NENA, EXTRABREIT u.a.
Heute Nacht (28./29.03.2020), WDR Fernsehen: „99 Luftballons über Hagen – Nena, Extrabreit und die Anderen“!

„Ein Film von Peter Scharf“ // 23:55 Uhr – 00:40 Uhr!

 

Es war ein Pop-Märchen, wie es nur die 80er Jahre schreiben konnten: Junge Menschen aus der musikalischen Provinz katapultieren sich an die Spitze der Charts. Die „Hagenmania“ war heftig und kurz, doch die Songs sind bis heute im kollektiven Gedächtnis.

Nena, gerade erst 60 Jahre alt geworden, erzählt mit Extrabreit-Sänger Kai Havaii und weiteren Protagonisten der Hagener Szene in exklusiven Interviews von dieser einzigartigen Zeit. Hagen, Ende der 70er Jahre: eine klassische „One Disco Town“. Wer hier aufwächst, erlebt ein Großstadtkaff, irgendwo zwischen Ruhrgebiet und Sauerland. Und doch geht von hier ein mittleres musikalisches Erdbeben aus. In wenigen Jahren gründen sich dutzende Bands, darunter mit The Ramblers, The Stripes (mit der 19-jährigen Nena als Sängerin) und Extrabreit gleich drei Bands, die einen Vertrag bei einem Major-Label bekommen. Eine Seltenheit für deutsche Popbands in dieser Zeit.

Extrabreit gehört (neben der Düsseldorfer Band Fehlfarben und Ideal aus Berlin) zu den Bands, die deutschsprachige Poptexte Anfang der 80er Jahre auf ein neues Niveau heben. Dabei stehen Nonsens-Oden im Geiste der Ramones („Hurra, hurra, die Schule brennt“ / „Hart wie Marmelade“) neben gesellschaftskritischen Songs wie „Polizisten“ oder „Der Präsident ist tot“. Auch der eigenen Stadt setzen sie mit „Komm nach Hagen“ oder „Alptraumstadt“ musikalische Denkmäler. 1982 gehören sie zu den Flaggschiffen der Neuen Deutschen Welle.

Das Kreuzberg von Hagen entwickelt sich Anfang der 80er Jahre rund um den Wilhelmsplatz mit der Kneipe „Bei Rainer“ als subkulturellem Zentrum. Eine vitale Veranstaltungskultur entsteht mit Spielstätten für die vielen neu gegründeten Bands, zwei Tonstudios, Nenas Lieblingsdisco „Madison“ und dem legendären New-Wave-Club „Neue Heimat“. Dazu zwei Zeitschriften und einige zentrale Macher, darunter Hartwig Masuch, Sänger der Ramblers und heutiger Chef der BMG.

Nenas Welthit „99 Luftballons“ steht am Ende dieses kurzen Rauschs. Eine Hagenerin greift nach den Sternen, während sich die wilde Zeit in ihrer Heimatstadt dem Ende zuneigt. Hagens Blütezeit als Pop-Motor Deutschlands ist so kurz und heftig wie die Musik selbst und erzählt viel über die Mentalität der jungen Deutschen in den 80ern.

(Erstsendung: 04.07.2016)


Textquelle/Bildquelle:
WDR Fernsehen (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

41 − 32 =

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen