YANNICK BOVY
Am 4. Mai 2018 erscheint seine neue CD "Love Swings" – mit zwei deutschsprachigen Titeln!

Gerade mal Anfang 30 und in Teilen Asiens schon ein Superstar, entführt erneut mit umwerfender Lässigkeit und seiner unglaublichen Stimme in die Big-Band-Ära …:

Mit seinem Album „Better Man“ hatte er schon für Furore gesorgt, jetzt legt der charmante belgische Swing-Pop-Sänger Yannick Bovy auch hierzulande mit „Love Swings“ ein weiteres starkes Album mit 15 Titeln vor, in dem es schwungvoll swingt – und mehr. Sein Münchner Label TELAMO bringt es exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz auf den Markt. Ab dem 04.05.2018 ist es im Handel und als Download in diesen Ländern erhältlich.

Yannick Bovy, gerade mal Anfang 30 und in Teilen Asiens schon ein Superstar, entführt erneut mit umwerfender Lässigkeit und seiner unglaublichen Stimme in die Big-Band-Ära der Swing-Urväter wie Dean Martin, Frank Sinatra und Nat King Cole. Interessanterweise kann der flotte Einstiegssong „It Ain’t The Meat (It’s The Motion)“ gewissermaßen als richtungsweisend für seine eigene musikalische Entwicklung gelten, erzählt der Titel doch, dass es der Schwung, the motion, ist, die den Swing einzigartig macht. Dieses Swing-Feeling hat Yannick Bovy offensichtlich schon als kleinen Jungen in Schwung gebracht, denn schon damals liebte er diese Musik, die er bei seinen Großeltern so oft hörte. „Frank Sinatra, Nat King Cole und Lou Rawls liefen andauernd bei uns“, erzählt er. Schon sein Vater war Musiker, und so träumte der 1986 in Hoogstraten in Belgien geborene Allrounder schon früh ebenfalls von einer Bühnenkarriere. Kein Zufall, dass er dabei seine frühen Idole ehrt und Nat King Cole gleich in zwei Liedern würdigt – einmal in der englischen und einmal der deutschen Fassung von „The Soul Of Nat King Cole“ („Das Lied von Nat King Cole“). Mit „Keine Sekunde“ ist übrigens ein weiterer Titel auf Deutsch auf dem Album. Yannick Bovy macht damit klar: Es muss nicht nur auf Englisch sein, er kann es auch auf Deutsch swingen lassen. Dabei hat sich der Künstler seit dem letzten Album auch äußerlich weiterentwickelt – der umwerfende, jungenhafte Charme aber ist geblieben.

Dem Dauerbrenner Liebe widmet sich Yannick Bovy mit abwechslungsreichem Song-Tempo. Es sind gemütlich arrangierte Titel dabei wie „Let There Be Love“, und wem dieser gefühlvolle Song gefällt, der wird ganz sicher auch „Wherever You Are“ lieben. Im Mid-Tempo gehalten ist „Never Let Her Slip Away“ – von Yannick Bovy herrlich lässig fingerschnippend umgesetzt. Sein unnachahmlich schmeichelndes Vibrato in der Stimme kommt besonders in „Everytime We Say Goodbye“ zum Tragen wie auch in „Valentine“, die beide überaus soft and lazy ins Ohr gehen. Treibend, munter und unbeschwert kommen „Paper Plane“ und „Nice Work If You Can Get It“ rüber. Zwei Titel sind nicht aus der Welt des Swing. „When You Need A Friend“ kommt aus dem Pop und garantiert Gänsehaut-Feeling, so wie Yannick Bovy es interpretiert. Beides gilt auch für den Superhit „If You Leave Me Now“, den die Gruppe Chicago 1976 herausbrachte, und den der charismatische Künstler in seinem unverwechselbaren Bovy-Style singt. Wie das funktioniert? Am besten einfach anhören, sich überraschen lassen und genießen …

TELAMO (Textvorlage)
http://www.telamo.de/
http://www.yannickbovy.be/


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 3