OLAF BERGER
Schlagerstar Olaf Berger und der Rotary-Club Bregenzerwald unterstützen weltweit hilfsbedürftige Menschen!

So ist die Maxi-CD „Lend A Lend“ (deutsch; englisch) im Duett mit Tochter Maria denn auch eine Benefiz-Single geworden!  

Aus Anlass des 100jährigen Bestehens von Rotary International wurde eine Musik CD produziert, für deren Titel der Rotarische Leitsatz „Lend A Hend“ verwendet wurde.


Die Idee und das Sponsoring dazu stammt von dem erfolgreichen Produzententeam Helly Kumpusch & Uwe Haselsteiner.

OLAF BERGER, einer der bekanntesten Vertreter des Genres Deutscher Schlager, hat sich mit seiner Tochter Maria, die als kongeniale Duettpartnerin mitwirkt, unentgeltlich in den Dienst der guten Sache gestellt. Für die Realisierung mit Druck, Design Fotografie und Grafische Gestaltung der Booklets waren die Firmen Felder Tourismuswerbung und die Druckerei Wenin als Sponsoren tätig.

Damit eine möglichst grosse Publikumswirksamkeit und somit auch dementsprechend hohe Einnahmen für hilfsbedürftige Menschen erzielt werden, ist diese CD in Englisch und Deutsch produziert. Es handelt sich dabei um eine gefühlsvolle Pop-Ballade internationalen Formates. Der Reinerlös der „Lend A Hand“ Musik CD steht zu hundert Prozent für rotarische Sozialprojekte zur Verfügung.

Die Maxi-CD „Land A Hand“ kann HIER bestellt werden.

Eines der letzten weltweiten Ziele von Rotary war die Ausrottung der Kinderlähmung.

Weitere Infos: RC Bregenzerwald, Ferdinand Bechter; Tel.: +43/5513/8306; e-mail: ferdinand.bechter@vol.at

Hörprobe:
www.rc-bregenzerwald.at



Text „Lend A Hand“ (deutsche Version) – Interpreten: Olaf Berger & Tochter Maria


Musik: Uwe Haselsteiner / Helly Kumpusch
Text: Markus Metz
Label: Hellywood Music
Textabdruck mit freundlicher Genehmigung von Hartmut Proft, Management & Booking (u.a. von) Olaf Berger


Siehst Du diese Kinderaugen, hoffnungslos und leer
gehst Du dran vorbei werden`s jeden Tag noch mehr
was haben sie getan? Warum schaut diese Welt nur zu?
Drum komm und zeig Dein großes Herz es gibt noch viel zu tun
Es liegt an Dir, denn Du hast das was ihnen fehlt
sie haben Dich schon auserwählt.

Lend a hand – für ein Leben ohne Leid
komm’ und steh mit uns bereit
dass ein Licht die Nacht erhellt
Lend a hand – jeder hilft so gut er kann
und dann kommt irgendwann
ein bisschen Hoffnung in die Welt

Sie brauchen keine Wunder und nicht nur Dein Mitgefühl
lass sie nicht allein, erreich mit uns das große Ziel
setz Dich mit uns ein für Liebe und Gerechtigkeit
zu lange wurde überlegt doch jetzt ist’s höchste Zeit
Ein bisschen Glück braucht jeder Mensch doch irgendwann
Heute fängst Du damit an

Lend a hand – für ein Leben ohne Leid
komm’ und steh mit uns bereit
dass ein Licht die Nacht erhellt
Lend a hand – jeder hilft so gut er kann
und dann kommt irgendwann
ein bisschen Hoffnung in die Welt

Und viele reichen Ihre Hand
an jedem Tag, in jedem Land
Nur zusammen sind wir stark

und was so lang im Fernen lag
wird endlich wahr               


Lend a hand…


Rotary Deutschland in Zahlen


Mitglieder: 43.000
Distrikte: 14
Clubs: 884


Polio – Rotary kämpft um die weltweite Ausrottung bis 2005

Seit 1979 hat sich Rotary International dem Kampf gegen die Kinderlähmung verschrieben, seit 1988 in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheits-Organisation (WHO), UNICEF und den US Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Mit seinen 1,2 Millionen Mitgliedern in 31 000 Clubs und 165 Ländern stellt Rotary International dazu heute, neben Finanzmitteln, vor allem ein weltumspannendes Netzwerk freiwilliger Helfer zur Verfügung, die vor Ort selbst Hand anlegen, Impftage organisieren, Mütter über die Kinderlähmung aufklären und sie motivieren, ihre Kinder impfen zu lassen. Auch wenn im Jahr 2002 weltweit nur noch 537 Polio-Fälle bekannt geworden sind (bei 350 000 Erkrankungen noch im Jahr 1988) gelten zehn Länder weiterhin als Polio-endemisch: Ägypten, Äthiopien, Angola, Niger, Nigeria, Somalia und Sudan in Afrika sowie Afghanistan, Indien und Pakistan in Asien. Um das Polio-Virus auch dort endgültig besiegen zu können ist 1 Milliarde Dollar nötig. Rotary International hat sich verpflichtet, davon 80 Millionen aufzubringen. Letztendlich werden die Rotarier im Lauf von 25 Jahren rund 550 Millionen US-Dollar zur Ausrottung von Polio beigetragen haben. Trotz Bürgerkriegen, Flüchtlingsströmen und anderen Hindernissen, die sich den Impfteams in den betroffenen Ländern entgegenstellen, zeigen sich die Verantwortlichen zuversichtlich, dass im Jahr 2005, zum 100. Geburtstag Rotarys, auch das letzte Land auf dieser Welt als poliofrei erklärt werden kann. Rotary hat dies für die nächsten drei Jahre zu seinem Hauptanliegen gemacht.

Rotary ist eine weltweite Vereinigung von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen, die sich in 29 000 Clubs in über 160 Ländern zusammengeschlossen haben. Der Wahlspruch der weltanschaulich nicht gebundenen, überparteilichen Vereinigung heißt „Selbstloses Dienen“ (Service above self). Rotarier haben sich in ihrem privaten, beruflichen und öffentlichen Wirken zu Redlichkeit, Toleranz und sozialer Hilfsbereitschaft verpflichtet. In Deutschland bekennen sich 37.000 Rotarier und Rotarierinnen in 782 Clubs zu diesen Werten, in Österreich rund 5.000 in 104 Clubs. Dachorganisation aller Clubs ist Rotary International mit Sitz in Evanston, Illinois, USA.

In den Clubs treffen sich die Mitglieder einmal in der Woche zur Pflege der Freundschaft, zu Vorträgen und zur Planung von Hilfsprojekten – zu Hause und weltweit. Ob Kleidersammlung für Obdachlose oder PolioPlus, die internationale Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung: Rotarier sind überall dort zu finden, wo Misstände engagiertes Eingreifen erfordern. Alle Aktivitäten folgen dem Ziel, weltweit menschenwürdige Lebensbedingungen zu schaffen und damit Völkerverständigung und Frieden zu fördern.
Rotary ist keine geschlossene Organisation, sondern Teil der Gesellschaft. Der Dienst für das Gemeinwesen steht im Mittelpunkt der Bemühungen der Rotary Clubs, in denen sich Menschen aus allen Berufs- und Gesellschaftsgruppen zusammenfinden. Die Aufnahme bei Rotary erfolgt auf Empfehlung der Mitglieder.


Freundschaft und Toleranz
Rotary wurde am 23. Februar 1905 in Chicago von dem Rechtsanwalt Paul Harris und drei Freunden als weltweit erster Service-Club gegründet. Die vier verabredeten regelmäßige wöchentliche Zusammenkünfte, abwechselnd – rotierend – in ihren Büros. Damit war auch der Name Rotary geboren. Das Rotationsprinzip gilt auch heute noch: Alle Führungspositionen im Club und auf internationaler Ebene werden im jährlichen Wechsel besetzt.

Die Idee der Freundschaft, Toleranz und Hilfsbereitschaft verbreitete sich schnell über das ganze Land und bald auch über die Grenzen der USA nach Europa, Asien, Afrika und Australien. 1925 wurde in Wien der erste österreichische, 1927 in Hamburg der erste Rotary Club in Deutschland gegründet.

Künstlermanagement Hartmut Proft

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen