FRANK ZANDER
„Urgestein“ Frank Zander: Sein Herz schlägt nicht nur für die Musik!

Lesen Sie HIER – mit freundlicher Genehmigung der Stadl Media GmbH – die aktuelle STADLPOST Kolumne von smago! Chefredakteur Andy Tichler …:

 

Hubertus Meyer-Burckhardt bescheinigte ihm am 19.07.2019 in der 847. Ausgabe der „NDR Talk Show“, „Das Weltkulturerbe des deutschen Entertainments“ zu sein. Und das ist er auch – der Neuköllner Straßenköter, wie er sich selbst nennt.

Doch der Mann mit der unverkennbaren Reibeisen-Stimme hat nicht nur in seinen vielen Berufen (Sänger, Moderator, Schauspieler, Plattenboss, Maler …) echte Pionier-Arbeit geleistet, ist mit seinen 77 Jahren noch immer (bzw. zum Glück wieder) fit wie ein Turnschuh, er ist auch Wohltäter. So richtet er mit seiner Familie am 20.12.2019 zum 25. Mal eine Weihnachtsfeier für Obdachlose und Bedürftige im Berliner Estrel Hotel aus (www.obdachlosenfest.de), die mittlerweile das größte Fest für Menschen von der Straße in Europa ist. Neben dem legendären Gänsebraten-Essen bietet er seinen Gästen ein Top-Unterhaltungsprogramm. Die Gästeliste der prominenten Helfer, die rund 3.000 Portionen Gänsebraten servieren, liest sich wie das Who is Who. Frank Zander gibt den Obdachlosen für einen Nachmittag ihre Würde zurück. Längst gilt „Franky“-Boy Zander als Robin Hood der Neuzeit. Sein Einsatz ist weiterhin unermüdlich.

Dass er im Jahre 2004 mit seiner (im Rammstein-Stil gehaltenen) CD „Rabenschwarz“ augenzwinkernd „Das Ende des Deutschen Schlagers“ beschwor, ist längst „verziehen“. Und Franks schwarzer und subtiler Humor ist mindestens so legendär wie er selbst.


Textquelle/Bildquelle:
STADLPOST (Textvorlage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

47 + = 53