YARED DIBABA, ELOY DE JONG u.a.
Heute (16.08.2019) in der 849. Ausgabe der „NDR Talk Show“ zu Gast!

Foto-Credit: NDR

NDR fernsehen + hr fernsehen, 22:30 Uhr – 00:30 Uhr! Moderation: Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt!

 

 

Christine Westermann, Journalistin, und Axel Hacke, Autor

„Ab und zu passiert es, dass ich ein Buch liebe, bevor ich es überhaupt gelesen habe. Wenn Axel Hacke der Autor ist“, sagt die Journalistin, ehemalige „Zimmer frei!“-Moderatorin und Mitglied des Literarischen Quartetts Christine Westermann.

Demnächst erscheint das neue Buch von Schrifsteller Axel Hacke: „Wozu wir da sind“. Grund genug, die beiden Buchbegeisterten einmal zusammenzubringen. In der „NDR Talk Show“ sprechen Christine Westermann und Axel Hacke zum ersten Mal gemeinsam in einer Talkshow über ihre Liebe zu Büchern und das Leben an sich.

 

 

Eloy de Jong, Sänger

„Love Is Everywhere“: Vor genau 25 Jahren hatte die Boyband Caught in the Act mit diesem Song ihren größten Hit. Eloy de Jong war einer der vier Sänger, denen damals die weiblichen Teenager zu Füßen lagen. Heute verzaubert er mit deutschen Schlagern gleich mehrere Generationen und tritt erfolgreich als Solokünstler auf. Im Herbst geht er auf seine erste große Solotournee. Der 46-Jährige hat zusammen mit seinem Partner eine Tochter. Das Mädchen wächst mit zwei Vätern und ihrer Mutter auf. Wie er Privat- und Berufsleben vereinbart, erzählt der sympathische Niederländer in der „NDR Talk Show“.

 

 

Yared Dibaba, Moderator und Sänger

Er ist nicht nur einer der beliebtesten Moderatoren im Norden, er ist auch der Plattdeutsch-Experte vom NDR Fernsehen. Für die Fernsehsendung „De Welt Opp Platt“ stellte er bereits Platt-Schnacker auf der ganzen Welt vor. Plattdeutsch wird an den kuriosesten Orten gesprochen, so auch in Kanada, wo er gerade mitsamt der ganzen Familie seinen Sommer verbracht hat. Für den Ostfriesen ein Land der Träume. Doch fürs Auswandern bleibt keine Zeit, dafür hat er bei uns im Norden viel zu viel zu tun. Für den Radiosender NDR 90,3 moderiert er z.B. regelmäßig die Sendung „Hör mal ’n beten to“. Außerdem lässt er sich in seiner Reihe „Yared last minute“ von den NDR-Zuschauern an überraschende Reiseziele schicken. Seit 2010 moderiert er regelmäßig die Sendung „Mein Nachmittag“. Und auch musikalisch hat das Multitalent viel zu bieten: Mit seiner Band „Yared und die Schlickrutscher“ geht er seit 2016 auf Tournee.

 

 

Susi Kentikian, Boxerin

Die Boxerin Susi Kentikian wiegt nicht einmal halb so viel wie ein Wladimir Klitschko. Dennoch schlägt sie im Verhältnis genauso hart, aber um ein Drittel schneller – mit bis zu 400 Schlägen in der Minute. Damit ist die 31-jährige Sportlerin und mehrmalige Weltmeisterin im Fliegengewicht – wissenschaftlich belegt – die schnellste Boxerin der Welt. Geboren ist die 1,53 m große Boxerin in Armenien. 1996 kam sie als Flüchtling nach Deutschland, lebte auf einem Wohnschiff für Migranten unter einfachsten Bedingungen, entdeckte das Boxen für sich und erkämpfte sich ihren Erfolg. Dass Susi Kentikian außer Boxen auch singen kann, bewies sie gerade eindrucksvoll in der Fernsehshow „The Masked Singer“, bei der sie es im pinken Knuddelmonster-Kostüm bis in die Finalshow schaffte und Siegerin der Herzen wurde.

 

 

Jan Schierhorn, Unternehmer

Mit seinem Unternehmen Das Geld hängt an den Bäumen produziert der Hamburger Jan Schierhorn nicht nur leckeren Apfelsaft in Flaschen, es geht um viel mehr: Aus einer verrückten Idee wurde vor zehn Jahren ein beispielloses Inklusionsprojekt. Dabei klingt alles ganz einfach: An zahlreichen Apfelbäumen von Privatleuten bleiben die Äpfel hängen und werden zum Teil nicht geerntet. Diese Äpfel werden von einer betreuten Gruppe von Menschen mit einer Behinderung geerntet und dann von einer Slow-Food-Mosterei zum naturtrüben Direktsaft verarbeitet. Dabei folgt das ganze Projekt dem Grundsatz, humanistisch sozial, umweltbewusst und dennoch betriebswirtschaftlich zu sein. Der gesamte Erlös fließt wieder zurück in das Projekt und finanziert so die Arbeit der Mitarbeitenden. Beim Apfelsaft wird trendbewusst auf regionale und zum Teil sehr alte Sorten gesetzt. Eine gute Idee, die Schule machen könnte.

 

 

Myriam von M., Anti-Krebs-Aktivistin

Seit 17 Jahren kämpft sie gegen den Krebs, ihren Lebensmut hat Myriam von M. aber nicht verloren. Die 42-jährige Mutter zweier Söhne erkrankte im Alter von 25 Jahren erstmals an Krebs, musste zahlreiche Operationen und Therapien überstehen und erlitt 2015 einen Rückfall. Doch anstatt aufzugeben, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Menschen zu helfen, die an dieser Krankheit leiden. 2014 startete Myriam von M. ihre Krebsvorsorge und Aufklärungskampagne „Fuck Cancer“, gründete eine gemeinnützige Organisation und erfüllt in der Fernsehreihe „Voller Leben – Meine letzte Liste“ todkranken Krebspatienten ihre letzten Wünsche.

Weitere Artikel:

Textquelle: NDR (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen