„DAMALS WAR’S“, „MUSIK AUF DEM LANDE“, „MUSIK FÜR SIE“ …
Was ausgewählte MDR Sendungen kosten …!

Fernsehen ist deutlich teurer, als man allgemeinhin denkt, wie ein Blick auf die Herstellungskosten beweist …:

 

Dass Fernsehen (bzw. Fernsehen machen) ein teurer Spaß is6, zeigt ein Blick auf die (öffentlich einsehbaren!) Herstellungskosten einiger ausgewählter MDR Sendungen.

Selbst eine vermeintlich einfach gestrickte Sendung wie „Damals war’s“ kostet rund € 90.000. Pro Folge! Gerade hat Wolfgang Lippert das Zepter von Hartmut Schulze-Gerlach übernommen.

Bei der (zwischenzeitlich leider eingestellten) Sendung „Musik auf dem Lande“  –  fällt auf, dass im Jahre 2016 noch € 181.000 Produktionsbudget (je Sendung) zur Verfügung standen, 2017 jedoch nur noch € 136.000.

Dafür explodierten die Kosten für „Musik für Sie“. (Hier liegen allerdings nur die Herstellungskosten der Jahre 2012 – 2014 vor.)

Doch gegen die (nicht mehr existenten) Sendungen von und mit Kim Fisher sind selbst diese Zahlen noch ein Schnäppchen. Denn: Eine Folge „Kim kommt“ (2014) schlug mit € 162.000 Herstellungskosten zu Buche, für „Kims Club“ wurden sogar € 208.000 je Ausgabe angesetzt.

Über all diese Herstellungskosten kann Schlager- und Unterhaltungspapst Michael Jürgens (Produzent und kreativer Kopf der großen Samstagabendsendungen mit Florian Silbereisen) nur müde lächeln. Zwar werden die Herstellungskosten für die Silbereisen-Shows unter Verschluss zu halten, aber es ist davon auszugehen, dass eine „Schlagerbooom“ Sendung ganz locker im 7-stellligen Bereich liegen dürfte (und damit meinen wir jetzt nicht eine Million …).

Den Begriff „Herstellungskosten“ beschreibt der MDR wie folgt …:

„Die Herstellkosten setzen sich zusammen aus Einzelkosten, Produktions- und Redaktionsgemeinkosten.

Die Einzelkosten sind alle direkt für die jeweilige Sendung anfallenden Aufwendungen wie Honorare, Urhebervergütungen, produktionsbezogene Fremdleistungen und die anteiligen Betriebskosten.

Die Produktionsgemeinkosten beinhalten die Kosten der Produktionsbereiche, die nicht direkt der Sendung zugeordnet werden können (z.B. technische Infrastruktur). Die Redaktionsgemeinkosten enthalten die Kosten der Programmbereiche (z.B. Redaktionen) sowie die der nicht sendewirksamen Redaktionen/Bereiche (z. B. Sendeleitung, Archiv, Programmaustausch).

Die Herstellkosten enthalten nicht die Ausstrahlungskosten (z.B. Satellitenkosten) und sonstige Gemeinkosten wie die der Verwaltung des MDR.“

 

DIE HERSTELLUNGSKOSTEN AUSGEWÄHLTER UNTERHALTUNGSSHOWS IM MDR FERNSEHEN

 

„Damals war’s“

2012: 81.000 (12 Sendungen)
2013: 85.000 (12 Sendungen)
2014: 90.000 (12 Sendungen)
2015: 87.000 (12 Sendungen)
2016: 93.000 (12 Sendungen)
2017: 94.000 (11 Sendungen)

„Musik auf dem Lande“

2016: 181.000 (4 Sendungen)
2017: 136.000 (4 Sendungen)

„Kims Club“

2015: 208.000 (3 Sendungen)

„Kim kommt“

2014: 162.000 (2 Sendungen)

„Musik für Sie“

2012: 100.000 (3 Sendungen)
2013: 120.000 (4 Sendungen)
2014: 157.000 (4 Sendungen)

 

Uwe Klosterknecht

 

 

MDR / Steffen Junghans

 

MDR

 

MDR / Axel Berger

Textquelle/Bildquelle:
Andy Tichler, Chefredakteur www.smago.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

59 − 52 =