CINDY BERGER u.a.
Heute (12.10.2018) in der Talk-Show „Tietjen und Bommes“ zu Gast!

NDR (Collage)

NDR fernsehen + hr fernsehen, 22:00 Uhr – 00:00 Uhr! Bettina Tietjen und Alexander Bommes begrüßen im Studio auf dem Messegelände in Hannover …:

 

 

Axel Prahl, Schauspieler und Sänger

Er liebt Musik, und zwar schon seit sehr langer Zeit. Das erkennt man besonders daran, dass Axel Prahl jedes seiner musikalischen Werke als „Scheibe“ bezeichnet. Der Schauspieler und „Tatort“-Star will nichts von Tracks, Sticks, Bits und so weiter wissen, denn für seine „Scheiben“ braucht er keinen Schnickschnack, sondern nur: sein Herz und seine Gitarre. Seine erste Platte bekommt er mit acht Jahren. Da lebt Axel Prahl noch in Neustadt in Holstein, wo er großgeworden ist – wobei er bei seiner Körpergröße von 1,67 Metern kaum von „großgeworden“ sprechen kann, scherzt er. Als er sich irgendwann zwischen Musik und Schauspielerei entscheiden muss, wählt er das Film- und Fernsehgeschäft. Der 58-Jährige wird überaus erfolgreich – als Kommissar Frank Thiel ermittelt er an der Seite von Jan Josef Liefers im Münsteraner „Tatort“ so gut, dass er natürlich die Täter entlarvt, und auch regelmäßig die 13-Millionen-Zuschauer-Quote knackt. Im November 2018 erscheint das zweite Studioalbum des Wahlberliners und auch dieses wird ganz sicher wieder ein Stück Herzblut sein.

 

 

Atze Schröder, Comedian

„Wenn Du eine E-Mail einen Tag lang nicht beantwortest, giltst du schon als klinisch tot. Wir sollten alle mal wieder etwas runterkommen, morgens einfach liegen bleiben. Ich bin gerade dabei, vom Gas zu gehen. Obwohl ich einen Turbo habe“, sagt Atze Schröder. In seinem aktuellen Programm geht es genau darum: um die Turbogesellschaft, in der wir mehr schlecht als recht leben – mit Turbosex, Turbokommunikation und Turbo-Abi. Und damit trifft er mal wieder genau den Nerv der Zeit. Nächstes Jahr feiert Atze bereits sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. 25 Jahre Minipli, Pilotenbrille und viel zu enge Jeans. Atze Schröder ist kult, er hat sieben Comedy-Preise bekommen und füllt riesige Arenen. Er tritt aber auch in kleinen Clubs auf, weil das so schön nah am Publikum sei: „Eine bessere Recherche gibt es nicht.“ Privat engagiert er sich immer wieder für unterschiedlichste soziale Projekte und geht in seiner knappen Freizeit auf Reisen. Mit seiner Freundin ging es im vergangenen Jahr sogar einmal um die Welt. Ein Strandtyp sei er aber nicht, behauptet er.

 

 

Katy Karrenbauer, Schauspielerin

Seit zehn Jahren ist Katy Karrenbauer wieder „auf freiem Fuß“, denn seitdem hat sie die Serie „Hinter Gittern“ und ihre Kultrolle der Gefängnisinsassin Christine Walter hinter sich gelassen. Doch ein wenig Hang zu schwedischen Gardinen scheint die 55-Jährige immer noch zu haben, denn ihre aktuelle Rolle spielt schon wieder in diesem Milieu. Immerhin hat die Schauspielerin die Seiten gewechselt: Als Gerichtsmedizinerin Dr. Lehberger in der ZDF-Serie „Die Spezialisten – Im Namen der Opfer“ hilft sie dabei, Täter hinter Gitter zu bringen. Katy Karrenbauer ist jemand, der nach vorn blickt. Vor zehn Jahren konnte sie sich aus ihrer Privatinsolvenz befreien und hat ganz aktuell eine schwere gesundheitliche Phase überwunden: Gerade sie, die mit ihrer einzigartigen, tiefen Stimme eine viel beschäftigte Hörspielsprecherin und Schauspielerin ist, musste sich einer komplizierten Stimmband-OP unterziehen und durfte monatelang nicht einen einzigen Ton sagen. Zum Glück sind Stimme und Gesundheit zurück: Im Hörspiel „Die Blutlinie“ spricht sie eine FBI-Agentin, die auf den klangvollen Namen „Smoky“ hört. Zu wem könnte das besser passen als zu Katy Karrenbauer?

 

 

Florian Schroeder, Kabarettist

„Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen, weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat“, sagt der Kabarettist, Moderator und Autor Florian Schroeder. Obwohl es uns noch nie so gut wie heute ging, leben wir im Ausnahmezustand. Wie kann das sein? Warum erkennen wir nicht mehr, wer die Guten und wer die Bösen sind und wer diese Einteilung überhaupt macht? Das Einzige, was wir vermeintlich alle zu wissen glauben, ist: Wir sind in jedem Fall die Guten. Aber wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen wir dann nicht doch lieber böse sein? Diese Fragen stellt Florian Schroeder sich selbst und seinem Publikum in seinem aktuellen Programm „Ausnahmezustand“. Florian Schroeders Karriere begann bereits als Teenie: Mit 14 Jahren trat er bei Harald Schmidts Sendung „Schmidteinander“ auf und obwohl er sein Philosophie-Studium nach ein paar Semestern abgebrochen hat, gilt er bis heute als „Philosoph des Kabaretts“. Seine Spezialität: Parodien. Ob Helmut Kohl, Angela Merkel oder Markus Lanz – die Bandbreite seines komischen Könnens ist riesig.

 

 

Cindy Berger, Schlagersängerin

„Immer wieder sonntags“ heißt ihr größter Hit, den sie 1973 mit Partner Bert Berger gesungen hat – dabei mag sie Sonntage gar nicht, weil die ihr zu ruhig sind. Und ruhig ist es im Leben von Cindy Berger nun wirklich nicht: In diesem Jahr feierte sie ihren 70. Geburtstag, erst vor kurzem zog sie nach Berlin in eine WG und kümmert sich um Senioren. Nebenbei gibt sie immer noch Konzerte. Als bessere Hälfte des Schlager-Duos „Cindy & Bert“ feierte sie viele Erfolge in der schillernden Schlagerwelt der 70er-Jahre. Dieter Thomas Hecks „Hitparade“ war ihr zweites Wohnzimmer. Ihren Partner Bert Berger lernte sie als 17-Jährige kennen – es war Liebe auf den ersten Blick und sie sollte für immer sein. Doch nach mehr als 20 Jahren Ehe trennten sie sich privat und beruflich. Cindy fand eine neue Liebe, vor sechs Jahren starb Bert. Ihre gemeinsamen Lieder singt Cindy bei ihren Auftritten aber immer noch. In ihrem „zweiten Leben“ als Senioren-Begleiterin wissen die wenigsten, dass sie ein Schlager-Star ist. Das findet sie überhaupt nicht schlimm, nur eins ist ihr wichtig: „Ich hoffe, dass mein Leben noch lange nicht nach Rente klingt.“

 

 

Joe Bausch, Gefängnisarzt und Schauspieler

32 Jahre Knast kann Joe Bausch vorweisen, denn so lange ist er schon Gefängnisarzt in der JVA Werl, einem der härtesten und größten Gefängnisse Deutschlands. Er hat Geschichten von Gewalt und Entsetzen erlebt, von Schuld und Unschuld. Viele Verbrecher hat er kommen und gehen sehen. Einige kamen immer wieder. Viele haben ihm ihr Herz ausgeschüttet, weil Joe Bausch sich für ihre Geschichten interessiert und weil er zuhören kann. Jetzt ist Schluss – im November geht Joe Bausch in Rente, dann wird aus dem Doppelleben ein „ganz normales Leben“. Denn Joe Bausch hat immer zwei Leben gelebt: das des Gefängnisarztes und das des Schauspielers. Er hat in vielen Theaterstücken und Fernsehfilmen mitgespielt. Oft den Bösen, denn: „Ich sehe nun mal aus, wie ich aussehe“, sagt er. Die meisten kennen ihn aber aus dem Kölner „Tatort“. Hier spielt er seit 20 Jahren den Gerichtsmediziner Dr. Joseph Roth. So ist er der einzige deutsche Krimidarsteller, der wirklich weiß, was er vor der Kamera tut. Und seine „schweren Jungs“ finden das klasse. Montags nach dem „Tatort“ ist seine Sprechstunde immer besonders gut besucht.

 

 

Miriam Maertens, Schauspielerin, lebt seit fünf Jahren mit einer neuen Lunge

Der Telefonanruf, der über Leben und Tod entscheidet, erreichte Miriam Maertens vor sechs Jahren: „Machen Sie sich fertig, wir haben ein passendes Organ für sie“. Die Schauspielerin litt seit ihrer Geburt an Mukoviszidose, einer Krankheit, die die Lunge zerstört. Ein halbe Stunde hatte sie Zeit, um mit ihrem alten Leben, mit der zerstörten Lunge, abzuschließen, bevor sie in ihr neues Leben starten und wieder durchatmen konnte. Bis vor einem Jahr hielt Miriam Maertens ihre Krankheit und ihr Schicksal geheim. Niemand außer engen Freunden und ihrer Familie wusste davon. Trotz der Krankheit meisterte sie ein normales Leben mit Kind und Erfolg als Theaterschauspielerin. Ihr Beruf war für sie immer eine Möglichkeit, die Krankheit für ein paar Stunden zu vergessen. Gesundheitlich war die stickig-staubige Bühnenluft natürlich Gift für sie – Sauerstoffgeräte und Antibiotika-Infusionen gehörten seit Kindertagen zu ihrem Alltag. Ihre bedingungslose Liebe zum Leben, beinharte Selbstdisziplin und eine aufopferungsvolle Familie haben sie jedoch alle Hürden überwinden lassen und sie dahin gebracht, wo sie heute steht.

 

Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen