FABIAN HARLOFF
Seine Country-CD „Auf dem Land“ in der smago.de-Rezension!

Fabian hat die Aufnahmeprüfung in die deutsche Country-Musik-Szene mit Bravour geschafft …:

 

Der Schauspieler und Musiker FABIAN HARLOFF hat schon immer seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt und startet mit „Auf dem Land“ ein neues Projekt: seine erste Country-CD. Bereits drei Jahre ist es her, dass der als Schauspieler bekannte Interpret („TKKG“, „Notruf Hafenkante“, „Rote Meile“) von der Großstadt auf einen Bauernhof nach Schleswig-Holstein gezogen ist. Die auf dem Land mögliche Entschleunigung brachte Fabian auf die Idee, seiner alten Leidenschaft, der Country-Music, nachzugehen und sein erstes eigenes Countryalbum aufzunehmen – mit allem, was dazugehört – einschließlich Akustik-Gitarren und mehrstimmigen Satzgesang.

Der Opener des Albums, passenderweise „Erstens“ genannt und u. a. am Lagerfeuer entstanden, bedient dann auch gleich diese musikalische Intention. Im Text geht es um einen bunten Strauß aktueller Themen – von den Wetterturbulenzen bis hin zu den Tücken des Alltags. Vom Arrangement her erinnert der Song an einige Songs von Stefan Waggershausen.

Überraschenderweise ist die Nummer „Ich liebe dich“, die vom Kennenlernen einer Frau handelt und davon, dass sich Gegensätze durchaus auch anziehen, nicht balladesk, sondern rockig gehalten. Diesmal stehen E-Gitarren (inklusive Soli) im Arrangement vorne. Auch dieser Song ist „aus dem Leben“: Fabians Frau ist ganz anders „als geplant“. Er hat sie übrigens in Uli Salms Hamburger Kultkneipe „Zwick“ kennen gelernt.

Wie sich Fabians Landleben so gestaltet, das beschreibt er bei dem Titelsong, der auch als Single ausgekoppelt wurde: „Auf dem Land“. Wir erfahren vom Ungang mit Hunden, Katzen und Pferden und dass der Umgang mit den Tieren ähnliche Wirkung hat wie der Gang ins Fitnessstudio. Noch dazu erfordert der Umgang mit den Vierbeinern mehr Konzentration auf’s Wesentliche. Grund genug für Fabian, Teilzeit-Farmer zu werden, weil er ja nicht mehr in der Stadt „statt-fand“…

Dass viele der Lieder Fabian Harolffs autobiografisch sind, lässt sich nicht leugnen. Besonders emotional sind die Lieder, die er für seine Frau geschrieben hat, z. B. die Liebesballade „Wilde Pferde“, die er für seine Angetraute bei der Hochzeit gespielt hatte. In dem Lied skizziert Fabian Wünsche für seine Angebetete, die ihm in der Nacht vor der Hochzeiit durch den Sinn kamen – inzwischen ist Fabian bekanntlich Familienvater.

Der Sänger scheut sich nicht, auch zeitkritische Aspekte zu beleuchten. Vom Klimawandel ist er als Farmer selber betroffen gewesen – die Ernteeinbußen haben sich negativ ausgewirkt. Das hat ihn zum Song „Zeit der Zeichen“ inspiriert, den er gemeinsam mit Milan Polak geschrieben hat. Auch wenn die Sinne für dieses aktuelle Thema nach wie vor geschärft werden müssen, wurde der Titel nicht in Moll komponiert, da es gilt, den Blick positiv nach vorne zu richten.

Mit „Wo bist du?“ zeigt Fabian Harloff einmal mehr, dass er auch Balladen komponieren kann. Den Titel hat er laut seiner Aussage ursprünglich für eine damals unbekannte Schülerband namens Tokio Hotel geschrieben, wollte ihn dann aber doch für sich behalten – im Nachhinein ein Fehler, allerdings ist die ruhige sehnsuchtsvolle Ballade auch und gerade von Fabian sehr schön geworden.

Am Ende einer Beziehung kann es schmerzhaft werden – davon handelt der Song „Wieder da“ – und davon, wie man mit dem Trennungsschmerz fertig wird. Vogelfrei genießt Fabian nach geglückter Überwindung sein Lebene – das drückt sich auch im Song aus, bei dem erneut auch Akustikgitarren zu hören sind.

Alles andere als „halbherzig“ ist für Fabian der Song „Halbes Herz“, den er schon auf dem letzten Album hatte. Der Titel ist ihm offenbar so wichtig, dass er ihn noch einmal – diesmal im „12-saitigen-Tom-Petty-Gitarren-Sound“ auf ein Album genommen hat. Die Akustikgitarren dürfen auch hier nicht fehlen.

Das fröhliche Lied „Bester Freund“ hat Fabian seinem Hund gewidmet, es beschreibt die besondere Freundschaft zwischen Mensch und Tier und auch gewisse Gemeinsamkeiten („Wir pinkeln gerne gegen Bäume, weil wir das lieben, weil wir das können…“, „wir sind gesteuert von Trieben.“). Sehr witzig ist, dass man nicht sofort weiß, dass es im Song um ein Tier geht. Nachdem die Countrylegende Jonny Hill ein Album mit Tierliedern auf den Markt gebracht hatte, legt Fabian nun mit einem weiteren Tierlied nach.

Mit der Ballade „Ich fang dich auf“ startete 2015 Fabians „Modern-Country“-Projekt, das war die erste Single, die er auf den Markt gebracht hat. Den Song hat er für eine Folge der Serie „Notruf Hafenkante“ geschrieben.

Gemeinsam mit dem Gitarristen Detlef Wiedeke hat Fabian Harloff ein solides Countryalbum aufgenommen – es ist davon auszugehen, dass er die deutsche Countryszene künftig weiter aufmischen wird, ganz offensichtlich hat Fabian richtig Spaß an diesem Genre gefunden.

Am 28. Juni 2019 stellte Harloff mit vielen prominenten Gästen wie Truck Stop und Lotto King Karl sein Album im Hamburger Club „Nachtspeicher“ vor. Geprobt wurde bereits an zwei Abenden im eigenen Musikraum auf dem Bauernhof. Sofern das Album gut einschlägt, ist für den Herbst eine kleine Tournee geplant.


Textquelle/Bildquelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 5

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit hier: Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen