THOMAS ANDERS, EBERHARD HERTEL (& Hannelore Kalin) u.a.
Heute (20.03.2020) in der Talk-Show „Riverboat“ zu Gast!

MDR FERNSEHEN, 22:00 Uhr – 00:10 Uhr!

 

 

Die Gäste:

 

* Aljona Savchenko – Paarlauf-Olympiasiegerin
* Dr. Elisabeth Nüdling – „Bares für Rares“- Schmuckhändlerin
* Thomas Anders – Pop- und Schlagerstar
* Eberhard Hertel – Volksmusikstar
* Hannelore Kalin – Volksmusikstar und Duettpartnerin von Eberhard Hertel
* Jascha Rust – „In aller Freundschaft“-Star
* Annett Möller – Moderatorin
* Günter Ramthor – Braumeister a.D. aus Apolda
* Jan Sosniok – Schauspieler

 

 

 

RIVERBOAT ist die Prominenten-Talkshow des MDR-Fernsehens aus Leipzig. Jede Woche begrüßen die Moderatoren freitags 22 Uhr hochkarätige Gäste.

 

 

 

Die Gäste vorgestellt:

 

 

 

* Aljona Savchenko, Paarlauf-Olympiasiegerin

 

Mit drei Jahren lernte sie auf einem zugefrorenen See in ihrer ukrainischen Heimat Schlittschuhlaufen, träumte schon bald von einer Karriere als Eiskunstläuferin. Über 30 Jahre lang ordnete Aljona Savchenko alles ihrem großen Ziel unter: der olympischen Goldmedaille. Als 18-Jährige kam die Sportlerin alleine mit 10 Dollar in der Tasche nach Chemnitz, um mit Trainer Ingo Steuer zu arbeiten.

Sie hungerte für das perfekte Eiskunstläuferinnen-Gewicht, trainierte wie besessen und verschliss mehrere Eislauf-Partner, bis sich 2018 endlich ihr Traum erfüllte. Mit einer Jahrhundertkür verzauberten sie und ihr Partner Bruno Massot bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea das Publikum in aller Welt und gewannen die lang ersehnte Goldmedaille. Jetzt stellt sie ihre Biographie vor: „Aljona Savchenko – Der lange Weg zum olympischen Gold“.

 

 

 

* Dr. Elisabeth Nüdling, „Bares für Rares“- Schmuckhändlerin

 

Am ersten April wird Dr. Elisabeth Nüdling, bekannt als Schmuckhändlerin aus der Sendung „Bares für Rares“, 40 Jahre alt. „Ich fühle mich nicht unbedingt als Aprilscherz, aber als sehr begünstigt vom Leben.“ Neben ihrer Arbeit für die erfolgreiche ZDF-Sendung mit Horst Lichter führt die promovierte Kunsthistorikerin aus Fulda mit ihrer Mutter einen Kunsthandel und ist als Gutachterin für Diamanten tätig.

Das „Bares für Rares“- Team musste Elisabeth „Lisa“ Nüdling länger überreden, bei dem Quotenhit mitzumachen – mit drei Kindern braucht es viel Organisationstalent und die Unterstützung ihrer Familie, um alle Termine im Kalender unterzubringen.

 

 

 

* Thomas Anders, Pop- und Schlagerstar

 

Mit „Modern Talking“ wurde er Mitte der achtziger Jahre an der Seite von Dieter Bohlen zum Weltstar. Bis heute könnte es nicht besser für ihn laufen: seinen Überraschungshit „Sie sagte doch sie liebt mich“ mit Florian Silbereisen klickten die Fans über 13 Millionen Mal an.

Anfang Juni erscheint die erste gemeinsame Platte der beiden, „Das Album“. Gerade lief im SWR seine neue Kochsendung „Koch mal Anders“ mit prominenten Gästen, die dabei nicht nur kulinarische Geheimnisse preisgaben. Und ganz nebenbei muss Thomas Anders seinen Sohn sicher durch die Fahrerlaubnis bringen und eine Amerika-Tournee vorbereiten.

 

 

 

* Eberhard Hertel, Volksmusikstar und seine Duett-Partnerin Hannelore Kalin

 

Als 40-Jähriger gab der Vater von Sängerin Stefanie Hertel 1979 seinen Beruf als Landwirt auf und wurde an der Seite von Hannelore Kalin zum erfolgreichsten JodelDuo der DDR. Die gebürtige Berlinerin konnte damals schon auf eine beeindruckende Karriere zurück blicken, ging bereits seit den fünfziger Jahren mit ihrer Zwillingsschwester Jutta als „Die Geschwister Kalin“ auf Tour.

Heinz Quermann förderte sie, mit Fips Fleischer tourte sie durch Ägypten, Emöke Pöstenyi brachte ihr das Tanzen bei. Der Vogtländer Eberhard Hertel und Hannelore Kalin erinnern sich gemeinsam an die große Zeit des volkstümlichen Schlagers – und an die ersten Schritte von Stefanie Hertel auf und hinter der Bühne.

 

 

 

* Jascha Rust, „In aller Freundschaft“-Schauspieler

 

Vor gut fünf Jahren wechselte Jungschauspieler Jascha Rust von der RTL- Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ nach Leipzig an die „Sachsenklinik“. In seiner Rolle musste er zunächst Sozialstunden im Leipziger Fernseh-Krankenhaus ableisten, nachdem er einen Zusammenbruch vorgetäuscht hatte.

Schnell verzauberte der heute 29-Jährige in seiner Rolle als Kris Haas vor allem das weibliche Publikum von „In aller Freundschaft“. Inzwischen ist Jascha Rust als festes Mitglied im Ensemble der ARD-Erfolgsserie angekommen, verkörpert einen Pfleger und erlebt gerade seine erste große Liebe. Daneben spielt der Berliner in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit.

 

 

 

* Annett Möller, Moderatorin

 

Zehn Jahre lang war sie das Gesicht der „RTL-aktuell“-Nachrichten. Vor drei Jahren wechselte die gebürtige Schwerinerin in die Fernsehunterhaltung: „Es war einfach Zeit für etwas Neues.“ Nach der Geburt ihrer Tochter 2017 startet die Journalistin am 29. März bei Sat.1 mit ihrer neuen Sendung „Mit Nagel und Köpfchen“ durch und sucht Deutschlands kreativstes Heimwerker-Duo.

Annett Möller, die mit einem Bruder bei ihrer allein erziehenden Mutter in Wismar aufwuchs, lernte sich früh selbst zu helfen. Ihre erste eigene Wohnung renovierte sie selbst, schliff sogar alleine die Böden ab.

 

 

 

* Jan Sosniok, Schauspieler

 

Ein Modellwettbewerb brachte Jan Sosniok seine erste Fernsehrolle im RTLDauerbrenner „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ein. 2002 gelang ihm in der ARD-Serie „Berlin, Berlin“ der Durchbruch – es war die erste deutsche Fernsehserie, die mit dem internationalen „Emmy Award“ ausgezeichnet wurde. 15 Jahre später wird die verrückte Geschichte im Kino weiter erzählt: „Berlin, Berlin – Der Kinofilm“ startet am 19. März.

Jan Sosniok, der in Gummersbach aufwuchs und sein Fachabitur an einer Hauswirtschaftsschule machte, lebt mit seiner Frau und zwei Kindern bei Berlin. Ab 19. April steht er im Stück „Zwei wie Bonnie und Clyde“ auf der Bühne des Schlossparktheaters Berlin.

 

 

 

* Günter Ramthor, Braumeister im Ruhestand aus Apolda

 

„Bier ist ein Getränk, es bedeutet aber auch Identität und Heimat“, glaubt der achtzigjährige Günter Ramthor, der schon als 14-jähriger Braumeister werden wollte und sich in einer einzigartigen Karriere vom Lehrjungen zum Chef hocharbeitete. 1956 begann er seine Ausbildung zum Bierbrauer in Sangerhausen, wurde mit 27 Jahren Betriebsleiter der örtlichen Brauerei.

1968 wechselte er zu einer Brauerei nach Apolda, der er bis heute treu geblieben ist. Zu DDR-Zeiten führte er den Betrieb als Direktor, nach der Wende rettete er die Brauerei mit drei Gesellschaftern vor dem Verkauf durch die Treuhand und hält sie bis heute in Privatbesitz, obwohl immer wieder große Konzerne anklingeln. Für sein Lebenswerk erhielt Günter Ramthor 2004 das Bundesverdienstkreuz.


Textquelle/Bildquelle:
MDR (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

56 + = 57