erschien das Erfolgsalbum „Ungeteilt“ im September 2011 noch einmal in einer Deluxe-Version mit zwei Bonustracks. Einer davon war „Mut zum Anderssein“ – diesen Titel hat Christian Lais in einem Facebook-Posting in den Vordergrund gestellt, als Concita Wurst die Eurovisions gewonnen hat – der Titel fand allerdings NICHT auf die Best Of, sondern der andere damals veröffentlichte Bonustrack: „Nimm Dir die Zeit“. Thema dieses getragenen Liedes ist die Wiederentdeckung der Langsamkeit in einer hektischen Zeit („Nimm Dir die Zeit für Langsamkeit“)..

Mit dem Titel „Damals“, der ersten Vorab-Single aus dem Album „Spuren von uns“, die auch als Kaufsingle im Handel erhältlich war, erinnern sich Ute Freudenberg und Christian Lais an Zeiten, als Musik noch richtig wertgeschätzt wurde. Dr. Bernd Meinunger kam auf die brillante Textidee: „Damals gab's Musik noch nicht zum Download, wir mussten auf die Schallplatten warten – für die wir sparten.“ Der Song war kommerziell nicht unbedingt ein Erfolg, auch smago!-Chefredakteur Andy Tichler nannte den Titel angesichts der Zeile „…und im Winter brutzelte ein Apfel beim Spieleabend im Kamin..“ despektierlich: „Der Song mit dem Bratapfel“ – und sollte Recht behalten, im Vergleich zu anderen Titeln lief der Retrosong im Radio nicht so gut wie die Vorgängertitel. Dennoch gibt es viele Fans, die gerade auf diesen Schlager stehen.

Bei der gitarrenlastigen Uptemponummer „Terra Titanic“ – ebenfalls aus dem „Spuren von uns“-Album – handelt es sich nicht um ein Peter-Schilling-Cover, Sunrise Avenues Klassiker „Hollywood Hills“ lässt hier grüßen.

Ziemlich politisch ist die Nummer „Für den Frieden unserer Zeit“, die vielleicht auch angesichts der Flüchtlingsproblematik entstanden ist und insofern ähnlich als Beitrag zur Zeitgeschichte zu sehen ist wie der „Dächer von Berlin“-Hit, wobei aktuelle Schlagworte wie „Terror“ und „Gewalt“ eine ungewohnte Rolle spielen – dennoch kommen Freudenberg und Lais zum Schluss: „Ich lebe gern in diesem Land“. In einem smago! Interview gab Ute Freudenberg zu Protokoll, dass der Reiz an dem Song u. a. im Kontrast des teils brutalen Text und der schlageresken Melodie liege.

Gleich in zwei Versionen wurde der Titel „Wir sind die Welt“ auf dem „Spuren von uns“-Album veröffentlich – den Schlusspunkt des Albums läutet dort eine Akustik-Version ein. Auf der Best Of hat man sich für die Originalversion entschieden.

Abgerundet wird das Best-Of-Album von Ute Freudenberg und Christian Lais mit drei neuen Nummern, die diesmal Simon Allert, der zuletzt u. a. für DJ Ötzi und Thomas Anders tätig war, produziert hat. „Weitergeh’n“ ist ein Titel, der langsam und ruhig anfängt, um im Refrain buchstäblich zu explodieren. Der moderne Popsong, der fast Disco-tauglich ist,  ist ein Plädoyer für den Optimismus und positives Denken.

Mit „Solang Du liebst“ präsentieren und Freudenberg/Lais einen Songinhalt, der im Schlager absolut typisch ist, nicht jedoch für das ungleiche Duo – in dem optimistischen und tanzbaren Song geht es um (O-Ton der Plattenfirma) „Liebe, Sehnsucht und große Emotionen, die unser Leben erst lebenswert machen“. Auch dieser Titel wurde von Simon Allert tanztauglich produziert.

Den krönenden Abschluss der vorliegenden Hitkollektion liefert mit „Lieder unseres Lebens“ eine Premiere – es handelt sich dabei um die erste Single, die nicht von David Brandes (mit) geschrieben und produziert wurde – deutsche Hits werden hier in historischen Zusammenhang gestellt – und angesichts der Background-Vocals ist man geneigt zu sagen: „…und die Chöre sing’n dazu…“.

Insgesamt drei Alben haben Ute Freudenberg und Christian Lais bislang gemeinsam veröffentlicht – alle haben es in die Top-20 der Album Charts geschafft (für das Album „Ungeteilt“ gab es sogar eine Goldene Schallplatte – und das, obwohl die Plattenfirma am Veröffentlichungstag (Karfreitag 2011) Probleme mit der Downloadbereitstellung hatte). Fast alle Singles des Duos (außer „Immer“) finden sich auf der „Best Of“-Kollektion. – Offensichtlich gibt es noch Freunde anspruchsvoller Texte und inhaltlicher Vielseitigkeit. Obwohl das Duo sich nun „vorerst“ trennen will (und vorher noch mal auf „Abschiedstour“ geht), kann man angesichts der erfolgreichen Zusammenarbeit nur hoffen, dass das letzte Wort über eine weitere Zusammenarbeit der beiden Ausnahmekünstler noch nicht gesprochen ist, wobei einzelne gemeinsame Auftritte (jedoch nur noch live mit Band) der beiden sowieso weiterhin geplant sind.

Stephan Imming, 12.05.2017
http://www.universal-music.de/company/umg/electrola
http://www.ute-freudenberg.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

23 − 22 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen