NENA
Ungewöhnliche Mathematik im ZDF "40" ist das neue "38" …!

Genau genommen feiert Nena erst ihr 35. Jubiläum. Ein Blick zurück ist dennoch mehr als interessant …: 

Erinnern Sie sich noch an die ZDF-Geburtstagsshow zu den offiziellen deutschen Charts? Die  wurden bekanntlich am 1. September 2017 (!) vierzig Jahre alt. Die dazu ausgestrahlte von Johannes B. Kerner moderierte TV-Show „Unsere größten Hits“ wurde im Juli 2016 ausgestrahlt, als die Charts also quasi noch 38 Jahre alt waren (siehe auch HIER …:).

Auch in diesem Jahr feiert das ZDF wieder mehr als ein Jahr zu früh ein vermeintliches Jubiläum: „Vierzig Jahre Nena“. Denn: Als Musiker wurde Nena erst 1979 entdeckt und aktiv. Den Namen „Nena“ hingegen gibt es schon länger – bereits 1963 wurde Gabriele Susanne in einem Spanien-Urlaub der Name „Nena“ verpasst.

Ein Blick auf Nenas Webseite verrät sogar genaue Daten: Am 12. September 1977 begann sie eine Lehre als Goldschmiedin. In der sehr ausführlichen (sehr löblich, hoch interessant!) ist von einem „ersten Auftritt 1977“ nichts zu finden. Was demnach gefeiert werden könnte: Nena – 40 Jahre Goldschmiedin, wobei sie den Gesellenbrief am 9. April 1979 erhielt.

Am 8. Juni 1979 lernte Nena im Hagener Madison Club Rainer Kitzmann kennen. So ist es auf Nenas Webseite zu lesen – das deckt sich auch mit damaligen Zeitungsartikeln. Bei Wikipedia und vielen anderen Quellen steht etwas von „1977“ – das stimmt aber nicht, was wohl zu Irritationen führte, die das „Jubiläum“ 40 Jahre angestoßen haben. – Kitzman sprach sie damals (1979) an, ob sie nicht Lust auf eine gemeinsame Band habe – und ob Nena Lust hatte, die „Stripes“ wurden gegründet – und bereits im August 1979 ein erster Plattenvertrag unterschrieben. Am 8. Oktober 1979 erschien die erste Stripes Single – das könnte man wohl als musikalische Geburtsstunde von Nena sehen – das ist aber ca. 38 Jahre und nicht 40 Jahre her.. Auf der Rückseite der Single ist nämlich zu lesen: „Im Vordergrund der Band: NENA KERNER, die Sängerin, die sich ihre ersten Vibes in Berlin holte“. Es dauerte bis zum 30. Juni 1980, dass die Band in der legendären „Plattenküche“ vorstellen durfte.

Am 16. Februar 1981 gab es noch einen bemerkenswerten Auftritt in Ilja Richters Disco mit dem Song „Don’t Tell Me Your Name“ – statt das geplante zweite Album aufzunehmen, lösten sich die Stripes im Streit auf. Nena und Rolf Bendel, damaliger Drummer der Stripes und Nenas Freund, gründeten eine neue Band namens „Nena“, die – wie zuvor die Stripes – bei der CBS unterkamen, allerdings nun auf Deutsch singen sollten.

Am 6. Juni 1982 wurde die erste Single unter dem Namen „Nena“ veröffentlicht – Titel: „Nur geträumt“. Wie wichtig gutes Marketing ist, zeigt sich an dieser ersten Single. Die Erstauflage sah so aus:

Nena verträumt, nachdenklich – sicher nicht schlecht, aber für die Charts reichte das nicht. Ihrem damaligen Umfeld gelang ein Coup – man schaffte es, den Titel am 21. August 1982 im ARD-Musikladen zu platzieren. Nachdem die Single 2 Monate keinen größeren Erfolg hatte, verpasste man ihr ein neues Cover – offensichtlich bewusst, wie die damalige Werbung bewies – damals hieß es „Nenas Musik ist so gut. Und die Optik? Na sehen Sie selbst…“ – Und wie die deutschen Zuschauer hinsahen – Nenas Auftritt im roten Leder-Minirock hat offensichtlich mehr als gewirkt – das alte Sprichwort „Sex sells“ hat sich einmal mehr bewahrheitet. In ähnlichem Outfit posiert Nena auch auf dem Singlecover.

 

 

Am 13. September 1982 ging die Single in die Charts und hielt sich über Monate hinweg auf Platz 2 – lediglich an F. R. Davids „Words“ gab es kein Vorbeikommen. Das war erst der Beginn einer sensationellen internationalen Karriere – und nicht wenige Menschen sprachen im Zusammenhang mit Nena von einem „neuen Fräuleinwunder“ Deutschlands.

Der Sampler Nena 40 ist in jeder Hinsicht bemerkenswert – labelübergreifend sind die Hits im Original zu hören mit einem schönen Booklet – das ist alles ganz toll. Wobei Nena 35 sachlich korrekter wäre – es sind Hits aus 35 Jahren Nena zu hören und nicht aus 40 Jahren – vielleicht sollte man beim ZDF mal einen Mathematiker bemühen, Rechnungen wie „1977 bis 2016“ oder „1979 bis 2017“ zu lösen …

Stephan Imming, 03.10.2017

http://www.nena.de/de/links

Schreibe einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen