JÜRGEN DREWS, JÖRG HELLWIG vs. MICHAEL JÜRGENS, FRANZISKA WIESE mit VERONIKA JARZOMBEK u.a.
Heute (29.07.2018), MDR FERNSEHEN: „Deutschland Schlagerland“ (Wh.!)!

Film von Arne Birkenstock // 23:00 Uhr – 00:30 Uhr!

 

Deutschland ist Schlagerland. Was aber macht das Schlagerland Deutschland eigentlich aus? Wo und wie existiert es? Und was macht es so unwiderstehlich? Der Dokumentarfilm „Schlagerland“ blickt in die Provinz und auf die Großbühnen der Städte und geht auf Spurensuche nach diesem Massenphänomen. Auf der Reise durch das Schlagerland trifft der Autor Alt- und Jungstars von Helene Fischer und Florian Silbereisen über Roland Kaiser, Costa Cordalis und Gitte Haenning bis zu den Ostschlagerstars Frank Schöbel und Ute Freudenberg.

Der Film begleitet die Nachwuchssängerin Franziska Wiese, die von ihrem Plattenlabel zum neuen Schlagerstar aufgebaut wird und dabei das Auf und Ab einer Branche durchleidet, die auf der Bühne gute Laune verbreitet und hinter den Kulissen von enormem Druck, Wettbewerb und hoher Professionalität geprägt ist. Im Film begegnen die Zuschauer auch den Menschen, die den Schlager hinter den Kulissen vorantreiben: Texter, Produzenten und Komponisten wie Ralph Siegel, Jean Frankfurter und Kristina Bach oder Electrola-Plattenchef Jörg Hellwig sowie dem Produzenten der größten TV-Schlagershow, Michael Jürgens.

Der Film fragt nach persönlichen Werdegängen und emotionalen Begegnungen zwischen Publikum und Künstlern. So entsteht ein subjektiver, aber nicht wertender Blick auf einen großen Wanderzirkus, der im Sommer eine Open-Air-Party nach der anderen veranstaltet und sich – im Rahmen seiner Möglichkeiten – immer wieder neu erfinden muss.

smago! schrieb am 24. Februar 2017 …:

Die ‚Reportage & Dokumentation‘ „Schlagerland“ hat am späten Mittwochabend (22.02.2017, 23:00 Uhr – 00:30 Uhr) im Ersten gute Quoten-Werte eingefahren: 1,32 Millionen Zuschauer und 10,0 % Marktanteil – für eine ‚Reportage & Dokumentation‘ im Ersten allemal passable Werte. (Wenngleich man sich in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen vielleicht etwas mehr als 0,26 Millionen Zuschauer und 5,3 % Marktanteil gewünscht hätte.)

Der Versuch des Films von Arne Birkenstock, „einen subjektiven, aber nicht wertenden Blick auf einen großen Wanderzirkus, der im Sommer eine Open-Air Party nach der anderen mit dem gewünschten Partysoundtrack bespielt und sich – im Rahmen seiner Möglichkeiten – immer wieder neu erfinden muss“ zu werfen, darf als vollumfänglich gelungen bezeichnet werden. Der Autor traf sowohl einige der sogenannten „Alt-Stars“ wie Costa Cordalis, Jürgen Drews (den im Besonderen!), Gitte Haenning und Roland Kaiser als auch die sogenannten „Ost-Schlagerstars“ wie Ute Freudenberg und Frank Schöbel und beschäftigte sich zudem auch intensivst mit der jungen, aufstrebenden Künstlerin Franziska Wiese.

Selbstverständlich durfte auch Deutschlands und Österreichs Showmaster Nr. 1 nicht fehlen: Florian Silbereisen. Und: Den „Schlagerland“ Machern ist zudem noch ein weiterer ganz, ganz dicker Fisch ins Netz gegangen, der sich für gewöhnlich lange um ein Interview bitten lässt: Show-Papst Michael Jürgens – der erfolgreichste TV-Produzent.

Auch Jörg Hellwig, seines Zeichens Managing Director bei Electrola, kam mehr als ausführlich zu Wort. Er lieferte sich ein regelrechtes „Katz- und Maus-Spiel“ mit Michael Jürgens – für den geneigten Zuschauer war es in jedem Fall mehr als interessant, ganz speziell am Fallbeispiel Franziska Wiese beide Seiten der Medaille erfahren zu dürfen (die „Schlagerland“ Macher haben das sehr clever geschnitten).

Hierbei zeigte sich, dass Michael Jürgens DAS personifizierte 360-Grad-Modell mit absolutem Rundumblick und einer nicht mehr in Worte zu fassenden Detailverliebtheit ist. (Was es seiner Umgebung nicht unbedingt immer einfach macht.) Der auf den ersten Blick so schüchtern wirkende Jürgens ist sich seiner „Macht“ durchaus bewusst: „Schlager wird nicht mehr übers Radio verkauft, sondern Schlager wird letztendlich übers Fernsehen verkauft. Und im Fernsehen braucht man Bilder! Man muss die Musik schlicht und einfach sichtbar machen. All den Künstlern, denen das nicht wirklich gelingt, geht es heute … gar nicht mehr so gut – und denen, denen es gelingt, ihre Musik sichtbar zu machen, denen geht es ganz gut.

Wir versuchen in unseren Sendungen die Musik sichtbar zu machen und auf die Bühne zu bringen.“

 

Weitere Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen