DJ HERZBEAT
DJ Herzbeat versetzt uns alle ins „Dancefieber“!

Am Sonntag (14.06.2020) ist er – feat. Sonia Liebling – in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ zu Gast! HIER beschreibt er selbst alle Songs seiner Debüt-CD – „Track-by-Track“:

 

 

 

Die Temperatur steigt und steigt und steigt – in diesem Sommer ist ganz Deutschland im „Dancefieber“! Mit Partyhits wie „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ oder „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ hat DJ HERZBEAT der deutschen Musiklandschaft in den letzten zwölf Monaten eine wohltuende Frischzellenkur verpasst! Mit seinem einzigartigen Mix aus modernem Popschlager und Einflüssen aus House oder Electro brachte der Berliner die Tanzflächen der Republik so richtig zum Überkochen – mit „Dancefieber“ erscheint nun sein ungeduldig erwartetes Debütalbum. Unterstützt wird DJ HERZBEAT dabei von jeder Menge hochkarätiger Gäste wie Voxxclub, Marie Wegener, Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW und vielen anderen!

DJ HERZBEAT weiß genau, wie man die Party-Crowd auf Betriebstemperatur bringt: In den vergangenen Jahren hat sich Christoph Breier, wie der DJ und Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, einen hervorragenden Ruf als Impulsgeber der Berliner Clublandschaft und auch weit darüber hinaus erarbeitet. Ob an den Plattendecks berüchtigter Szene-Läden wie der „Ritter Butzke“, dem „Musik & Frieden“, durch seine Tätigkeit im Team der bekannten Nightlife-Ikone Nina Queer oder auf dem Christopher-Street-Day – DJ HERZBEAT ist ein Wandler zwischen den (Stil)Welten. Ein Musikvisionär, der scheinbar auch die größten Gegensätze zu einer wasserdichten Einheit verschweißt: Tagsüber arbeitet der 36-Jährige in der Drogenberatung eines Berliner Sozialbrennpunkts, nach Sonnenuntergang bringt er die Dancefloors mit seinem sofort ansteckenden Crossover-Sound zum Glühen.

Schon früh stöberte Christoph Breier in der Vinylsammlung seines Vaters: Die Flippers, Wolfgang Petry und Marianne Rosenberg übten auf den damals 7-Jährigen die gleiche Faszination aus, wie der harte Techno von Paul Kalkbrenner oder Richie Hawtin heute. Für den leidenschaftlichen Soundtüftler eine logische Entscheidung, beide Genres miteinander zu kreuzen. Seit 2012 experimentiert er mit seinem tanzbaren Club-Mix, den er nun auf „Dancefieber“ perfektioniert hat. „Musikalisch hat mich seit jeher eine gewisse Eingängigkeit gereizt“, erklärt DJ HERZBEAT. „Sounds, die sofort ins Ohr gehen. Ganz egal, ob es sich um Schlager-Songs oder um Club-Tracks handelt. So gesehen, haben diese auf den ersten Blick völlig unterschiedlichen Musikarten irrsinnig viel miteinander gemeinsam. Ich mag deutsche Musik und habe immer schon eine Mischung aus Electro und Schlager während meiner DJ-Sets gespielt. Es ist ein geiler Anblick, die Leute dazu abfeiern zu sehen. Außerdem ist deutscher Schlager einfach Kult und hat einen hohen Fun-Faktor.“

Alle Tracks auf „Dancefieber“ entstanden in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Producer-Team Madizin (David Guetta, Robin Schulz, Helene Fischer, Lena) aus Hamburg. Verstärkt wird DJ HERZBEAT auf seinem 16 Tracks starken Debütalbum von einer ganzen Riege hochkarätiger Pop- und Schlager-Allstars: Angefangen bei Sarah Lombardi und Alex Fischer, über die Alpen-Rocker von voXXclub, Marie Wegener, „DSDS“-Finalistin Paulina Wagner, Ballermann-Powerfrau Frenzy Blitz, bis hin zu Mundart-Popsänger Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW oder der schwedischen Schlagersängerin Julia Lindholm. „Alle Features haben sich ganz von selbst ergeben“, ergänzt DJ HERZBEAT. „Mir ist Sympathie am Wichtigsten. Dass man auf einer Wellenlänge liegt und zusammen Spaß haben kann.“

Was Anfang letzten Jahres mit Sarah Lombardi und dem Megahit „Weekend“ begann, das entwickelte schnell eine echte Eigendynamik im sprichwörtlichen Herzbeat-Tempo. „Als wir gemeinsam im ‚ZDF-Fernsehgarten‘ zu Gast waren, habe ich dort Axel Fischer kennengelernt. Daraus entstand der Song ‚3 Tage in Prag‘. Dann lernte ich Sonia Liebing in Berlin bei der „Schlagernacht des Jahres“ kennen. Eine hammermäßige Frau, die den gleichen Humor hat wie ich. Auch wir haben uns auf Anhieb super verstanden und fingen sofort an, gemeinsame Ideen zu spinnen. Das alles hat sich Stück für Stück zu einem ganzen Album zusammengefügt. ‚Dancefieber‘ könnte man wohl als Verkettung glücklicher Umstände bezeichnen!“

Mit „Dancefieber“ veröffentlicht DJ HERZBEAT eine abwechslungsreiche Sammlung von Partysongs, auf denen er die unterschiedlichsten Spielrichtungen von Dance, Schlager und Pop auslotet: Echte Club-Banger treffen auf modernen Popschlager, ausgelassene Après-Ski-Stimmung auf tanzbare House-Sounds und zünftige Volksmusik-Einflüsse auf das ultimative Ballermann-Feeling. So wie auf „Ich will Liebe (feat. Frenzy Blitz)“: „Ich habe sie nach einem Auftritt in St. Anton in den Tiroler Alpen kennengelernt“, erinnert sich DJ HERZBEAT. „Sie hat mich freundlicherweise im Auto zurück nach Deutschland mitgenommen. Während der Rückfahrt entstand die Idee, einen gemeinsamen Song zu realisieren.“ Eine ähnliche Entstehungsgeschichte hat auch der Titeltrack von „Dancefieber“, auf dem die kernigen Lederhosen-Rocker von voXXclub zu hören sind. „Die Jungs sind mir bei der Sendung ‚Immer wieder sonntags‘ über den Weg gelaufen. Ich feiere ihren Sound total ab; natürlich habe ich sie sofort gefragt, ob sie nicht Bock auf einen gemeinsamen Song hätten. Ein schöner Volksmusik-trifft-Club-Track zum Schunkeln!“

Nach den bereits releasten Singles „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ und „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ wird es mit Schlager-Prinzessin Marie Wegener und dem Song „Irgendwas mit Liebe“ so richtig romantisch. „Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich sie höre“, so DJ HERZBEAT mit leuchtenden Augen. „Marie passt perfekt zu diesem Track. Ich mag das Zarte, Zerbrechliche in ihrer Stimme. Keine andere Sängerin würde besser zu diesem Lied passen. Es klingt genauso, wie ich es in meinem Kopf gehört habe.“ Eine wichtige Botschaft transportiert der Titel „Du bist schön“, auf der „Berlin – Tag & Nacht“-Schauspielerin Nathalie BW erstmalig als Sängerin zu hören ist. „Ein Track mit einer starken Empowerment-Message. Es geht um Selbstliebe und darum, nicht ständig nach fremden Schönheitsidealen zu suchen, sondern sich selbst zu akzeptieren, wie man ist. Diese Aussage liegt mir sehr am Herzen.“

Liebe, Selbstliebe und die Message, dass Tanzen glücklich macht und die Menschen verbindet: Mit „Dancefieber“ legt DJ HERZBEAT ein modernes Album vor, das Grenzen sprengt und vielleicht auch so manchen stilistischen Horizont erweitert. „Dieser Gedanke steckt auch in meiner Platte. Je unterschiedlicher die Menschen, desto bunter das Feuerwerk, das ihre gemeinsame Energie entstehen lässt. Ich denke, es ist für jeden etwas dabei.“

 

 

 

 

„Dancefieber“ Track-By-Track:

 

 

 

„Weekend (feat. Sarah Lombardi)“: Sarah ist die perfekte Interpretin für diesen Track, die genau das richtige Feeling mitbringt. Mit ihr zu arbeiten, hat riesigen Spaß gemacht. Es geht um die klassische DJ-Lovestory: Das Mädchen freut sich schon am Montag aufs kommende Wochenende, wenn sie wieder ausgelassen tanzen und ihren heimlichen Schwarm wiedersehen darf.

 

 

„Maybe (feat. Sonia Liebing)“: Eine hammermäßige Frau, die den gleichen Humor hat wie ich. Auch wir haben uns auf Anhieb super verstanden. Sonia habe ich letztes Jahr bei der „Schlagernacht des Jahres“ in Berlin kennengelernt.

 

 

„3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“: Axel und ich haben uns im „ZDF-Fernsehgarten“ zum ersten Mal gesehen, als Sarah und ich dort mit „Weekend“ aufgetreten sind. Wir mochten uns sofort. Ich habe ihn dann gefragt, ob er Bock hätte, mit mir einen Song zu machen. Er hat ohne zu zögern zugesagt. Mit „3 Tage in Prag“ ist ein ultimativer Partysong entstanden.

 

 

„Ich will Liebe (feat. Frenzy Blitz)“: Ich habe Frenzy nach einem Auftritt in St. Anton in den Tiroler Alpen kennengelernt. Sie hat mich freundlicherweise mit dem Auto zurück nach Deutschland mitgenommen. Während der gemeinsamen Rückfahrt entstand die Idee zu einer  Zusammenarbeit.

 

 

„Dancefieber (feat. Voxxclub)“: Die Jungs von Voxxclub sind mir bei der Sendung „Immer wieder sonntags“ über den Weg gelaufen. Ich feiere ihre Sound total ab; natürlich habe ich sie sofort gefragt, ob sie nicht Bock auf einen gemeinsamen Song hätten. Ein schöner Volksmusik-trifft-Club-Track.

 

 

„Cold Days Hot Nights – Es ist DJ Herzbeat-Zeit (feat. Julia Lindholm)“: Die Version von Moti Special war ein großer Hit und ich freue mich sehr, dass wir von den Originalautoren die Freigabe für unsere Fassung erhalten haben. Zusammen mit Julia Lindholm ist es ein toller, moderner Song geworden.

 

 

„Du bist schön (feat. Nathalie BW)“: Ein Track mit einer starken und wichtigen Empowerment-Botschaft. Es geht um Selbstliebe und darum, nicht ständig nach fremden Schönheitsidealen zu suchen, sondern sich selbst zu akzeptieren, wie man ist. Diese Message liegt mir sehr am Herzen. Nathalie ist zum ersten Mal in einem Song zu hören – eine absolute Premiere für sie!

 

 

„Canto Per Te (feat. Pietro Basile)“: Ich bin ein großer Freund von Sommer, Sonne, Sonnenschein. Das ist mein ganz persönlicher Sommersong. Ich würde niemals freiwillig in den Skiurlaub fahren; stattdessen würde ich lieber zwei Wochen am Stück am Strand liegen und mich von einer Seite auf die andere drehen. Das hier ist mein zukünftiger Soundtrack!

 

 

„Elektrisiert (feat. Carolina)“: Auch Carolina habe ich in St. Anton kennengelernt. Unsere Zusammenarbeit war ebenfalls eine sehr spontane Entscheidung. Ich denke, der Song passt perfekt zu ihr.

 

 

„Bussi (feat. Kaled)“: Ein toller Typ, der in seiner bayerischen Mundart die krassesten Sachen rausschmettert. Er nimmt kein Blatt vor den Mund sondern sagt, was er denkt. „Bussi“ ist ein sehr ehrlicher Song, der Club-Songs mit einem großartigen Dialekt verbindet.

 

 

Es ist Love (feat. Paulina Wagner)“: An dieser Stelle oute ich mich – als riesiger „Deutschland sucht den Superstar“-Fan. Leider habe ich kaum noch Zeit, es zu verfolgen. Paulina fand ich von Anfang an geil. Sie hat eine wahnsinnige Power-Stimme und passt perfekt zu dem Song.

 

 

„Irgendwas mit Liebe (feat. Marie Wegener)“: Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich sie höre. Sie passt perfekt zu diesem eher romantischen Track. Ich mag das Zarte, Zerbrechliche in ihrer Stimme. Keine andere Sängerin würde besser zu diesem Lied passen. Es klingt genauso, wie ich es in meinem Kopf gehört habe.

 

 

„Keine Fashion (feat. Daniel Schuhmacher)“: Ich habe ihn in den letzten Jahren immer wieder während verschiedener Events im Rahmen des Christopher-Street-Day gesehen. Im vergangenen Jahr habe ich ihn dann gefragt, ob er Bock hätte auf eine Zusammenarbeit.

 

 

„OMG (feat. Nina Queer)“: Mit Nina verbindet mich eine langjährige Freundschaft. Ich lege schon seit Ewigkeiten als Resident-DJ auf ihren Parties auf. Es war eine logische Entscheidung, auch einen Song mit ihr zu machen. Ich liebe ihre durchgeknallten Ideen und ihren verrückten Humor. Das findet sich auch auf diesem Stück wieder.

 

 

„Herzbeat“: Meine kleine Herzbeat-Hymne. Zum Feiern und zum Kuscheln, je nach Stimmungslage!

 

 

„Weekend DJ Herzbeat Deep House Remix“: Mein Remix zeigt noch einmal eine andere Facette dieses Tracks.

 

 

 

Produced by SILVERJAM for MADIZIN MUSIC LAB

A Polydor recording; (P) 2020 MADIZIN MUSIC LAB, under exclusive license to Universal Music GmbH

A Polydor release; (P) 2020 MADIZIN MUSIC LAB, under exclusive license to Universal Music GmbH

(C) 2020 MADIZIN MUSIC LAB, under exclusive license to Universal Music GmbH

Weitere Infos: www.djherzbeat.de

 

 


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 8

Diese Webseite benutzt Cookies. Aktuell sind Cookies, die nicht essentiell für den Betrieb dieser Seite nötig sind, blockiert. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind nur auf essentielle Cookies eingestellt. Um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. essentielle Cookies: PHP Session - Dieses Cookie ist nötig für die Funktion der Seite um wichtige Informationen an folgende Seiten weiterzugeben. nicht essentielle Cookies - Der Seitenbetreiber hat diese Cookies genehmigt, Sie sind sie jedoch deaktiviert: YOUTUBE-Videos - Beim Einblenden der Youtube-Videos werden Cookies von Youtube/Google als auch deren Partner eingebunden. Youtube und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Videos und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf https://policies.google.com/privacy?hl=de näher beschrieben wird. Spotify-Playlist - Beim Einblenden der Spotify Playliste werden Cookies von Spotify als auch deren Partner eingebunden. Spotify und deren Partner verwenden Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu personalisieren, Ihnen Werbung basierend auf Ihren Interessen anzuzeigen sowie für Analyse- und Messungszwecke. Durch das Einblenden der Playlist und deren Nutzung stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, die in der Cookie-Richtlinie auf spotify.de näher beschrieben wird.

Schließen