ROLAND KAISER feat. MAITE KELLY u.a.
Heute (12.10.2018), rbb FERNSEHEN: „Die Schlager-Traumpaare“!

20:15 Uhr – 21:45 Uhr! Kommentatoren:  Maximilian Arland, Patrick Lindner, Ireen Sheer, Chris Doerk und Ute Freudenberg!

 

 

Sie sind legendär, schräg oder unglaublich witzig: die Schlagertraumpaare. Ob Michelle und Matthias Reim, Andrea Berg und Vicky Leandros, Hape Kerkeling und Heinz Schenk, Helga Feddersen und Didi Hallervorden – die Auftritte der Schlagertraumpaare haben Musik-Geschichte geschrieben. In „Die Schlagertraumpaare“ sind die schönsten Songs zu zweit, die emotionalsten Auftritte aus 60 Jahren Fernsehgeschichte und die witzigsten Bühnen-Ehen aller Zeiten zu sehen. Prominente wie Maximilian Arland, Patrick Lindner, Ireen Sheer, Chris Doerk und Ute Freudenberg erinnern sich.

Die einen sind ein legendäres Paar, die anderen ein schräges Gespann und die dritten ein noch ganz frisches Dreamteam: die Schlagertraumpaare. Helga Feddersen und Didi Hallervorden singen sich 1978 mit „Du, die Wanne ist voll“ in den Schlager-Kulthimmel. Hape Kerkeling und Heinz Schenk begeistern Anfang der 90er Jahre mit „Witzigkeit kennt keine Grenzen“ die Nation. Und als Maite Kelly und Roland Kaiser 2014 das erste Mal gemeinsam auf der Bühne stehen, ist die gesamte Schlagerwelt verblüfft. Ihr Song „Warum hast Du nicht nein gesagt“ wird ein Superhit.

Wer mit wem? Seit Jahrzehnten ist das in der Schlagerbranche eine spannende Frage. Gitte und Rex Gildo werden in den 60er Jahren zum Traumpaar der Nation West, Chris Doerk und Frank Schöbel zum Traumpaar der Nation Ost. Karl Dall überredet Paola zum gemeinsamen „Blue Bayou“. Und Caterina Valente und ihr Bruder Silvio machen sogar aus einen Albernheitssong einen Hit. Ihr „Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu-Strand-Bikini“ ist bis heute ein unvergessener Ohrwurm.

In „Die Schlagertraumpaare“ sind die schönsten Songs zu zweit, die emotionalsten Auftritte aus 60 Jahren Fernsehgeschichte und die witzigsten Bühnen-Ehen aller Zeiten zu sehen. Prominente wie Maximilian Arland, Patrick Lindner und Ute Freudenberg erinnern sich.


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

39 + = 43