GOTTHILF FISCHER
Chef der Fischer-Chöre rettet sich mit Sprung von Kutsche!

Fischer hatte für die Fernsehproduktion auf einer historischen Kutsche das Lied „Die Post im Walde“ dirigiert, als das Gefährt mit zwei Rädern in den See rutschte! 

Mit einem kühnen Sprung hat sich der Dirigent und Komponist GOTTHILF FISCHER bei Dreharbeiten in der Oberpfalz von einer Postkutsche gerettet, die ins Wasser rutschte. Der 77-Jährige Chef der gleichnamigen Chöre sei mit dem Schrecken davongekommen.

Er habe den Unfall am Samstag bei Nabburg im bayerischen Landkreis Schwandorf unverletzt überstanden, sagte Andrea Pfeifer, Produktionsleiterin der SWR-Sendung „Straße der Lieder“. Sie bestätigte einen Bericht der „Mittelbayerischen Zeitung“.

Fischer hatte für die Fernsehproduktion auf einer historischen Kutsche das Lied „Die Post im Walde“ dirigiert, als das Gefährt mit zwei Rädern in den See rutschte. Die Pferde hatten auf einem Schotterweg in einem Freilandmuseum unterschiedlich stark an der Kutsche gezogen. Gemeinsam mit dem Kutscher und einem Kameramann sei Fischer vom Kutschbock gesprungen. Dabei habe der Kameramann die Kamera mit dem gedrehten Filmmaterial ins Wasser geworfen. „Das Band können wir aber weiter benutzen“, sagte Pfeifer.

dpa


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 6 =