„OFFIZIELLE DEUTSCHE CHARTS“ (Gfk Entertainment)
Dendemann vor den Backstreet Boys!

Nils Müller

Auch im Single-Ranking erobert mit Capital Bra ein HipHopper die Spitze!

 

 

In einer Flut aus 18 Neueinsteigern behält Dendemann den Überblick. Wortgewandt rappt er über die großen Themen unserer Zeit und stürmt erstmals an die Spitze der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. „da nich für!“ verkauft sich noch besser als die „DNA“ der Backstreet Boys, die an zweiter Stelle entschlüsselt wird. Nick Carter, A.J. McLean & Co. feiern ihre höchste Platzierung seit fast 14 Jahren.

Äußerst rockig geht es auf den nächsten Positionen weiter. Dort geben sich u. a. Bring Me The Horizon („Amo“, drei), King Diamond („Songs For The Dead: Live At The Fillmore In Philadelphia“, sieben) sowie Rival Sons („Feral Roots“, acht) die Klinke in die Hand. Insgesamt werden sieben Plätze innerhalb der Top 10 neu besetzt.

HipHop-Überflieger Capital Bra zieht in den Single-Charts mit Abba gleich und bringt bereits seinen neunten Song („Prinzessa“) an der Spitze unter. Nur die Beatles stehen dank zwölf Nummer eins-Hits jetzt noch über ihm.

YouTube-Star Shirin David drückt neuerdings auch dem Musikmarkt ihren Stempel auf und kreist im „Orbit“ um Rang fünf. Weitere Top-Neuzugänge sind Gringo & Bonez MC („Dschinni“, 16) und Nimo & Capo („Roadrunner“, 23). Silber und Bronze ergattern Mero („Hobby Hobby“) bzw. Ava Max („Sweet But Psycho“).

Die Offiziellen Deutschen Single-Charts präsentiert MTV jeden Samstag um 22.00 Uhr in der „MTV Top 100“-Show. Bereits freitags ab 18 Uhr werden die kompletten Top 100 der Single- und Album-Charts auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Weitere Artikel:

Textquelle: Gfk Entertainment (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen